--> hier weiterlesen

Bisher waren die Alternativen seitens der Nahrungsindustrie indiskutabel wie Aspertam, das fast alle Kaugummis verheert. Offener war ich schon natürlichen Stoffen gegenüber wie Stevia. Lange hatten wir in TamanGa die kleinen netten Pflanzen zum Naschen auf den Tischen, aber richtig geschmeckt – wie früher Zucker - hat es mir nicht. Dann kam Xylit von der Birke und da sah die süße Welt schon viel besser aus. Als ich schon keine weitere Besserung erwartete, wurde ich im besten Sinn von süß eines Besseren belehrt. Es gibt Erythrit schon lange und es ist nicht mal künstlich hergestellt, sondern natürlich und seit 1990 in Japan bekannt und wird dort reichlich und ohne Nachteile, aber mit vielen Vorteilen genossen. Warum es bei seinen süßen Eigenschaften so lange zu uns gebraucht hat, weiß ich nicht und kann es auch wirklich nicht verstehen. Aber nun ist es da und bei mir seit Monaten im süßen Test. Das Ergebnis ist tatsächlich wirklich traumhaft, eigentlich zu gut um wahr zu sein.

Erythrit oder Erythritol - unterschiedliche Schreibweise für ein und dasselbe - ist ein aus vier Kohlenstoffatomen bestehender Zuckeralkohol (Polyol) mit der 70 %-igen Süßkraft von Zucker, und ohne Alkoholwirkung. Es ist ein Kohlenhydrat, wird jedoch vom Organismus nicht in Energie umgewandelt, sondern unverbraucht über den Urin wieder ausgeschieden – und erst nachdem es schon süß geschmeckt hat. Mittels Mikroben aus Mais gewonnen, ist es enzymatisch vergorene Glukose, die von genusstauglichen Hefen fermentiert wird. Erythrit kommt in der Natur in Champignons, Wassermelonen, Weintrauben, Birnen, Pfirsichen u.a. vor.

Seit 1990 in Japan in Süßwaren wie Schokolade und Getränken, Kaugummi, Marmeladen und Joghurts verwendet, erlebte es im Laufe der Jahrzehnte eine Vielzahl an Unbedenklichkeitsstudien, die es als sicher und gefahrlos ausweisen. Nachteilige Wirkungen auf den menschlichen Organismus ergaben sich nie, was verständlich ist, weil es unverbraucht wieder ausgeschieden wird. Klinische Studien zeigten - selbst bei erheblichen Überdosierungen - keinerlei Magen-Darm Störungen. Stoffwechsel-Untersuchungen ergaben, dass Erythrit zwar gut aufgenommen, aber nicht vom Körper verstoffwechselt, sondern rasch und unverändert im Urin ausgeschieden wird.

Es ist nicht nur ideal bei beiderlei Diabetes, sondern auch ein zahnschonender Zuckerersatz ohne Kalorien und obendrein ein ideales Antioxidans. Es wirkt tatsächlich weder auf den Insulin- noch Glukosespiegel, d.h. sein glykämischer Index ist null, was es – über kurz oder lang - auch zum Liebling der Übergewichtigen machen dürfte.

Als „Fänger“ freier Radikale verfügt Erythrit über eine einzigartige Schutzwirkung des Organismus und wirkt sich von daher auf jegliche chronische Funktionsstörung in Zellen und Geweben, aber auch auf den gesunden Organismus, positiv aus. Es mildert die Auswirkungen von hohen Blutzuckerspiegeln und oxidativem Stress.

Erythrit verursacht keinerlei Karies. Deshalb ist es an Stelle von Zucker genommen, die ideale Prävention bei Karies. Mit einem Wort: gesunder Zucker!

 


ERYTHRIT im täglichen Leben

Das Beste für mich ist, dass es schmeckt, riecht und sich verhält wie Zucker, jedoch nur mit dessen ca. 70%igen Süßkraft. D.h. für denselben Süß-Effekt braucht es ein wenig mehr.

