Aktuelles

9 hours ago

Dr. Ruediger Dahlke

Das beste Geschenk für Umwelt, Klima - unsere und die Gesundheit der Tiere:
1. „Das große Peacefood-Buch“ – 150 der besten pflanzlich-vollwertigen Rezepte für bessere Gesundheit und eine bessere Welt:

Die zweite Hälfte des Lebens retten, sich mit seinem inneren Kind beschenken und den Menschen – alten und jungen – zur Freude werden:
2. "Das Alter als Geschenk" – frei von Angst vor Alzheimer und Altersherz das Ziel des Lebens als Höhepunkt genießen und den Jungen Hilfe und Vorbild werden

3. Gesundes Wachstum und mutige Entwicklung als Vorbeugung schenken:
„Krebs – Wachstum auf Abwegen“
...

View on Facebook

Die TamanGa-Natur-Kur im Gespräch

www.youtube.com/watch?v=jwAqUvG7Ftk&feature=youtu.be
...

View on Facebook

1 week ago

Dr. Ruediger Dahlke

Dr. Ruediger Dahlkes Titelbild ...

View on Facebook

YouTube Link zur Sendung Der verbundene Atem
youtu.be/_HsKvWcAo-8

Im kommenden Jahr 2020 werde ich sogar zwei Wochen und Wochenenden mit verbundenem Atem geben, eine in TamanGa u eine im Yogar-Zentrum in Bad Meinberg.
...

View on Facebook

MIssbrauch von 5-G?

Die SZ geht davon aus, dass die Chinesen die 5-G-Technologie missbrauchen werden.
Sie schreibt wörtlich: „Es ist ein Land, das mithilfe ebensolcher Technologien die Diktatur neu erfunden hat, seine eigenen Menschen überwacht und Minderheiten wie die Uiguren brutal unterdrückt. So eindrucksvoll der wirtschaftliche Aufstieg des Riesenreiches ist, so bedrückend ist das Vorgehen seines durch und durch digitalisierten Unterdrückungsapparates.“

Das ist leider wahr. Und da freuen wir uns aber richtig, dass das bei uns nicht passieren kann!

Warum eigentlich nicht?
Na, weil bei uns diese christlichen? demokratischen? und sozialen? Politiker herrschen, die so etwas niemals täten und nie zuließen?

Warum nur schikanieren sie dann überall jene Whistle-Blower, die noch wagen, uns die Wahrheit zu sagen. Warum sind die nach Russland vertrieben oder sitzen im Gefängnis?

Staunen, staunen, staunen – und sich vielleicht nicht nur gegen chinesische Spitzelnetze wehren, sondern gegen alle!?! Werden wir hier nicht nur anders bespitzelt?
...

View on Facebook

2 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Ein Video über Entstehung und Sinn unseres Zentrums TamanGa in der Südsteiermark:

www.youtube.com/watch?v=R71aGPWTUWo&feature=youtu.be
...

View on Facebook

2 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Im Video beantworte ich die Frage, was ich in meinem neuen Buch mit "smart statt hart" arbeiten meine. 👉 Mehr dazu in #Future4U ! ...

View on Facebook

2 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Ich freue mich auf eine Woche Seminar zum Thema #Seelenbewusstsein hier in #Montegrotto. Mit bekannten TeilnehmerInnen aber auch einigen Neuen. In diesem Beratungstraining lernen wir Menschen auf ihrem Weg zu begleiten, ihre seelischen Muster zu erkennen und holen sie ab wo sie gerade (stehen geblieben) sind. Wir lernen andererseits unsere eigenen Problemfelder zu erkennen und an der Lösung zu wachsen. Wir werden verstehen wie wir diese nicht an unser Gegenüber (#Patient, #Klient) übertragen sondern als neutraler Spiegel wirken und entsprechend achtsam und wirksam kommunizieren. #ruedigerdahlke #ruediger #dahlke #tamanga #vegan #peacefood #lebensprinzipien #schicksalsgesetze #integralemedizin #natur ...

View on Facebook

2 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Luft und Sauerstoff

ein weiterer YouTube Link zu einer TV-SEndung vom SChweizer Privat-Sender: QS24 zurm Thema Luft und Sauerstoff – was tun wir uns da an?

www.youtube.com/watch?v=LUPPnD7bwbY&feature=youtu.be
...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Eine Frage an meine Facebook-Fans

Mein neues Buch "Krebs - Wachstum auf Abwegen" hat bei Amazon 7 Rückmeldungen: 4 Fünfstern-Rezensionen und 3 Einstern-Bewertungen, ohne Rezension.
Wo kommen die drei denn her? Wer darf bei Amazon bewerten ohne zu rezensieren? Macht Amazon das selbst? Darf das vielleicht die Pharmaindustrie? Oder wer darf und kann Bücher verreißen ohne ein Wort Kommentar und obendrein völlig anonym.
Bei Amazon bekomm ich darauf keine Antwort?
Um Aufklärung wäre ich dankber...
Euer Ruediger Dahlke
...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Im Video beantworte ich die Frage, welche Bedeutung die Bewegung Fridays for Future für mich hat. 👉 Mehr dazu in meinem neuen Buch #Future4U ! ...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

„Geführte Meditationen“ als Chance

Gespräch mit meinem alten Freund Remo Rittiner über „geführte Meditationen“. Remo ist der Begründer der Yoga-Therapie und der Lehrer vieler Yoga-Lehrer. Wir haben schon vor 30 Jahren zusammen Seminare für Zahnärzte gegeben und werden auch weiterhin in TamanGa zusammenarbeiten.

Der Link zu unserem you tube Video:
youtu.be/epfV8ZwzVVU

Und hier der Link, um an Remos Meditations-Programm teilzunehmen:

www.digistore24.com/redir/286489/hkidahlke/
...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Wenn nicht Impfen, was dann?

Nach meinen Erfahrungen aus 40 Arztjahren führen Mehrfachimpfungen nicht zu den versprochenen gut geschützten gesunden vitalen Kindern. Aber diese gibt es natürlich. Im ersten Jahr ist das Kind am idealsten durch die von der Mutter geliehenen Abwehrkörper über Stillen geschützt. Nicht umsonst haben die Mütter in Naturvölkern lange gestillt. Es ist auch nach wissenschaftlichen Untersuchungen jeder anderen Ernährung in der Anfangszeit weit überlegen.
Und natürlich reicht es nicht gegen Impfungen zu sein, sondern in jedem Fall ist guter Nestschutz notwendig. Er besteht aus optimaler frischer vollwertiger abwechslungsreicher pflanzlicher Kost. Die gesündesten Menschen dieser Erde sind die Adventisten in Südkalifornien, die seit vielen Generationen in allen Phasen der Entwicklung pflanzlich-vollwertig essen.
Außerdem gehört unbedingt viel Bewegung in frischer Luft dazu, dass Kinder sich richtig austoben können, idealer Weise im Wald, der wie nichts anderes – wissenschaftlich gut belegt – die Abwehr stärkt. Ein Tag in der Waldluft mit ihren Terpenen lässt sich noch einen Monat später an den positiven Folgen fürs Immunsystem messen.
Regeneration und Ruhephasen sind ebenfalls sehr wichtig. Ein Mittagsschlaf ist dafür ideal und noch Jahrzehnte später kann er – regelmäßig durchgeführt – die Herzinfarkt-Wahrscheinlichkeit um mehr als 50 % senken.
Kinder wollen und müssen spielen können und es ist wichtig, weil die ersten Spiele prägend fürs Leben sind. Es macht einen großen Unterschied, ob sie ausgelassen gespielt haben und für längere Zeit noch weiter im Augenblick des Hier-und-Jetzt versinken durften oder früh auf die Uhr und Pünktlichkeit trainiert wurden. Es ist auch sehr entscheidend, ob sie eher mit Mensch-ärgere-dich-nicht, mit Monopoly oder Computerspielen sozialisiert wurden.
...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

3 Premier-Ministerinnen - 3 Regierungen die Wohlbefinden der Wirtschaft gleichstellen. Schottland, Island und Neuseeland wollen den Fortschritt ihrer Wirtschaft nicht mehr nur anhand des Bruttoinlandsproduktes messen. Sondern Faktoren wie die psychische Gesundheit ihrer Bevölkerung, der Zugang zu Wohnraum und Grünflächen sowie die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen sind nun in den Fokus der Wirtschaftspolitik gerückt. ...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

TV-Gespräch über Entsäuerung

– ein Thema, das nicht nur bei Krebs so wichtig ist:

youtu.be/462GpFcuJx8
...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Sogar die SZ sieht im Klima-Paket der Regierung eine Nullnummer.
Nur die Überschrift ist daneben, denn die Koalition kann ihre Glaubwürdigkeit beim Thema nicht verspielen, sie hatte ja nie welche.

15. November 2019, 14:51 Uhr
Klima: Die Koalition verspielt beim Klimaschutz ihre Glaubwürdigkeit

Der Kohleausstiegsgesetz an sich ist eine prima Sache, die dem Klima viel bringt. Doch das Papier sieht auch strenge Abstandsregeln für Windräder vor - dabei sollen die doch dabei helfen, den Kohlestrom zu ersetzen.

Deutschland hat jetzt ein Klimaschutzgesetz, doch es wirkt wie die hübsche Verpackung eines Nichts: viele Ziele, gute Prosa - aber kaum Instrumente, um das Land auf einen sauberen Pfad zu bringen.

Kommentar von Michael Bauchmüller
Wären die Begleitumstände nicht so traurig, hätte dieser Freitag in die Geschichte eingehen können. Erstmals bekommt dieses Land ein Klimaschutzgesetz. Es verpflichtet den Staat, künftig regelmäßig Klimainventur zu machen - und dann nachzusteuern. Doch nach Monaten der Debatte, nach Appellen sowohl der Koalition als auch der Wissenschaft und angesichts aller Erkenntnisse über den Ernst der Lage wirkt dieses Gesetz wie die hübsche Verpackung eines Nichts.

Die Methode ist immer die gleiche: Auch das Klimaschutzgesetz benennt große Ziele, um ihre Einhaltung müssen sich dann aber andere kümmern, bei den kommenden Klimainventuren. Die Botschaft des ersten deutschen Klimaschutzgesetzes ist: "Wir haben's diesmal nicht geschafft. Aber beim nächsten Mal packen wir's. Ehrenwort." Wenn das aber 2019 nicht klappt, in einem Jahr, das wie keines zuvor von der Sorge ums Klima beherrscht war - wie soll es dann 2021 oder 2022 leichter werden?

Soziale Gerechtigkeit
Experten: Klimapaket benachteiligt Geringverdiener
Verbraucherschützer und Ökonomen warnen: Vom Klimapaket der Bundesregierung profitieren nur Bessergestellte.
Von Michael Bauchmüller und Christian Endt

Die Klimalücke dürfte bis dahin weiter gewachsen sein, dafür sorgt der Rest des Klimapakets. Die Koalition hat - ebenfalls ein Novum - einen Preis auf Kohlendioxid eingeführt. Nur ist er fürs Klima wirkungslos, dafür ist er zu niedrig. Besonders sozial ist er auch nicht. Was aber alles nichts macht, denn mit hoher Wahrscheinlichkeit ist er eh verfassungswidrig. Es bleibt nur zu hoffen, dass Karlsruhe den CO₂-Preis kippt, bevor der irre bürokratische Apparat entstanden ist, den Union und SPD dafür ausgeheckt haben.

