Aktuelles

TamanGa - ein Ort der Ruhe. ✨
Tauche ein in eine Welt voller Wohlbefinden, Vitalität und inneren Frieden. Damit du auf jeder Ebene - Körper, Geist und Seele - in Einklang mit deinem höchsten Selbst kommen kannst, haben wir für dich ein passendes Umfeld geschaffen, welches dir dies ermöglicht.

Natürliche Materialien, eine ruhige Umgebung, Naturverbundenheit, Essen aus unserem eigenen Biogarten und reines Peace Food sorgen dafür, dass du entspannt in deine eigenen Tiefen tauchen und dein wahres Potential entdecken kannst. 🙌

Nimm Frieden auf, erfahre Frieden.
Das ist nur einer von vielen Gründen, warum unsere Küche 100% vegan ist. 🌱 😊

www.tamanga.at
...

View on Facebook

Mit ganzheitlichem Programm zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte!

Selbst eine so gravierende Diagnose wie Krebs kann zur Chance für umfassende Selbstentfaltung und ganzheitliche Heilung werden.

Ich, als Urgestein der ganzheitlichen Medizin, verstehe die Krankheit als eine Art Egotrip der Zelle, die sich ausbreitet und unkontrolliert wächst.

Ausgehend von der Lehre der Ur- und Lebensprinzipien erscheint mir dieses Geschehen als eindringlichen Weckruf der Seele, sich endlich umfassend um sich selbst und die eigenen ganz persönlichen Bedürfnisse zu kümmern.

Weitere Informationen zum Buch findest du direkt unter dem folgenden Link -> shop.heilkundeinstitut.at/index.php?page=product&info=847
...

View on Facebook

JETZT UMDENKEN!

Im Hinblick auf die dramatisch steigende Depressions- und Burnout-Zahlen fordere ich eine Kurskorrektur unserer gesellschaftlichen Entwicklung. Diese sollte unsere gesamte Gesellschaft erfassen und keineswegs nur den wirtschaftlichen Bereich.

Wenn auch du der Meinung bist, dass es endlich Zeit ist aus dem ständigen Hamsterrand auszubrechen, dann hilf uns indem du dieses Video verbreitest und die Botschaft mit anderen Menschen teilst.
...

View on Facebook

Tief durchatmen - alles Unwichtige vergessen - frische Energie tanken ... das kann man in der Natur am allerbesten.🌱
Pflanzen sind nicht nur die Nummer 1 wenn es um die Sauerstoff-Produktion geht, sie strahlen auch eine angenehme Ruhe aus, die direkt dazu einlädt, sich zu entspannen und neue Kraft zu tanken. 💚

Im TamanGa bist Du umgeben von Wiesen, Blumen und unzähligen Bäumen. Den Großteil, den Du bei uns sehen wirst, ist grün.
Grün wie unser Planet - grün wie unser Leben.🌳

Komm vorbei und tanke Energie!
Das TamanGa-Team und ich freuen uns auf deinen Besuch
-> www.tamanga.at <-
...

View on Facebook

2 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Wege zu Selbsterkenntnis, Vorbeugung und Heilung

Ich habe eine Frage an Dich! Was haben ein Nashorn, eine Distel, Kopfschmerzen, der Film »Fight Club« und Mick Jagger gemeinsam?🤔

Auf den ersten Blick nicht viel, auf einer tieferen Ebene gehören sie aber demselben Prinzip an: Mars. Es steht für Aggression, Initiative oder Aufbruch.

Folgen wir diesem Denken, können wir alle Erscheinungen des Lebens auf zwölf zugrunde liegende Urprinzipien zurückführen. Wann immer wir in unserem Leben Krankheiten oder Krisen erleben, lohnt es sich, auf die Suche nach dem darunterliegenden, meist verdrängten Lebensprinzip zu gehen.

Mehr Infos sowie eine erste Leseprobe findest du direkt hier -> https:// shop.heilkundeinstitut.at/index.php?page=product&info=17
...

View on Facebook

2 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Eine besondere Geschichte nur für Dich!

Tiere essen? Entscheide selbst!
Aber tu Dir selbst einen Gefallen bevor Du Dich entscheidest und schaue Dir diesen Live-Vortrag von mir an! Schon etwas länger her, aber noch immer brandaktuell.

Ich bin auf Deine Entscheidung gespannt.😊

PS: Markiere eine Person, die dieses Video sehen muss!
...

View on Facebook

2 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Ruediger Dahlke ist zu Gast beim Frauen-Power Kongress. Der Interview wird am 30.07.20 um 10 Uhr veröffentlicht.

Der Kongress beginnt an diesem Sonntag.

Du kannst Dich hier kostenfrei anmelden:
my-congress.net/pages/1025/1238
...