100% gentechnikfrei und natürlich, ist es kalorienfrei, zahnfreundlich und zeichnet sich so insgesamt durch eine gesundheitserhaltende und –fördernde Wirkung aus.

Es kann überall verwendet werden, wo bisher oder früher Zucker gebraucht wurde, also sowohl zum Kochen wie Backen, wo es sich problemlos erwärmen lässt. Es schmeckt in Tee, Kaffee, im Müsli oder über Früchten, ins Soja-Joghurt – eben überall, wo Süße ins Spiel des Lebens will. Lediglich bei Teigen kann es das Aufgehen verlangsamen. Also einfach etwas mehr Geduld beim Backen.

Als Anhänger von Süßigkeiten, fühle ich mich durch EryFly - so heißt unsere erprobtes Erythrit, das auf www.heilkundeinstitut.at angeboten wird – richtiggehend beschenkt und wünsche allen damit süße Stunden und insgesamt ein süßes Leben ohne Reue. Und erstmal ein süßes und (ent)spannendes Jahr!

 

Euer Ruediger Dahlke

 

 

Möchten Sie mehrere Exemplare des Jahresprogrammes per Post zugestellt bekommen, nutzen Sie bitte unser Bestellformular und tragen die gewünschte Stückzahl ein: Bestellformular

--------------------------------------------------------------------------------

Wenn Sie über eine eigene Website verfügen, freuen wir uns, wenn Sie www.dahlke.at in Ihre Linkliste aufnehmen.

--------------------------------------------------------------------------------

Dies ist eine automatisch erstellte eMail, bitte nicht antworten. Anfragen per Mail bitte an info@dahlke.at


 

AGENDA 1
Vorträge, Tagesseminare und Kongresse in A, D, CH usw.

Alle Termine finden Sie laufend aktualisiert auf der Vortrags- bzw. Tagesseminarübersicht.


05.03.2016 CH-Sarnen (VT)
30.03.2016 A-Kufstein (VT)
31.03.2016 D-Teuchtlingen (VT)
01.04.2016 D-Schüttorf (VT)
04.04.2016 D-Braunschweig (VT)
05.04.2016 D-Nordhausen (VT)
06.04.2016 D-Brühl (VT)
08.04.2016 A-Klagenfurt (VT)
09.04.2016 A-Klagenfurt (TS)
10.04.2016 A-Bad Erlach (TS)
15.04.2016 A-Windischgarsten (VT)
21.04.2016 D-Bad Hamm (VT)
22.04.2016 D-Hannover (VT)
25.04.2016 D-Uhingen (VT)
26.04.2016 D-Augsburg (VT)
27.04.2016 D-München (VT)
01.05.2016 D-Fürth (VT/KON)
02.05.2016 Online Webinar



AGENDA 2
Alle Seminartermine 2016 mit Dr. Ruediger Dahlke finden Sie
HIER

Unser Körper - Tempel der Seele (Frühjahrsfasten)
11.03. - 18.03.2016 A-Gamlitz

Fasten-Schweigen-Meditieren
ZEN-Fasten
18.03. - 27.03.2016 A-Gamlitz

Ärztefortbildung - Fallseminar 3 (Luft)
22.04. - 24.04.2016 D-Wunstorf

„Peace-Food“ – Möglichkeiten und Chancen
02.05. - 08.05.2016 A-Gamlitz

Grundlagenseminar - IM 1
12.05. - 17.05.2016 A-Wien

Fastenwandern in der Südsteiermark
22.05. - 28.05.2016 A-Gamlitz

Fasten- und Regenerationswoche mit Übersetzung ins Italienische
28.05. - 03.06.2016 A-Gamlitz

AGENDA 3
Akademie Dahlke APL Practitioner

APL Zertifizierung
12.03. - 13.03.2016 D-Augsburg

AGENDA 4
Kurzseminare im
Heil-Kunde-Zentrum
D-Johanniskirchen