Und es geht weiter: Die Pendlerpauschale, fürs Klima höchst fragwürdig, wurde nicht abgesenkt, sondern für ferne Distanzen erhöht. Eine höhere Flugverkehrsabgabe macht künftig aus einem Flug für 14,99 Euro einen für gerade mal 20,99 Euro. Neue Ölheizungen werden zwar verboten, in neue Häuser baut die aber ohnehin kaum jemand ein. Unterm Strich bleiben milliardenschwere Hilfen für Hausbesitzer und (Elektro-) Autofahrer, deren klimapolitischer Nutzen sich kaum erheben lässt. Das alles heißt dann "Klimapaket": Viele Ziele, gute Prosa - aber kaum Instrumente, um das Land wirklich auf einen sauberen Pfad zu bringen. Beim nächsten Mal dann, Ehrenwort.

Wollte die Koalition wirklich Klimaschutz, dann müsste sie sofort eine Kampagne für den Ökostrom lostreten
Das alles wäre schon traurig genug, gäbe es nicht noch den Entwurf für das "Kohleausstiegsgesetz". Der Ausstieg an sich ist eine prima Sache, die dem Klima viel bringt. Doch das Papier sieht auch strenge Abstandsregeln für Windräder vor - dabei sollen die doch dabei helfen, den Kohlestrom zu ersetzen. Zwar soll im Gesetz ein klangvolles Ökostromziel verankert werden, "mindestens" 65 Prozent bis 2030. Doch mit den strengen Abstandsregeln macht dasselbe Gesetz die Erreichung dieser Ziele unmöglich. Hier wird Politik, und nicht allein Klimapolitik, zur Groteske.

Die Koalition verweist auf mangelnde Akzeptanz für die Windkraft. Akzeptanz sucht man für Dinge, die man will. Um Akzeptanz muss man werben, auch streiten. In Zukunft aber sollen sich die Bürger mit Windparks leichter tun, weil es immer weniger davon gibt. Wollte diese Koalition wirklich Klimaschutz, dann müsste sie sofort eine Kampagne für den Ökostrom lostreten. Doch sie lässt es bleiben.

Es stimmt, Klimapolitik klappt nicht über die Menschen hinweg. Das beste Paket nutzt nichts, wenn sich Wähler deswegen von der Politik abwenden. Union und SPD verweisen gerne auf dieses Dilemma, sie vergessen aber eines: Wer etwas bewegen will, der muss es erklären, dafür einstehen, dafür streiten. Wer dagegen den Klimaschutz preist, ohne ihn zu betreiben, der verspielt seine Glaubwürdigkeit. Und der macht aus der Generation derer, die freitags auf die Straße gehen, eine Generation junger Menschen, die der Politik nichts mehr zutrauen.
...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Medizin-Rätsel zum Impfen und selbst lösen:

1. Wenn die Impfung doch so sicher schützt, wie die Anhänger der Pharma-Industrie und ihrer Schulmedizin glauben, warum haben denn dann die Geimpften solche Angst vor den Ungeimpften? Ihnen kann dann doch gar nichts passieren?

2. Wenn Impfen so harmlos wäre, wie Pharma und Schulmedizin in bewusster Ignorierung der erheblichen Impfschäden behaupten, warum dürfen denn dann eigentlich Immungeschwächte und Säuglinge nicht geimpft werden? War denn nicht die Schwangeren-Impfung schon im Gespräch - vor lauter Profit-Gier?

3. Geht diese überflüssige Zwangsmaßnahme, die ja letztlich bis zu Gewaltanwendung eskalieren könnte, wirklich darum, die wenigen Immungeschwächten Ungeimpften vor möglichen Nichtgeimpften Überträgern zu schützen? Tatsächlich spricht vieles dafür, dass auch Geimpfte Überträger sein können.
Oder geht es doch eher darum, die Pharma-Freunde und (früheren?) Geldgeber vom Herrn Minister finanziell zu erfreuen.

4. Denn seit wann kümmert sich Vater Staat so aufwendig um wenige geschwächte Mitmenschen?
Würde er das tun, müsste er uns doch raschestens vor den resistenten Keimen aus Hospitälern und den Massen-Tier-Zucht-Häusern schützen, an denen jährlich allein an Lungenentzündung ca. 30 000 Immungeschwächte sterben.

5. Tatsächlich gibt es inzwischen nämlich unheimlich viele Immungeschwächte und all die ummunologisch Durcheinan-der-Gekommenen wie die Millionen Allergiker und die an Autoaggressionskrankheiten Leidenden wie Millionen RheumatikerInnen, MS- und Hashimoto-PatientInnen. Sie alle dürften ja demnach sowieso nicht geimpft werden. Aus meiner Sicht versäumen sie da nicht viel.
Aber all diese vielen Millionen bräuchten Hilfe vor resistenten Keimen. Warum bekommen sie so gar keine Unterstützung vom Spahnsinns-System?
Könnte es daran liegen, dass diese unendlich viel wichtigeren Maßnahmen seinen (ehemaligen?) Geldgebern nicht nur nichts bringen, sondern sie auf Dauer sogar teuer zu stehen kämen?

Die Auflösung kann und muss sich jede(r) selbst geben. Nach meinen Erfahrungen als Arzt und das sage ich wirklich nicht gern, sind die Antworten völlig klar. Das hat alles nichts mit Kinderschutz zu tun, der sähe ganz anders aus. Da geht es, muss ich fürchten, um Gefälligkeiten und Geld.
...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Erpressung im Dienste der Pharmaindustrie?

Inzwischen erreichen mich viele Fragen in folgendem Stil:
Kein KITA -und kein Gymnasiumbesuch wegen einer fehlenden Impfung? Geht das nicht viel zu weit?

Was ist vorgefallen? Der Spahnsinn hat Deutschland im Griff und die Zwangsimpfung praktisch durchgesetzt. Die Aussicht, dass Bundesrat oder Präsident das noch kippt ist minimal.

Weiter geht noch die sächsische Landesärztekammer (SLÄK), die sich für eine Impflicht gegen Masern in Kindergärten und Schulen ausgesprochen hat. Schutzimpfungen gehörten zu den wichtigsten und wirksamsten Präventivmaßnahmen in der Medizin. Allerdings sinke die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, von Jahr zu Jahr, hieß es dazu von der Kammer.

Kommentar: Wenn das stimmt und diese Art von Vielfach-Impfungen zu den wichtigsten und wirksamsten Präventiv-maßnahme der Schulmedizin zählt, zeigt das nur, in welch erbärmlichen Zustand diese ist.
Tatsächlich kann sie sowieso keine Vorbeugung, Vorsorge, Prävention oder Prophylaxe, sondern lediglich Früherkennung, die zwar besser als Späterkennung ist, aber gar nichts mit wirklicher Vorbeugung zu tun hat.

Weiter die Ärztekammer:
Demzufolge sollten in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindergärten und Schulen nur Kinder aufgenommen werden dürfen, die einen vollständigen Impfstatus entsprechend den nach § 20 (3) IfSG von den obersten Landesgesundheits-behörden öffentlich empfohlenen Schutzimpfung vorweisen
können. Es sei denn, nach ärztlichem beziehungsweise amtsärztlichem Urteil ist eine Impfung bei dem Kind oder Jugendlichen kontraindiziert.

In dieser Androhung liegen allerdings – dem „Schattenprinzip“ folgend – auch wundervolle Möglichkeiten. Denn sie ermöglichte,

1. ganz einfach der Schulpflicht in Deutschland in zu entkommen. Wobei es der Spahnsinn diesmal so weit doch noch nicht zu treiben wagte, die Schule bleibt noch für alle offen.

2. Eine weitere Lösung liegt im letzten Satz: Mehrfachimpfungen sind – nach meinen Erfahrungen - einfach bei jedem Kind kontraindiziert, weil schädlich und oft unübersehbar gefährlich. Hierauf können sich impfkritische Ärzte jederzeit berufen und Freistellungen erteilen.

3. Die einfachste Variante, bei der auch der Arzt nichts riskiert, wäre eine Titer-Bestimmung. Wenn ein Kind schon Kontakt mit Masern hatte, verfügt es über Antikörper, dann ist es immun und eine Impfung ist – selbst aus Sicht von schulmedizinischen Impfbefürwortern – überflüssig.

In der Begründung zu den Zwangsmaßnahmen heißt es bei der Ärztekammer, dass Rechte von Familien mit Kindern auf einen Kin¬dergartenplatz oder einen Platz in einem Gymnasi-um untrennbar auch mit Pflichten ver¬bunden sind. Dazu gehöre unter anderem auch die Prophylaxe von Infektions-krankheiten durch Schutzimpfungen.

„Wir sollten in Deutschland ebenso wie den USA in den jeweiligen Ländergesetzen festle¬gen keine altersgerechte Impfung – kein Kindergartenplatz und kein Gymnasienbesuch\", so der Präsident. ©
hil/sb/aerzteblatt.de

Das kennen einige doch noch: Ohne Parteibuch, kein x und kein y!
In der Schulmedizin hat das in Österreich bereits Methode: Krebs-PatientInnen, die sich nicht erst dem Martyrium einer Chemo-Therapie unterziehen, die der Pharma bei 3 Zyklen ca. € 100 000.- einbringt, bekommen keine Immuntherapie.

Und ganz früher in der Familie gab es das auch schon: wenn du das Fleisch nicht isst, oder wenn du nicht aufisst, gibts auch keinen Nachtisch.

Solche Erpressungs-Erziehung ist ein Zeichen von Schwäche und Hilflosigkeit, von Eltern wie von Medizinern, die Dinge mit Zwang und – irgendwann dann vielleicht auch mit polizeilicher Gewalt wie heute schon in Italien - durchsetzen wollen, gegen die sich das Gefühl Betroffener wehrt.

Da Impfung rechtlich gesehen als Körperverletzung gilt, ließe sich diese Art von Erpressung auch einerseits als Machtmiss-braucht, andererseits als Vergewaltigung bezeichnen.

Wie schlecht muss es um ein Gesundheitssystem und seine Medizin stehen, das zu solch unverhältnismäßigen Mitteln greifen muss, weil es nicht mehr mit Argumenten und Empathie überzeugen kann.

Dem setze ich gern (m)eine Medizin der Hoffnung entgegen mit den Büchern der Krankheitsbilder-Deutung von „Krankheit als Weg“ bis „Krankheit als Symbol“ und den letzten beiden: "Das Alter als Geschenk" und „Krebs – Wachstum auf Abwegen“, die die Angst vor Demenz und vor Krebs in kindliche Lebensfreude und gesundes Wachstum wandeln helfen.
...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Dr. Ruediger Dahlke ...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Der Spahnsinn geht um in Deutschland und hat die Zwangsimpfung bezüglich Masern durchgesetzt.

Dabei gibt es gar keinen Einzel-Impfstoff für Masern im momentanen Angebot, d.h. diese Maßnahme bedeutet die Zwangs-Einführung der Mehrfach-Impfung.

Umso besser, da werden Spahns Freunde von der Pharmaindustrie wohl richtig zufrieden sein mit ihrem aufgestiegenen Lobbyisten, der es so rasch an die oberste Stelle geschafft hat. Immerhin war Spahn von 2006 bis 2010 fünf Jahre an der Lobbyagentur für Pharmaklienten namens „Politas“ beteiligt. Da er gleichzeitig Mitglied im Gesundheits-Ausschuss des Deutschen Bundestages war, sprach das Magazin Focus in Bezug auf die gleichzeitige Abgeordneten-Tätigkeit und die Arbeit als Gesundheitspolitiker in Verbindung mit bezahlten Nebentätigkeiten für die Pharmaindustrie von einem „interessanten Geschäftsmodell“ und erhob den Vorwurf möglicher finanzieller Interessenkonflikte.

Nun ist ja aber alles gut und der Spahnsinn ist zur Normalität geworden, alle großen Parteien sind für ihn und sogar die Liberalen sind für Zwangsmaßnahmen!
Warum dieses erfolgreiche Geschäftsmodell eigentlich nicht auf andere Impfstoffe übertragen? Die (ehemaligen?) Geldgeber des Herrn Ministers haben da noch einiges auf Lager.
Der Mann macht was her, ein echter Aufsteiger, schade nur, dass sein Aufstieg mit dem Abstieg der Selbstbestimmung in Deutschland einhergeht. Aber was macht man nicht alles für die guten Freunde, wenn es ihnen so wundervoll nutzt.
Dass Mehrfachimpfungen der Gesundheit der Kinder helfen, kann ich nach über 40 Arztjahren leider nicht annehmen.

Warum eigentlich nicht auch noch einen Milchtrink-Zwang einführen? Und auch die Fleischindustrie könnte noch Unterstützung brauchen. Immerhin Fleisch gibt doch Kraft und Milch starke Knochen, und das wäre doch was für alle. Und warum nicht einfach diejenigen, die es nicht begreifen wollen, ein bisschen zwingen und schikanieren, hohe Geldstrafen oder so oder das Aussperren von Sportvereinen? Dagegen sind doch wirklich die paar Nebenwirkungen wie Krebs und vermehrte Knochenbrüche zu vernachlässigen…

Aber das ist nun mal so: Freundschaft ist so was Schönes und wenn sie sich auch noch so wundervoll auszahlt… Wem hat denn eigentlich das Durchwinken von Glyphosat für weitere 5 Jahre genützt, außer seinem Parteifreund Gift-Schmidt?
Einfach gut dass wir diese „christlichen“ Minister haben. Das aus dem Lateinischen kommende Wort heißt tatsächlich „Diener“ und sie dienen ja wirklich hingebungsvoll, fragt sich nur wem eigentlich?
...

View on Facebook

4 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Nach dem Brot nun die Milch:
Endlich klar erklärt von der Heute-Show - es gibt Zeiten, wo nur noch die Kabarettisten die Wahrheit offen sagen: unsere...
Das erinnert irgendwie ans Mittelalter, wo nur noch Hofnarren, die Wahrheit verkünden durften, wenn sie lustig verpackt war.

youtu.be/jh72W2scU-0
...

View on Facebook

4 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Selbst die ARD Sendung plusminus bringt es nun schon:
Unsere Brötchen und Brote sind zu Industrie-freundlicher magen-feindlicher Chemie-Pampe verkommen:
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Aus Sorge um den ORF – und das öffentlich-rechtliche Fernsehen:

Öffentlicher Hinrichtungsversuch oder Talkshow im öffentlich-rechtlichen(?) ORF?

Rezept für Talkshows im ORF:
Man wähle den Titel „Heilung oder Hokuspokus – das umstrittene Geschäft der Wunderheiler“,
lade aber keinen Wunderheiler ein,
auch keinen Heiler,
keinen Geheilten, von denen es ja reichlich gäbe;
und keinen Energetiker
Stattdessen zwei Skeptiker, die insgesamt bekannt sind für ihr auf die alte Physik beschränktes Weltbild und immer für die Pharma und die Schulmedizin sind und gegen alles Spirituelle und Naturheilkundliche, in diesem Fall sogar Seelische wettern.
Außerdem einen selbsternannten „Gurujäger“.
Und mich als Zielscheibe, der üblichen, schon x-mal widerlegten Vorwürfe.
Alle Eingeladenen informiere man über mich als Gast, sodass sie sich – wenn auch schlecht – vorbereiten konnten, mich informierte man nur über einen anderen Gast, so dass ich nicht ahnen, sollte, was geplant war.

Ergebnis:
In der Sendung projizierten dann alle drei munter auf schwarze Schafe in der Heiler-Szene und auf Energetiker allgemein. Fast schon selbstverständlich, dass kein Energetiker eingeladen war, da ließ sich dann noch leichter und pauschal gegen hetzen.
Ich wurde von den vorbereiteten Gegnern mit Fragen beschossen, zu deren Beantwortung die Moderatoren Gelegenheit und Zeit verwehrten.
Als Fazit kam dann – wie wohl beabsichtigt - heraus: Schulmedizin immer gut, Pharma-Konzerne mit ungerechtfertigten Milliardengewinnen gar kein Problem, aber auf die kleine Zwei-Frauen Firma aus Kärnten, deren einziges Mittel Amorex ich gern empfehle, projizieren. Milch (laut Prof. Dr. Colin Campbell das gefährlichste Kanzerogen auf dem Planeten) natürlich auch kein Problem, aber unglaubliche Bösewichte mit horrenden Honoraren bei Wunderheilern und Energetikern!
Die Angstmache der Schulmedizin, mit der sie Impfungen und sogenannte Vorsorge durchsetzt, die immer nur Früherkennung ist, weil sie gar keine echte Vorbeugung kann, macht nichts, alles ok. Wenn ich dagegen aus 40 Arztjahren weiß und sage, dass unsere große Chance in der Eigenverantwortung liegt, im Sinne von Antworten finden, wird das von diesem Trio heftig als Angstmache gegeißelt.
Der an sich gescheite Kollege darf dann noch demonstrieren, dass er nicht in der Lage ist, Analogie-Denken zu verstehen. Macht ja nichts, aber wozu diese öffentliche Peinlichkeit. Soll als weiterer Beweis dienen, wie daneben mein Ansatz von „Krankheit als Symbol“ sei. Zum Stellungnehmen bekomme ich wieder keine Gelegenheit
Die vielen Heilungsgeschichten, die ich erzählen könnte, aber nicht darf, zählen selbstverständlich nicht, weil anekdotisch bzw. Einzelfälle, aber die Dame im Trio darf natürlich von Einzelfällen schwarzer Schafe unter Energetikern beliebig schwadronieren, ohne unterbrochen zu werden.
5:1 stand es diesmal, da die – in diesem Fall sogar sympathischen Moderatoren – weder moderat noch unparteiisch oder gar offen waren, sie ließen mich oft nicht mal auf persönliche Angriffe antworten.

Warum tue ich mir so etwas überhaupt an?
Wenn ich im öffentlich-rechtlichen(?) Bereich ständig damit rechnen muss, alle anderen geladenen Gäste gegen mich zu haben, kaum je ausreden zu dürfen, mit ähnlicher Unausgewogenheit rechnen muss wie gestern, wo ich nicht annähernd so viel Zeit bekam wie meine versammelten „Gegner“, all deren altbackene Dauervorurteile und -vorwürfe zu entkräften, was ich ja ohne weiteres könnte? Warum also tue ich mir das mit 68 noch an? Zumal ich Ähnliches schon bei der Talkshow zum Film „Am Anfang war das Licht“ erleben durfte, wo noch vom Intendanten zugegeben wurde, dass die Farce vorher abgesprochen und geplant war.
Ich gehe da hin, weil ich hoffe, dass die ZuschauerInnen aufwachen und durchschauen, welche Posse da gespielt wird. Kann es denn sein, dass derlei Inszenierungen unwidersprochen bleiben? Und in Reaktionen, die mich nun stapelweise erreichen und beim ORF eingehen, zeigen ja auch, wie vielen dieser schlechte Journalismus übel aufgestoßen ist.
Das ist sicher öffentlich, aber ist das rechtlich? Oder gar gerecht oder fair? Ist es in Ordnung die Energetiker, die drittgrößte Gruppe bei der Wirtschaftskammer, so pauschal zu diffamieren, ohne ihr die Chance der Rechtfertigung zu geben.
Ich kenne viele anständige und fähige Energetiker und Ärzte und ein paar schwarze Schafe auf beiden Seiten. Geht das nicht den meisten so?
Und ich ging noch ich hin, weil die Hoffnung bekanntlich zu Letzt stirbt und ich schon viel mehr Wunder, oder Spontanremissionen wie die Schulmedizin so schamhaft dazu sagt, miterleben durfte, als mir statistisch in 41 Arztjahren zugestanden wären - wohl weil ich offen dafür bin. Der deutsche Medizinprofessor Walther Gallmeier hat darüber schon vor Jahrzehnten geforscht, und stellte bald fest: „Ein Arzt, der nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist“. Ich bin diesbezüglich realistisch und habe über Wunder und was sie wahrscheinlicher macht, ein ganzes Kapitel in „Krebs – Wachstum auf Abwegen“ geschrieben. Die Offenheit für Wunder und entsprechend wissenschaftlich unerklärliche Heilungen ist so eine Chance für alle, ich habe viele miterleben dürfen, und wollte ihr eine Chance schenken und sogar erkämpfen.
US-Arzt Dr. Larrey Dossey hat sogar in einer Studie belegt, dass Gebete und Fürbitten heilen können. Das wollte ich erwähnen, aber das interessierte bei dieser Talkshow-Farce niemanden, das einseitige Gehetze ließ auch gar keinen Raum dafür.
Immerhin leben wir in einer christlichen Kultur, deren Meister Jesus Christus zwar kein Wunderheiler war, sondern natürlich viel mehr, der aber doch Wunder durch den Glauben wirkte. Die US-amerikanische Carlyle Hirshberg hat ein ganzes Buch über medizinische Wunder bei Krebs veröffentlicht. All das interessiert aber beim ORF nicht mal am Rande. Warum will man diese Chance auf Heilung gar keine Chance einräumen?
Bei Vorträgen und Seminaren erlebe ich so viele Österreicher, die auf Naturheilkunde bauen und damit auch gut fahren; viele auch, die für die Wirkung der Seele offen sind, die Anhänger der Psychosomatik gehen in die Millionen. All diese stößt der ORF mutwillig vor den Kopf mit solch für jeden durchschaubar einseitigen Sendungen. Dabei sollte doch ein öffentlich-rechtlicher Staatsfunk alle Bereiche der Gesellschaft repräsentieren, statt eine ganze Gruppen wie gestern die Energetiker pauschal diffamieren zu lassen.
Und ich gehe dahin, weil mir das öffentlich-rechtliche System am Herzen liegt, und ich habe durchaus in alten Zeiten, schöne, ausgewogene Sendungen erlebt mit kompetenten Moderatoren wie beiden Stöckl-Schwestern, Dr. Franz Köb oder Werner Freudenberger. Aber das ist lange her. Dann kamen Zeiten, wo ich gewarnt wurde, ja nicht die Wahrheit über Vogel- und Schweinegrippe zu sagen, auch wenn der Moderator selbst meiner Meinung war. Franz Köb ließ das mutiger im Ländle geschehen und dort setzte sich die Vogelgrippen-Hysterie auch deutlich weniger durch.
Wäre es nicht Aufgabe eines Staatssenders, den Menschen mitzuteilen: Alzheimer ist meist heilbar und jedenfalls vorbeugbar, bei Krebs sind die Heilungs-Chancen viel größer als gedacht und die der Vorbeugung erst recht? Also Angst zu nehmen, statt sie schüren zu lassen? Was wäre dabei zuzugeben, dass es Wunderheilungen gibt, denn das ist eine gut belegte Tatsache. Wie wäre es dieser Möglichkeit ein Feld zu bereiten und Hoffnung auf Heilung zu fördern?
Stattdessen wird im Moment kaum noch jemand eingeladen, der eloquent die Seite der naturheilkundliche und ganzheitlich psychosomatischen Medizin vertritt, und wenn dann nur in Form einer solchen Farce.
Was hat das mit mir persönlich zu tun? Ich begegne dem „Schattenprinzip“ und stell mich als dessen Autor ihm auch. Tatsächlich muss ich dem ORF auch danken, hat mich doch eine ORF-Sendung, in der behauptet wurde, Alzheimer sei unheilbar, nur ein wenig Denksport könne den Verlauf mildern, zum Buch "Das Alter als Geschenk" animiert. Die Sendung wurde Jahre nach Erscheinen der Dale Bredesen Studie ausgestrahlt, in der er mit Lebensstil-Veränderungen 9 von 10 Alzheimer-PatientInnen verschiedener Stadien heilte und den einen „nur“ deutlich besserte. Müsste das ein Redakteur nicht herausfinden und senden, statt Angst und Hoffnungslosigkeit zu verbreiten? Dass mein Buch rasch zum Bestseller wurde, hat wohl auch damit zu tun, dass immer mehr Menschen den öffentlich-(un)rechtlichen Aussagen nicht mehr vertrauen, sondern doch lieber in Eigen-Verantwortung echte Vorbeugung und wirkliche Heilung vorziehen. Beides möchte ich fördern.
Und wie wichtig mir das ist, mag die Länge dieses Beitrags zeigen.
Auch die wissenschaftlich längst widerlegte haarsträubende Darstellung von Krebs als zufälliges Pech, die immer wieder öffentlich-rechtlich verbreitet wird, animierte mich zum jüngsten Buch „Krebs – Wachstum auf Abwegen“. Danke auch dafür! Das Gute vom Schlechten folgt aus dem „Schattenprinzip“.
Dass das deutsche öffentlich-rechtliche Fernsehen kein Deut besser ist, mag ich nicht mal als schwachen Trost erleben, bei Maischberger habe ich das mehrfach erlebt. Kürzlich hat sogar die Süddeutsche erkannt, dass die deutschen Talkshows immer langweiliger werden. Das ist kein Wunder, wenn man Skeptikern in ihrer eingeschränkten Weltsicht die Deutungshoheit überlässt.
Abschließend ließe sich hier vielleicht noch anfügen, dass nach Dr. Michael Nehls, dem deutschen Genetiker, jede Stunde regelmäßiges tägliches Fernsehen die Alzheimer-Wahrscheinlichkeit um 34 % steigert. Wenn man bedenkt dass Deutsche durchschnittlich 3,5 Stunden pro Tag Fernsehen, wird deutlich, welche Gefahr da droht.
Pikant finde ich, dass wir auch noch gezwungen werden, diese nachweislich gefährliche Verblödung selbst zu finanzieren.
Der ORF braucht wirklich Hilfe und zwar dringend, um zu verhindern, dass das öffentlich-rechtliche System durch Einseitigkeit, Parteilichkeit und Unwissenschaftlichkeit wie gestern ruiniert wird. Demokratie braucht öffentliche Diskussion, statt Manipulation. Sonst wird es irgendwann eine Volksabstimmung über die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Fernsehen, erzwungen von den von ihm Ignorierten und Beleidigten, geben. Dann sähe ich wirklich sehr schwarz für diesen heutigen ORF – und das täte mir ehrlich Leid um ihn. Da wäre es so viel besser sich auf die gesunden Wurzeln des ORF zu besinnen, und die eines fairen Journalismus.
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Lesenswerte Kolumne aus der neuen Zürcher Zeitung NZZ

Warum die identitäre Linke den Kulturkampf verlieren wird

Falsche Freunde der Demokratie verwechseln gerade Angriff und Verteidigung. Es braucht ein liberales Bollwerk gegen Faschismus von links und rechts.

von Milosz Matuschek vom 29.10.2019

Milosz Matuschek ist stv. Chefredaktor des «Schweizer Monats». Zuletzt veröffentlichte er «Kryptopia» und «Generation Chillstand».

Ein Gespenst geht um in Deutschland. Das Gespenst der identitären Linken. Diese findet, dass bestimmte Menschen vom Diskurs ausgeschlossen gehören. Meinungsfreiheit ja, aber bitte nur in dem von ihr vordefinierten Raum, nach den Massstäben der eigenen «diversity» und sicherheitshalber mit Sascha Lobo als Türsteher – denn was rote Linien sind, bestimmen jetzt nicht mehr Gesetze und Verfassungen, sondern ein wolkiger «gesellschaftlicher Konsens», also im Zweifel ein Twitter-Mob. Das alles ist in den Augen der identitären Linken höchst fortschrittlich und anständig, wenn auch unklar ist, wie die selbsternannten wehrhaften Demokraten die Demokratie retten wollen, wenn sie zugleich ihr tragendes Element, die Auseinandersetzung mit Andersdenkenden, abschaffen.

Für eine Vorschau auf die neuen Massstäbe genügt ein Blick in die Praxis: In den letzten Wochen verlor der Geschäftsführer der hessischen Filmförderung seinen Job, weil er mit dem Chef der AfD zu Mittag gegessen hatte. Die Vorlesungen von Bernd Lucke an der Universität Hamburg werden massiv gestört, ohne dass die Unileitung für Ordnung sorgt. Und der deutsche FDP-Chef Christian Lindner darf an besagter Uni nun auch nicht auftreten – Kevin Kühnert und Sahra Wagenknecht allerdings schon. Es muss irgendwie an diesen höchst eingängigen roten Linien liegen, dass manche noch das Privileg der öffentlichen Rede an der Universität Hamburg geniessen und andere nicht.

All das ist ohne Zweifel beunruhigend, aber nicht der Anfang vom Ende der Demokratie. Was wir erleben, ist vielmehr ein Verzweiflungskampf, eine Agonie der identitären Linken, die als Elefant im Debattenraum noch einiges an Porzellan zerbrechen wird – um sich letztlich selbst zu kannibalisieren. Im Strafrecht nennt man es «Putativnotwehrexzess», wenn jemand sich in einer Verteidigungslage glaubt und aus Verwirrung oder Angst zu unangemessenen Mitteln greift. Das Narrativ der identitären Linken, dass der Faschismus von rechts unmittelbar bevorstehe, weshalb es besser sein soll, einen Faschismus von links zu dessen Bekämpfung einzusetzen, fällt schon logisch in sich zusammen: Es ergibt wenig Sinn, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben.

Dieser Irrtum aus naiver Torheit heraus ist zudem unentschuldbar, denn man müsste es besser wissen, dass die Ausgrenzung des Andersdenkenden vor allem ihm selbst nützt. Verbote und Tabuisierungen schaffen Aufmerksamkeit, besagt der Streisand-Effekt. Der Paria kann so erst zum Helden werden und einen Unterstützerkreis um sich scharen, der ihn treu verteidigt. Der Effekt der «altruistischen Bestrafung» durch die Anhänger hat Trump mit ins Amt geholfen, eine Alice Schwarzer in den 1970er Jahren zur Bestsellerautorin gemacht, füllt derzeit die Vortragssäle eines Daniele Ganser und machte den kanadischen Psychologen Jordan Peterson zum zeitweise wirkmächtigsten Intellektuellen des Westens.

Es ist nicht immer leicht, Notärzte von Totengräbern zu unterscheiden. Aber es ist überlebenswichtig für die Demokratie. Wenn heute fast 70 Prozent der Befragten laut Shell-Jugendstudie finden, man könne nichts Negatives über Ausländer sagen, ohne gleich als Rassist zu gelten, dann spüren junge Menschen, dass bestimmte Meinungsäusserungen längst ein Preisschild tragen. Die wahrhaft liberale Gesellschaft geht von einem anderen Prinzip aus, auch wenn es manchmal weh tut: Entweder man glaubt an die Meinungsfreiheit für Andersdenkende, oder man glaubt eben gar nicht an die Meinungsfreiheit.
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Heute wird der Beitrag von Ruediger Dahlke auf dem Lighthouse Online Kongress freigeschaltet:

Du kannst Dich hier registrieren und das Video anschauen:
jyotimaflak.com/lighthouse-sparks/
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Nichts hat mich in diesem langsam vergehenden Jahr so gefreut wie die herzerfrischende Entwicklung von unserem Lebensgarten TamanGa. Endlich geht es in die richtige, d.h. die ursprünglich gemeinte Richtung, eines Heilungsbiotops in bezaubernder Lage und Landschaft, wo sich Natur und Kultur begegnen. Hier können wir uns weitestgehend störungsfrei vom ansonsten schon üblichen Strahlen-Salat als Gäste von Mutter Erde fühlen. Die TamanGa-Natur-Kur, die hier jedem gratis zur Verfügung steht, ist nur ein, wenn auch wichtiges Indiz dafür.

Ich danke wundervollen Mitarbeitern aus unserem internationalen Team, die hier ihre Berufung finden und Gästen, die das zu schätzen wissen. Persönlich freue ich mich, fast all meine Seminare in Zukunft hier zu geben, unter geradezu idealen Bedingungen, von denen ich immer geträumt habe - danke allen und zu vorderst unseren Gästen und Seminar-TeilnehmerInnen, die mir das ermöglichen.

Hier einige Bilder (ohne Personen - ihr wisst schon, wegen der DSGVerordnung).
Euer Ruediger
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Teresa von Avila, eine meiner Liebsten Heiligen, sagte das Folgende. Es brachte mich herzhaft zum Lachen und spricht mir so aus dem Herzen:

Theresa also sagte:
"Mein umfangreiches Wisssen sollten eigentlich nicht brachliegen, sondern weitergegeben werden.
Aber Du verstehst, Herrr, dass ich mir ein paar Freunde erhalten möchte.
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Mein neuester Beitrag für QS24

www.youtube.com/watch?v=rpvY5kocDv0&feature=youtu.be
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Künftige Beiträge von mir auf QS24, dem Schweizer Privat-Fernsehen:

Die Auswirkung der Digitalisierung auf unseren Körper | Dr. med Dahlke
Ausstrahlungsdatum: Samstag, 23.11.2019; 20:30 Uhr

Gesundheit in Zeiten fortschreitender Digitalisierung | Dr. med Dahlke
Ausstrahlungsdatum: Samstag, 30.11.2019; 20:30 Uhr

Fasten als Lösung für ein fittes Gehirn? | Dr. med Dahlke
Ausstrahlungsdatum: Samstag, 07.12.2019; 20:30 Uhr

Digitale Gesundheit | Dr. med Dahlke
Ausstrahlungsdatum: Samstag, 14.12.2019; 20:30 Uhr


Gerne zur Weitergabe auch an Eure Freunde. Wenn Ihr den QS24-Channel abonniert, könnt Ihr von YouTube automatisch über das Online-gehen von deren und meinen Sendungen informiert werden. Gemeinsam – statt einsam 😊

Vielen Dank. Euer Ruediger
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Dr. Ruediger Dahlkes Titelbild ...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Das Interview zu "Klima - Eine neue Perspektive" von Charles Eisenstein spricht mir in vielem aus dem Herzen.

Er beklagt dieselbe sinnlose Polarisierung, die mir zu schaffen macht, die mich zum Schreiben des E-Books "Future 4 U - für ein besseres Klima auf Erden" motivierte.

Klimawandel neu gedacht – eine ganzheitliche Perspektive

Der heute vorherrschende Konsens über unser Klima lässt wenig Raum für andere ökologische Anliegen. Taktiken und Ziele des Klimaschutzaktivismus folgen immer noch dem gleichen Muster, das überhaupt erst zu Klimawandel und Umweltzerstörung geführt hat: Probleme wie Genmanipulation, riesige Biosprit-Plantagen oder die Anlage von Staudämmen werden ignoriert oder sogar als Lösung angeboten, was zu einer weiteren Verschärfung der Entwicklungs- und Globalisierungsproblematik führt.

In seinem neuen Buch Klima plädiert Charles Eisenstein dafür, dass wir uns wieder dem Wasser, dem Boden, den Wäldern, der regenerativen Landwirtschaft und dem Naturschutz zuwenden, denn vieles, was Treibhausgasen und globaler Erwärmung zugeschrieben wird, ist in Wahrheit unserem separatistischen Weltbild geschuldet, das zur Krise unseres Planeten geführt hat. In Klima kommt Eisenstein zu dem Schluss, dass es nicht ausreicht, lediglich neue Formen der Energiegewinnung oder des Konsums einzuführen, um eine »nachhaltige Entwicklung« zu ermöglichen. Vielmehr bedarf es eines radikalen Umdenkens im Sinne von »Interbeing«, einem ganzheitlichen Fühlen und Handeln, das die Verbundenheit aller Menschen, aber auch die Verbundenheit von Mensch und Natur ins Zentrum stellt, um einen positiven Wandel zu ermöglichen. Wir alle müssen lernen, Verantwortung für unser Tun zu übernehmen, und zur Heilung unseres Ökosystems beitragen; denn nur so können wir eine Heilung unserer klimatischen und sozialen Systeme erreichen.

»Nur wenn wir uns als Gesellschaft der Gemeinschaft allen Lebens auf Erden anschließen, ist Heilung möglich.«
Charles Eisenstein im Gespräch

Warum haben Sie ein Buch über Klimawandel geschrieben?
Ich war mein ganzes Leben Umweltschützer und sehe, wie das Thema Klimawandel momentan die Umweltbewegung dominiert. Erst schien er ihr einen großen Auftrieb zu verleihen. Wir dachten, jetzt werden sie die Dinge tun müssen, die wir schon immer gefordert haben. Aber unterm Strich geht die Sache, fürchte ich, nach hinten los. Das Thema Klima gräbt anderen Umweltthemen das Wasser ab, und pikanterweise stellt sich heraus, dass diese viel wichtiger sind als ursprünglich angenommen, selbst aus der Klima-Perspektive.

Gab es einen speziellen Anlass für Sie, dieses Buch jetzt zu schreiben?
Ja, vor ein paar Jahren habe ich an einer Klimakonferenz in Paris teilgenommen. Als ich sah, mit welcher Rhetorik und welchen Strategien das Thema angegangen wurde, schrillten bei mir die Alarmglocken, und ich dachte mir, so wird das nach hinten losgehen.

Wer sollte das Buch lesen und warum?
Hauptsächlich ist dieses Buch für Umweltbewegte geschrieben, für Menschen, die die Erde lieben und die sich nach einer anderen Beziehung zwischen Mensch und Natur sehnen – oder besser zwischen Zivilisation und Natur. Es zeigt auf, wie der Klimawandel ein Symptom unserer gesamten Gesellschaft ist und nicht auf beispielsweise Treibhausgase reduziert werden kann. Daher trägt jede Form von Heilung auf jeder Ebene – im eigenen Inneren, in Beziehungen, in der Gesellschaft oder in Ökosystemen – zur Heilung des ganzen Planeten einschließlich des Klimas bei.

Welches Problem hat der Klima-Aktivismus momentan?
Ich kann hier nicht ein einzelnes Problem herausgreifen. Vielmehr werden bestimmte Grundannahmen und eine gewisse Weltanschauung unhinterfragt übernommen, die aber Teil des Problems sind. Zum Beispiel ist das Hauptargument für die Reduktion von Treibhausgasen, dass schlimme Dinge passieren, wenn wir es nicht tun – wirtschaftliche Verluste, überflutete Städte, Flüchtlingsströme, Ernteausfälle und so weiter. Aber diese Argumente beruhen auf der Annahme, dass der Wert der Natur in ihrem Wert für uns liegt. Was ist jedoch mit dem ihr innewohnenden Wert, den sie als lebendiges, als heiliges Wesen hat? In den 1970ern, als der Umwelt-Slogan »Rettet die Wale« war, hieß es noch nicht: Rettet die Wale, sonst droht uns Schlimmes. Es hieß: Rettet sie, weil sie so etwas Besonderes sind. Aber das ist nur ein Beispiel.

Was meinen Sie mit »CO2-Reduktionismus«?
Es ist eine Art von Fundamentalismus, den durch Treibhausgase verursachten Klimawandel für jedes Umweltproblem verantwortlich zu machen. Damit werden vielfältige Ursachen auf eine einzige reduziert, und es wird suggeriert, wir müssten nur zu anderen Treibstoffen wechseln oder Maschinen bauen, die das CO2 aus der Luft filtern, oder die Erde mit Windrädern, Solarpaneelen und Plantagen für Biotreibstoffe zupflastern, dann könnten wir unsere Zivilisation beibehalten und weiterhin die Natur ruinieren. Wenn wir dagegen den gesamten Planeten als lebendig sehen, werden wir mit den Aktivitäten aufhören, die CO2 freisetzen, sogar wenn wir CO2 nicht für ein Problem halten.

Gibt es noch Hoffnung für unseren Planeten?
Ja. Wenn wir als Gesellschaft unsere Aufmerksamkeit, Energie und Kreativität auf die Heilung konzentrieren, wenn wir uns wieder der Gemeinschaft allen Lebens auf Erden anschließen und fragen, wie wir der Gesundheit und Entwicklung des Ganzen dienen können, dann werden wir Wunder der Genesung erleben. Schauen Sie, was in der regenerativen Landwirtschaft möglich ist! Aber das kann nur passieren, wenn wir mit der Erde und all ihren Orten umgehen, als wären sie geliebte, teure Wesen und nicht ein Haufen Chemikalien oder Zellen oder Ressourcen, die nur zu unserem Nutzen existieren.

Was können wir tun, als Gesamtheit, aber auch jeder Einzelne?
Wir können darauf horchen, was nach unserer Zuwendung ruft. Da die Ursache für die planetare Krise nicht das eine Ding (CO2) ist, sondern alles zusammen, ist jede heilsame Tat von Bedeutung. Vom Kopf her kann man vielleicht schwer erklären, wie der Schutz von Meeresschildkröten oder Hilfe für obdachlose Menschen oder Flüchtlinge oder die Wiederbelebung aussterbender Sprachen dem Klima helfen. Aber das Herz erkennt, was wichtig ist. Und je mehr wir das Ausmaß der Krise wahrnehmen, desto eher werden wir erkennen, dass die Dinge, die irrelevant schienen, in Wirklichkeit sehr wichtig sind.

Hat das Buch Ihr eigenes Leben verändert?
Es hat mich mit meiner Angst konfrontiert, von Menschen, die ich als Freunde und Verbündete sehe, abgelehnt zu werden. Die Diskussion über den Klimawandel und viele andere Probleme hat sich zunehmend polarisiert. Wenn sich jemand mit einer ungewöhnlichen Sichtweise zu Wort meldet, fragen die Leute gleich, auf welcher Seite er steht. Was ich sage, lässt sich jedoch auf dem Meinungsspektrum zum Klimawandel nicht einordnen. Kein Lager – weder die Alarmisten noch die Skeptiker – sieht mich als einen von ihnen. In diesem Zusammenhang hat mir dieses Buch auch gezeigt, dass unser größtes Problem heute eigentlich diese Polarisierung im Denken ist, diese Kriegsmentalität. Solange die Menschheit so gespalten bleibt, werden wir nie die Einigkeit erreichen, die notwendig ist, um wirklich eine andere Beziehung zur Erde aufzubauen. Immer mehr denke ich, der erste Schritt ist Frieden.

Und ich, Ruediger, glaube, der wirksamste und einfachste Schritt dahin, ist "Peacefood" - pflanzlich vollwertiges Essen.
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

For my English-speaking community:
Video (1,15) hour about the roots of Healing with Gina Sager

gettingtotherootofmoderndisease.s3.us-east-2.amazonaws.com/RuedigerDahlkeinterview.mp4
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Die zauberhaften Wirkungen der UMARMUNG – nun auch noch wissenschaftlich bestätigt.
Lasst uns uns also mehr umarmen – aus so vielen Gründen, vor allem aber um uns miteinander besser zu fühlen und das Leben zu genießen.

Denn eine Umarmung, ob aus Freundschaft oder Liebe, setzt Endorphine frei, die Schmerz und Muskelverspannungen lösen helfen, Distress reduzieren und die Immunabwehr steigern. Serotonin und Oxytocin stehen mit dem schönen Gefühl von Freude und Verbundenheit ausgelöst durch Umarmung in Zusammenhang.

Lt einer in der Psychosomatic Medicine veröffentlichten Studie, hat eine Umarmung auch positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System, senkt den Blutdruck und reguliert die Herzfrequenz.

Studien in der Psychological Science veröffentlicht zeigen, dass eine Umarmung Betroffenen hilft, ihre soziale Angst abzubauen. Selbstwertgefühl und Wertschätzung werden gestärkt und das hilft mit all den Situationen umzugehen, die für unüberwindlich oder besonders gefährlich gehalten werden.
Umarmen und Halten von Mutter/Eltern und Kindern sind sowieso das A und O für eine gesunde psycho-physische Entwicklung.
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Hier etwas zum Fasten und Träumen von einer gesünderen Welt: ...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Neues Gespräch über das "Schattenprinzip" mit QS24 -

nichts bringt uns unseren Symptomen und Problemen näher als der Schatten - er ist immer die Basis und der größte zu hebende Schatz im Leben.
Ob ich mich mit Alzheimer-Demenz bei "Das Alter als Geschenk" oder im neuesten Buch mit "Krebs - Wachstum auf Abwegen" auseinandersetze, immer ist das Schattenprinzip Ausgangs- und Dreh- und Angelpunkt.

youtu.be/4yRVxXUq_7E
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

"Krebs - Wachstum auf Abwegen"
Es ist für mich immer noch ein besonderer und berührender Moment, wenn ich ein neu erschienenes Buch in Händen halte, so wie dieses, das ab jetzt im Buchhandel erhältlich ist. (M)Eine Medizin der Hoffnung mit Gedanken und Hinweisen die ich (direkt und indirekt) Betroffenen so gerne mitgeben möchte.
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Ein eiliges Thema:
Ab jetzt ist "Krebs - Wachstum auf Abwegen" ausieferbar.

Meine aus über 40 Arztjahren gesammelten Erfahrungen mit Krebs, seiner Bedeutung und Behandlung auf allen Ebenen.
Im Gegensatz zur fast schon üblichen Angstmache münden in eine Medizin der Hoffnung.
Ähnlich wie schon "Das Altern als Geschenk" in Bezug auf Alzheimer-Demenz (er)öffnet dieses Buch bezüglich Krebs neue Horizonte und zeigt Wege aus dem Elend von Bedrohung und Ohnmacht.
Vorbeugung ist immer möglich und selbst für Heilung gibt es große Chancen.
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Elektrosmog und Auswege aus dem Dilemma

www.youtube.com/watch?v=-z2E-wbicjA&feature=youtu.be
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Einladung zur friedlichen D E M O gegen Impfzwang in Graz

Wann, wenn nicht jetzt?
Wer, wenn nicht ich?

Mit dem drohenden Impfzwang gefährden
unsere Politiker das Recht auf
Selbstbestimmung!

Jeder soll selbst entscheiden können, ob
oder wie viele Impfungen er für sich oder seine
Kinder haben möchte!

Ort: GRAZ
Karmeliterplatz
9.11.2019

Eintreffen zwischen 10.30 und 11 Uhr

Beginn: 11 Uhr

Ende ca. 13.30

Die Demo findet bei jedem Wetter statt!

Plakate können mitgebracht werden oder
Sie suchen sich eines der vorhandenen
aus!

Luftballons sind vor Ort erhältlich!

Spenden erbeten für Impfzwang- nein danke! AT 83 3848 7000 3224 8239
BIC: RZSTAT2G487

Falls Sie für die Demo Werbung machen möchten, bitte Folder bei Aegis Österreich bestellen. 8563 Ligist 89 info@aegis.at 0676/9778656 03143/2973
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Eine Kostprobe aus Hollywoodtherapie - was Spielfilme über unsere Seele verraten.

Wo dein Herz schlägt (2000, 120 Min.) von Matt
Williams
In dem Film nach einem Bestseller von Billie Letts spielt Natalie Portman die 17-jährige Novallee, die nicht gerade auf der Butterseite des Lebens gelandet, keine Familie, keine Ausbildung, keinen Job hat. Zudem noch von dem ego-manischen Möchtegern-Musiker Willy schwanger. Auf einer gemeinsamen Reise lässt sie Willy, während sie auf die oilette geht, auf dem Wal-Mart-Parkplatz einfach zurück und ergreift still und heimlich die Flucht, um der Verantwortung, die auf ihn zukommen würde, zu entfliehen. Hochschwanger und ohne Geld in der Tasche beschließt sie, sich die nächste Zeit im Kaufaus Wal-Mart einschließen zu lassen, damit sie in ihrem Zustand wenigstens nachts ein Dach über dem Kopf hat. Immer mehr arrangiert sie sich mit der Situation und baut sich ein gemütliches Nest in ihrer ungewöhnlichen Bleibe.

Deutung 1:
Die einsetzenden Wehen beenden ihr Idyll und ändern schlagartig alles. Novallee entbindet im Supermarkt ein Mädchen, das sie Americus nennt. Wir sind schließlich in Amerika. Das Ungewöhnliche an diesem Geburtsort und den Umständen macht Mutter und Kind auf einen Schlag berühmt. Aber so, wie sich vorher im Unglück Chancen offenbarten, taucht jetzt – dem Spiel der Polarität folgend – im Glück das Pech auf: in Gestalt der nicht gerade liebevollen Mutter von Novallee (Ashley Judd). Angeblich besorgt, ist sie in erster Linie kamerageil und besucht Novallee nur, um sich mit den 500 Dollar Starthilfe, die ihre Tochter zur Geburt geschenkt bekam, wieder aus dem Staub und dem Leben der Tochter davon zu machen.
Und das Gesetz der Polarität hält sie weiter in seinem Bann.
Wie der Volksmund sagt: „Und wenn du meinst, es geht nicht
mehr, kommt irgendwo ein Lichtlein her“. Novallee findet in
Telma eine mütterliche Freundin, die sie nach Kräften unterstützt und bei der sie einziehen kann. Aber auch dieses Glück ist nicht von Dauer. Die neue Freundin wird während eines Tornados getötet und ihr Haus zerstört. Erneut ganz unten, erbt Novalee von Telma 40.000 Dollar. Sie kauf sich als erstes davon einen Fotoapparat und gewinnt gleich mit dem Foto ihres vom Tornado zerstörten Hauses einen Preis. Eine Zukunft als Fotografin scheint sich aufzutun und alles endlich gut zu werden.
Aber das Schicksal gibt noch nicht auf: Ex-Freund Willy, der
sie damals ausgesetzt hatte, taucht wieder auf. Er hat inzwischen einen Aufstieg und Absturz als Plattenstar hingelegt. Bei einem tragischen Unfall verlor er beide Beine und kehrt vom Schicksal geschlagen und gezeichnet zu Novallee zurück. Weitere seelische Hürden und Reifungsprozesse stehen den beiden noch ins Haus,
bevor sie tatsächlich wieder zusammenfinden und schließlich,
gereift durch die zahlreichen Herausforderungen des Schicksals im Wal-Mart, heiraten.

Deutung 2:
Goethes Worte „Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen“, könnten das Motto dieser Geschichte sein. Mit diesen Steinen lassen sich neue Straßen auf dem Lebensweg pflastern. Die großen und kleinen Prüfungen des Schicksals erscheinen uns of hart und ungerecht, die Lebenslage aussichtslos. Tatsächlich aber gelten die „Schicksalsgesetze“ und wie im Lebensrad, dem 10. Symbol des Tarotweges, geht es – dem Polaritätsgesetz folgend – auf und ab.
Novallee hat aus ihrer Notsituation immer das Beste gemacht,
hat durchgehalten, nie aufgegeben, ist nicht in Selbstmitleid versunken und hat sich vertrauensvoll dem Fluss des Lebens hingegeben. Ihre Geschichte erzählt von Höhen und Tiefen,
den sprichwörtlichen Wellen des Lebens mit Berg- und Talfahrt. Leben ist eine Schule mit zahlreichen Aufgaben,
die täglich auf dem Lehrplan stehen, das Schicksal mit seinen Herausforderungen unser Lehrer.
Entscheidend kommt es auf unsere innere Haltung an, darauf, wie wir den Stolpersteinen begegnen und wie wir mit ihnen
umgehen. Der Lehrplan muss – so oder so – erfüllt werden. Nur dann werden wir auf ein erfülltes Leben zurückblicken können.

Fragen, die ZuschauerInnen sich stellen könnten:
Welche Hürden musste ich schon nehmen?
Gab es in meinem Leben schon Momente, in denen ich ganz
unten war und meinte, es könne nicht mehr schlimmer werden?
Wie reagiere ich in Momenten und Situationen, in denen ich
ganz „down“ bin?
Hadere ich mit mir und der Welt? Versinke ich in Selbstmitleid?
Jammere ich mir und anderen etwas vor? Vergesse ich darüber alles Gute, was mir jemals im Leben widerfahren ist?
Neige ich dazu, anzunehmen oder anzuklagen? Bin ich (un-)
dankbar dem Leben gegenüber?
Wie fand ich aus Tiefpunkten wieder heraus?
Wie lösungsorientiert gehe ich an schwierig(st)e Situationen
heran?
Welche Geschenke hat mir das Leben nach gemeisterten Schicksalsprüfungen schon gemacht?

Für wen und welches Problem ist dieser Film Therapie?
Für alle, die schon Tiefpunkte erlebt haben und auch für die anderen, um sich darauf einzustellen und vorzubereiten.
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

SELBSTHEILUNGS-STUDIE:
Wie heilende Mantren in Kombination mit einer alten ayurvedischen Kräuterrezeptur, einen nachhaltigen Einfluß auf Deine Lebensqualität, körperliche Gesundheit und Jugendlichkeit haben.

SEI AUCH DU MIT DABEI…
ethnomed.de/mantra-medicine-challenge
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Selten habe ich etwas so gern geteilt wie Manuelas Kommentar zu Greta usw.
In „Future 4 U“ findet Ihr meinen Beitrag, um die Jungen Protestierer zu unterstützen, und um diese Erde zu retten: www.amazon.de/Future4U-Für-besseres-Klima-Erden-ebook/dp/B07VYJM1LW
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Rede der Kapitänin Rackete - von Zeit im Bild gesendet, mal wieder ein öffentlch-rechtlicher Beitrag vom ORF

Rede von Rackete:
www.facebook.com/ZeitimBild/videos/933795513620537/
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Der Spahnsinn geht weiter

Gesundheitsminister Jens Spahns vorgeschlagene Widerspruchslösung bei der Organspende wird selbst von der sonst so schulmedizin-hörigen Süddeutschen als grundgesetzwidrig eingestuft.
Sie macht jeden, der nicht aufwendig dagegen Einspruch erhebt, automatisch zum Organspender.
Dazu empfehle ich das Buch des niederländischen Pfarrers Hans Stolp "Organspende" - danach dürften Millionen Widerspruch einlegen - und dann war das ganze nur eine sinnlose und eben grundgesetzwidrige Aktion mit viel Bürokratie... er wird MIllionen viel Ärger und stundenlanges Formularunwesen bescheren und den Ämtern einen Riesenaufwand.... ich habe das in Österreich schon erlebt.
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Tipps, um Blutdruck natürlich zu senken.

Das Wichtigste, die darin verborgene seelische Lernaufgabe findet sich im Taschenbuch "Herz(ens)probleme".

How to lower your blood pressure naturally

October 4, 2019 in Health

People who suffer from high blood pressure typically show no signs or symptoms, earning it the not-so-cheerful nickname of the “silent killer.” It’s also extremely common: about 75 million adults in the US are affected by high blood pressure. That’s around 1 in 3 adults. So, how do you combat high blood pressure?

According to Dr. Michael Greger of NutritionFacts.org, high cholesterol, which is typically caused by eating meat, dairy, and eggs, is the primary cause of high blood pressure, although feeling stressed, smoking tobacco, and having high-stress levels can also play a role. Therefore, the most effective way to naturally lower high blood pressure is by changing up your diet and lifestyle.

Eating more plant-based meals and focusing on “whole foods” that are free from processing can drastically improve your blood pressure. Whole foods (not the store) include fruits, vegetables, leafy greens, whole grains, nuts, seeds, and beans.

Reducing sodium intake is another thing you should do if you want to lower blood pressure. When you eat too much salt, it can cause the muscles of your artery walls to become stronger and thicker, meaning there is less space in the arteries, therefore further raising your blood pressure.

Beyond diet, regular physical activity for 30 minutes most days of the week can significantly lower your blood pressure. Not only that, but exercising (especially combined with a healthy plant-based diet) can also help you lose weight, which can also help lower blood pressure.

Lastly, cut back a bit on alcohol, caffeine, and cigarettes—all of which are known to significantly raise blood pressure levels.
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Gestern vor 150 Jahren wurde Gandhi geboren: Seinen Satz: es gibt für alle genug, nur nicht für die Gier aller, haben wir bis heute nicht verstanden.

Es wird jetzt aber langsam Zeit.

"Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk" sagte Albert Einstein. Auch da wäre es an der Zeit, das zu verstehen und ernst zu nehmen. Würden wir mehr auf diesen intuitiven Geist hören, würde wohl den meisten klar, dass es höchste Zeit ist aufzuwachen.

Wer in Deutschland ein einzelnes Tier quält, wird zurecht bestraft.
Wer aber Tausende Tiere systematisch quält, wird zu unrecht subventioniert.

So lege ich Euch Peacefood" zum wiederholten Male ans Herz, verstehen werdet Ihr es nebenbei.
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Die erschreckende Wahrheit über den modernen Wellensalat!

www.youtube.com/watch?v=HNMqgLQ_xDg&feature=youtu.be
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Den Winter erleben, statt erleiden....

www.youtube.com/watch?v=0x0ZH7kqtH4&feature=youtu.be&fbclid=IwAR3ldrost7CH_MvDCmenRBpVr6loTSVHtzk...
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Wissen und Unwissen – wissenschaftlich oder lieber medial?

Ich kann gut verstehen, dass viele inzwischen von der Schulmedizin und ihrer pharmahörigen Wissenschaft, die nur noch erforscht was ihren Sponsoren von der Industrie nützt, genug haben. Das geht mir selbst oft so.

Daher mag es verlockend sein, wissenschaftliches Wissen durch mediale Weisheit zu ersetzen, aber wie weise ist diese gechannelte Weisheit wirklich?
Das „Medical Medium“ Anthony Williams und seine Bücher sind Renner. Darin erklärt er, Fette würden extrem die Leber belasten und "keto" sei nicht gut, vor allem bei Krebserkrankungen.
Das aber ist ein gefährlicher und für Krebspatienten sogar lebens-gefährlicher Unsinn. Unsere Leber ist bestens gerüstet, mit Fetten umzugehen, jedenfalls mit guten pflanzlichen. Der hohe Anteil von Olivenöl in der mediterranen Kost und der von Kokosöl in der asiatischen und der daraus erwachsene Nutzen ist doch hinlänglich bekannt. Unsere Vorfahren waren extrem angewiesen auf Fett.

In "Das Alter als Geschenk" belege ich ausführlich, wie lebens-erhaltend und rettend mittelkettige Fettsäuren wie die des Kokosöls bei der Alzheimer-Behandlung und Vorbeugung sind.
Sicher muss Fett in der Leber abgebaut werden, das ist ein alter Hut, aber die Leber kann das gut. Und da unser Hirn zu 70 % aus Fett und davon 2/3 Cholesterin besteht, ist Fett wirklich wichtig für uns und nicht nur zur Demenz-Vorbeugung, sondern vor allem bei Krebs, weil Tumore Glucose zum Wachsen brauchen und der Organismus in solch bedrohlichen Situationen daher davon nur ganz wenig bekommen und stattdessen mit Fett und Eiweiß ernährt werden sollte.

Bei Krebs habe ich ketogene Kost wie in „Peacefood-Ketokur“ dargestellt, immer lebensverlängernd und oft auch –rettend erlebt. Möglicher weise zielt Williams oder sein „medialer Informant“ bei seiner Attacke gegen Keto auch auf die gängigen tierproteinlastigen Ketokuren, und die sind wirklich abzulehnen. Aber sowohl Alzheimer- als auch Krebs-PatientInnen brauchen dringendst eine pflanzlich-vollwertige Ketokost wie in „Peacefood-Ketokur“ erklärt und mit vielen Rezepten illustriert.

Solche Aussagen und besonders die bezüglich Fett und Leber machen deutlich, dass mediale Durchsagen eben nicht grundsätzlich besser als solides Nachdenken und entsprechend saubere Wissenschaft sind.

Für Krebspatienten ist der Rat, auf Fett zu verzichten jedenfalls der gefährlichste, den ich aus dem naturheilkundlich-spirituellen Umfeld kenne.

In zwei Wochen könnt Ihr Euch das ausführlich in „Krebs – Wachstum auf Abwegen“ (Goldmann-Arkana) durchlesen.
Also lasst Euch nicht verrückt machen, weder von der Regierung und ihren Mainstream-Medien noch von Informanten aus „höheren Welten“. – Und Selleriesaft wird deswegen natürlich nicht ungesund, sondern der war schon immer bekannt für seine guten Wirkungen.

Liebe Grüße
Euer Ruediger
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Bedenkliche Nachrichten zum rechtzeitigen Nachdenken:

aus der Eggetsberger-Info
________________________________________
Warum jeder Mensch ein RFID-Chip-Implantat unter der Haut braucht
Posted: 16 Sep 2019 03:04 PM PDT
Die Patientenakte der Zukunft soll direkt unter unsere Haut kommen!

Vor nicht allzu langer Zeit galt das noch als Verschwörungstheorie, als wir vor einigen Jahren über die RFID-Chip-Implantate berichteten, wurde uns von vielen Seiten vorgeworfen dass wir ein Szenario beschreiben das niemals Wirklichkeit werden kann. Das gleiche galt auch für Themen wie Impfpflicht/Impfzwang, Bargeldabschaffung, Totale Überwachung.

Was nach Science-Fiction (oder nach Verschwörungstheorie) klingt, könnte bald Realität werden: Auf einem RFID-Chip-Implantat, das unter die Haut verpflanzt wird, sollen wichtige Informationen über unsere Gesundheit etc. gespeichert werden. Der Orthopäde und Unfallchirurg Dr. Dominik Pförringer erklärt, warum das die Patientenakte der Zukunft sein wird. (Manche fragen sich schon: Kommt nach der Impfpflicht die RFID-Chip-Implantat Pflicht für alle?)


(Videolink: youtu.be/DIYfgN3TjmM)

Der Mediziner: "Heutzutage ist in den meisten Krankenhäusern in Deutschland der Datenschatz der Patienten auf Papier gebündelt", sagt Dr. Pförringer – und fordert: "Das ist relativ old school, das muss sich ändern!"
Es brauche einen sinnvollen Standard, Patienten in ganz Europa einen Chip zu verpflanzen. Darauf könnten Informationen über chronische Krankheiten, Arzneimittelunverträglichkeiten, Voroperationen oder ein Notfallkontakt gespeichert werden. Nicht nur in Deutschland, Frankreich und anderen EU-Ländern wie auch in den USA werden Stimmen laut, die ein RFID-Chip-Implantat schon ab der Geburt eines Kindes fordern. ... RFID-Chip-Implantat für alle: "Das wäre sehr hilfreich, wenn wir bewusstlose Patienten in der Notaufnahme bekommen", sagt Pförringer. "Das hat nichts mit totaler Kontrolle zu tun, sondern ist im Interesse des Patienten." Es brauche einen Schulterschluss aus Politik und Industrie, um eine freiwillige Lösung zu finden.

Auch in Österreich wurde -schon vor einigen Jahren- sowohl von Politikern als auch von Medizinern laut darüber nachgedacht, den RFID-Chip unter der Haut als Ersatz für die Krankenversichertenkarte (eCard) einzusetzen. Wer den Chip nicht hat, hat keine Versicherungskarte. Auch soll in Zukunft der Chip unter der Haut so manches Dokument und verschiedene Ausweise (z.B. Personalausweis und Kreditkarten/Bankkarten) ersetzen. In Schweden setzt sich schon heute (2019) die RFID-Chip-Implantate immer mehr durch.

Die Medizin steht vor einer Revolution: Startups mischen den Gesundheitsmarkt auf. Krankenhäuser rüsten sich für die digitale Zukunft. Und politisch bewegt sich in Deutschland und die EU so viel wie nie zuvor auf dem Sektor. Gerade die Politik in der EU und in Deutschland schreckt nicht vor Zwangsmaßnahmen zurück, der neu eingeführte Impfzwang in Deutschland ist ein Beispiel wie schnell aus freiwillig ein Zwang werden kann.

Viele Fernsehsender und auch so einige Zeitungen, Zeitschriften und Magazine werben immer wieder für die Chip-Implantate.

BEDENKLICH!
Wir und so mancher Datenschützer haben große Bedenken gegen die RFID-Chip-Implantate als Träger von medizinischen Informationen. Genauso kann diese Technologie als Überwachungssystem eingesetzt werden. In Verbindung mit der 5G-Netz Technik kann eine totale Überwachung per Chip-Implantat möglich werden.Wir haben darüber hinaus bei den RFID-Chip-Implantaten auch noch gesundheitliche Bedenken.

________________________________________

(Anm.: Warum man die Daten nicht in einer medizinischen EU Datenbank speichert, die den Fingerabdruck einer Person zugeordnet ist, ist fragwürdig. Schon heute hat jeder Pass- und Personalausweisbesitzer seinen Fingerabdruck abgeben müssen, so eine Datenbank gibt es also schon in der EU. Fingerabdruckscanner sind preisgünstig und fast schon jedes Smartphone kann einen Fingerabdruck abnehmen. Ein Fingerabdruck kann auch bei bewusstlosen Personen abgenommen werden.)

Das könnte Sie auch interessieren ...
Mehr Bereichte zu RFID-Chip-Implantate: eggetsberger-info.blogspot.com/search?q=RFID
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Placebo - Nocebo: ich bin nicht für das negative Denken (das Glas ist halb leer), aber auch nicht als Gegenpol für das konsequent positive Denken, nämlich über Probleme immer nur Eiscreme zu gießen. Denn irgendwann kommt's und man muss doch dran. Aber der Einsatz positiven Katathymen Bilderlebens zB während schwerer Therapien, können deren schädliche Nebenwirkungen durch eine positive Placebo-Wirkung vorteilhaft beeinflussen. In diesem Sinne sind die gut gemeinten warnenden Abbildungen auf Zigarettenverpackungen einfach negative Suggestionen, die RaucherInnen geradezu in das Verhängnis hineintreiben.
Mehr Infos zum Thema in diesem Interview, das heuer im Sommer aufgenommen wurde.
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Bert Hellinger ist – mit 93 Jahren - von uns gegangen –

sein Lebenswerk aber wird bleiben und lebt in vielen von uns – und nicht nur systemischen (Familien-)Therapeuten - weiter.

Wie niemand vor ihm, hat er der Welt die Wirkung von Spontan-Ritualen deutlich gemacht und die Wirkung der tiefsten Ordnung. Danke allein dafür und für vieles mehr!

Uns beide hat eine lange Zeit verbunden – war ich doch schon bei seinem ersten großen öffentlichen Auftritt bei der Humanistischen Medizin Konferenz in Garmisch dabei. Anschließend habe ich ihm oft und gern zugehört und seine beeindruckende Arbeit und Entwicklung miterlebt.

Zu seinem 85. Geburtstag wünschte er sich von mir die Gestaltung eines halben Tages zu seiner großen internationalen Konferenz des Familienstellens in Reichenhall. Nachdem wir in den Vorjahren auch einige kritische Diskussionen – vor Publikum wie bei den Goldegger Dialogen - hatten, wo wir uns aber im Endeffekt immer wieder auf einer tiefen Ebene finden und einigen konnten, war ich gespannt, auf die Vorbesprechung, zu der er mit seiner Frau Sophie zu uns nach Österreich anreiste. Aber statt einer ausführlichen Diskussion hatten wir ein intensives persönliches Gespräch, und bezüglich der Planung für den Geburtstags-Kongress machte er es kurz mit dem Satz, den ich nie vergessen habe: die Seelen werden schon ineinander fließen.

Bei seinem 85. traf ich ihn vor meinem Auftritt, und er las die China-Study von Colin Campbell, die mich gerade zu „Peacefood“ inspiriert hatte. So gab es einige bemerkenswerte Koinzidenzen.

Als er mit Sophie zu unserem ersten Kongress nach TamanGa kam, und mit Jürgen (Fliege), dem gemeinsamen Freund, inhaltlich aneinander geriet und mir dann noch die Meinung geigte, war die zuerst schwer anzunehmen und doch wusste ich, dass er in der Tiefe recht hatte. Auch dafür bin ich ihm schon längst sehr dankbar.

Es ist mir eine ebenso große Freude wie Ehre, ihn persönlich erlebt zu haben, und ihn für den Mind-Award vorgeschlagen zu haben. Auch seine Verteidigung gegen Kritiker wie auch die seiner Arbeit war mir immer ein Herzensanliegen, weil ich ihn mochte und wusste, wie sehr er in der Tiefe recht hatte.

Wer Bert in seinem letzten Jahren erlebt hat, wenn er auf der Bühne neben sich einen Stuhl für den Tod platziert hatte, weiß, dass er gut vorbereitet gegangen ist.

Lieber Bert, danke für Dein erfülltes Leben, das so viele von uns - alle die wollten - reich beschenkt hat – es war eine große Freude mit Dir das Kostbarste, Zeit, zu teilen und Dich zu erleben.
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Heute Mittag endete der Kurs "Urprinzipien - das senkrechte Weltbild". Meine erste Frau Margit und ich haben mit Meditationen, Musik, unserer Kleidung und einem Schautisch und vielem mehr, n 150 TeilnehmerInnen die "Lebensbühnen" näher gebracht und diese Art des Denkens verständlich gemacht, das so hilfreich für das persönliche Leben aber auch für Heilung, Vorbeugung und die Verwirklichung von Vorsätzen ist. Der Wert des Wissens über die Archetypen ist heute ganz zu Unrecht ins Abseits gedrängt. Kursteilnehmer, die mehr erfahren und vor allem erleben möchten, legen wir die "Urprinzipien-Praxiskurse" im nächsten Jahr ans Herz, die ich auch gern noch einmal gebe.

Es war eine schöne Zeit in Pichl mit Euch!
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Wasser-Praxis-Woche
Seminarleitung: Josef Fuhrmann
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Placebo - Nocebo
Nutzen - Schaden
Polarität - "Schattenprinzip"
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Bruder David hat mich oft inspiriert - mit über 90 mehr denn je:
Ein wundervoller Lehrer, um Dankbarkei tzu lehren und jeden Tag neu zu beginnen:

Du grosses Geheimnis
von David Steindl-Rast

Die «Gebete zum Aufwachen» in David Steindl-Rasts neuem Buch «Du grosses Geheimnis» (Vier-Türme-Verlag, Münsterschwarzach 2019) sind ein starker und sinnlicher Aufruf, jeden Tag achtsam, offen, berühr- und dankbar zu leben, und zwar von morgens in der Früh bis zum Einschlafen. Wir sollen und dürfen staunen über all die kleinen und grossen Geschenke, die wir wahrnehmen, wenn wir Augen und Herz offenhalten. Diese Gebete verschliessen sich nicht der Not und dem Leiden in der Welt. Vielmehr ruft der österreichisch-amerikanische Benediktinermönch damit auf zu Betroffenheit, Handlung, Begegnung und aktivem Einmischen. Jedes der 91 Gebete schliesst mit einem Vorsatz für den Tag, an dem es gesprochen wird, beispielsweise: «Heute soll schon mein Blick sagen: Ja, wir gehören zusammen – dem Zeitungsverkäufer, der Kollegin, der Bettlerin.» Bruder David verzichtet bewusst auf das polarisierende Wort Gott und beginnt die Gebete mit: «Du grosses Geheimnis, Quellgrund meines Lebens, Meer, dem alles zuströmt». Ein bewegendes und not-wendiges kleines Werk! (Rezension: Matthias Gerber)

Die Einleitung und zwei Gebete
Buchauszug aus: Du grosses Geheimnis von David Steindl-Rast

Möchtest du wissen,wie die Gebete in diesem Buch entstanden sind? Sie verdanken ihr Bestehen eigentlich dem kurzen Video »Ein guter Tag«, das auf der Website »Dankbar leben« steht und das nun schon weit über eine Million Menschen angeschaut haben. (Hier zu sehen)

Immer wieder begegnet mir irgendwo in der Welt jemand, der mich erkennt und fragt: »Wie ist das Video ›Ein guter Tag‹ eigentlich entstanden? Ich lasse mich jeden Morgen davon inspirieren. Jetzt möchte ich wissen, wie es zustande gekommen ist.«

Auf diese Frage kann ich antworten, ohne lange nachzudenken. Nie ist mir eine Filmaufnahme leichter gefallen. Ich war auf dem Weg zu einer Vorstandssitzung für das Netzwerk »Dankbar leben« im Haus von Chris Wilson, der damals unser Vorsitzender war. Vor der Haustür stellte sich mir Gary Malkin vor und fragte, ob ich fünf Minuten Zeit hätte für ein ganz kurzes Interview. Fünf Minuten hatte ich gerade noch vor der Sitzung, und so führte Gary mich in ein Studio, das er über der Garage im Garten eingerichtet hatte. »Wie würden Sie mit ein paar Worten ihren Mitmenschen heute einen guten neuen Tag wünschen?«, fragte er mich.

Ich setzte mich ans Mikrophon, schaute durchs Fenster auf einen strahlenden kalifornischen Morgen hinaus und begann. Als ich fertig war, stand ich auf, verabschiedete mich und ging zur Sitzung hinüber. Es hatte keine Unterbrechung gegeben, keine Zwischenfrage, keine Wiederholung. Auch nachher musste Gary nichts kürzen oder bearbeiten. Freilich hat der Text nachher durch die begleitenden Fotos und die Hintergrundmusik ungemein gewonnen, aber was ich damals sagte, blieb unverändert. Es kam einfach aus meinem Herzen, und darum spricht es wohl zu den Herzen der Hörer.

Hinter der Frage, wie das Video »Ein guter Tag« entstanden sei, scheint mir aber mehr zu liegen als biografisches Interesse. Ich höre darin eine zweite, viel wichtigere Frage, die eigentlich gemeint ist: »Wie kann ich selbst mit der gleichen Haltung in den Tag gehen – in jeden neuen Tag, ganz gleich, wie ich mich fühle, wenn ich die Augen aufschlage?« Auf diese Frage wollen die »Gebete zum Aufwachen« antworten. Alles kommt nämlich darauf an, ob wir bloß die Augen aufschlagen oder ob wir auch wirklich aufwachen.

Ums Aufwachen in einem doppelten Sinn geht es bei den Gebeten in diesem Buch: ums Aufwachen am Morgen und um ein inneres Aufwachen, ein Wach- und Achtsam-Werden für das, worum es im Leben letztlich geht.

Diese »Gebete zum Aufwachen« sind meine eigenen Gebete. Ich habe sie gebetet und betend niedergeschrieben, um Schwestern und Brüdern zu helfen, die sich danach sehnen, dass der anbrechende Tag ein guter für sie werde. Zwar ist es etwas sonderbar, beim Beten zugleich andere im Sinn zu haben, aber jeder Vorbeter einer Gemeinschaft muss das ja auch tun. Und in Gemeinschaft beten wir immer, auch wenn wir allein beten; niemand steht vereinzelt vor Gott, dem uns allen gemeinsamen Ur-Du, auf das die Kompassnadel jedes Menschenherzens ausgerichtet ist.

An das uns allen gemeinsame große Du richten sich diese Gebete. Das Wort »Gott« vermeide ich. Alle, denen die Anrufung »Gott« lieb und vertraut ist, werden ebenso gut »Du, Großes Geheimnis« sagen können. Allen aber, denen das G-Wort verleidet wurde, können wir so ihr Unbehagen ersparen und sie herzlich einbeziehen. Es soll sich doch niemand ausgegrenzt fühlen. Zweierlei brauchen wir heute dringend in unserer Welt: Gebete, die alle Menschen gemeinsam beten können, und ein großes gemeinsames Aufwachen.

In diesem Sinne: »Lasset uns beten!« In diesem Sinne: »Erhebet die Herzen!« zum Großen Geheimnis als dem gemeinsamen Du, das uns eint.

Bruder David
12. Juli 2018



1. Gebet

Du großes Geheimnis, Quellgrund meines Lebens, Meer, dem alles zuströmt!

Du hast mich mit Augen beschenkt
und Du beschenkst meine Augen
mit Farben – von den Farben, die im
Morgengrauen stillschweigend zu sich finden,
bis zu den lauten Farben am Mittag und den
jubelnden beim Sonnenuntergang.
Jede Farbe hat ihren eigenen Ton. Mit jeder
Farbe sprichst Du mir ein Wort zu, das sich
nicht in Worte fassen lässt. Mach mich heute
hellhörig für Farben, besonders für leise
Farbtöne, die ich nicht nennen kann, die mich
Ehrfurcht lehren vor allem, was unnennbar
ist wie Du.

Amen.

5. Gebet

Du großes Geheimnis, Quellgrund meines Lebens, Meer, dem alles zuströmt!

Im Bewusstsein, wie unendlich weit
Welt und Leben meinen Verstand überragen,
kann ich Dir zutrauen, dass das Ganze
gut werden wird – ja, jetzt schon gut
ist im großen Jetzt. Aber hilft das den
Opfern von Katastrophen? Sie leiden und
sterben – manchmal verbittert –, ohne ein
happy ending zu ahnen.
Zwar bist Du in allem.
In jedem Leidenden leidest Du.
Aber hilft ihnen das?
Mir soll es jedenfalls helfen.
Wo mir heute Leid begegnet,
will ich zu lindern versuchen – mein Unverständnis ertragend
und Dir vertrauend.

Amen.

Auszug mit freundlicher Genehmigung des Verlages.
Das Buch auf der Website des Verlages
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Gedanken zum Impfen und seiner Lobby

www.youtube.com/watch?v=dcjvf-PfNpE
...

View on Facebook