View on Facebook

2 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Die Dominanz von Vater Staat haben wir reichlich erlebt in den vergangenen Monaten.
Jetzt ist es Zeit Mutter Natur wieder zu entdecken als die große Heilerin, die sie immer war und weiter ist.💚

In der japanischen Universität Nagano wurde die Heilkraft des Waldes wissenschaftlich untersucht. Schon nach einer Stunde im Wald steigt die Zahl der natürlichen Killerzellen, die wir zur Abwehr von Viren brauchen um über 50 %. Nach einem Tag im Wald hält diese Immunsteigerung eine Woche an, nach drei Tagen einen Monat.🌳

In TamanGa haben wir unseren Waldsaal nun seit Wochen eröffnet und werden in Zukunft ganze Seminar-Wochen draußen verbringen mit noch gar nicht absehbarem immunsteigerndem Effekt. 💪
Hinzu kommt die Atmosphäre der Frische, der beflügelnde sanfte Wind in der Blättern, ein beruhigendes natürliches Grundrauschen oder ist es ein Singen, das Zwitschern der Vögel – die Wahl zwischen Schatten- und Sonnenplätzen in der Lichtung. 🌞
Und natürlich haben wir auch alle notwendige Technik so sparsam wie möglich und so aufwendig wie nötig mit nach draußen verlegt bis hin zu Freilicht-Kino.

Das fast mediterrane Klima - die Feigenbäume voller Früchte, die Kakis hoffnungsvoll und die frisch gepflanzten Indianer-Bananen in kräftigem Wuchs - ist natürlich unterstützend.💚

So ist der Waldsaal ein weiterer konsequenter Schritt in Richtung der Schaffung von Synergien zur Verwirklichung erfüllender Gesundheit und Vitalität.

Ihr seid herzlich eingeladen zu meinen Seminaren, wie auch denen anderer Referenten und Trainer, aber auch als Einzelgäste zur inzwischen sehr beliebten TamanGa-Natur-Kur willkommen. 🌳

Für mehr Infos zur Natur-Kur, hier klicken⬇️⬇️⬇️
www.tamanga.at/tamanga-natur-kur
...

View on Facebook

2 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Das Herz von TamanGa, meinem Lebensgarten in Gamlitz, bildet ein wundervoller Bio-Garten. 🌱
Was hier und von den Bauern aus der Umgebung täglich frisch geerntet wird, kommt direkt in die Küche. Noch am gleichen Tag findet ihr das Geerntete am Buffet wieder - (fast 😉 ganz ohne ökologischem Fußabdruck verzaubert zu wertvollen Peace-Food-
veganen Gerichten. 💚
Unser Wunsch ist es, euch auch das Wissen um Anbau und Pflege von Pflanzen und die Wirkung von Kräutern und Heilkräutern zu vermitteln. Wie funktioniert ein Hausgarten und wie kannst Du selbst einen solchen anlegen und diesen für Deine Familie als gesunde Ressource nutzen?
Dieses Wissen und noch sehr viel mehr kannst Du von TamanGa in Gamlitz mitnehmen.
Für mehr Informationen besuche unserer Tamanga Homepage -> https:// www.tamanga.at
...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

In Hunderten von Krankheitsbildern und Tausenden von Symptomen wird die alte Idee des Paracelsus von der Einheit von Körper und Seele und ihrem engen Zusammenspiel anschaulich deutlich!

Krankheitssymptome zu verstehen heißt die Bedeutung einer Krankheit entschlüsseln. Ich möchste dir mit meinem Standardwerk "Krankheit als Symbol" dir dabei helfen die Botschaft einer Krankheit zu deuten.

Dieses Symbol - Lexikon der Krankheitsbilder kann denjenigen, die bereit sind, von ihren Krankheitsbildern zu lernen, zum idealen Nachschlagewerk werden. Die Geheimnisse hinter kleinen, schweren bis hin zu bedrohlichen Krankheiten werden systematisch von A bis Z aufgedeckt und ihre Kernaussagen, Botschaften und Lernaufgaben in Stichworten vor dem Benutzer entfaltet.

Insgesamt haben über 400 Krankheitsbilder mit weit über 1000 Symptomen Eingang in das Buch gefunden. Es bietet Hilfe zur Selbsthilfe und ermöglicht es, sich in eigener Verantwortung den anstehenden Lernaufgaben zu stellen.

Hier gehts direkt zum Buch -> shop.heilkundeinstitut.at/index.php?page=product&info=206

©️Sinnsucher
...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Ruediger Dahlke ist zu Gast beim Charisma- und Lifestyle-Online-Kongress. Dieser findet statt vom 22.7. - 2.8.2020 statt.

Das Interview mit Ruediger Dahlke wird am 25. Juli veröffentlicht.

Du kannst Dich hier kostenfrei anmelden: bit.ly/ruediger-dahlke-charisma-kongress
...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Anfang Juni habe ich auf einer tollen Bühne, vor tollen Menschen gesprochen.
Bei einem Fest der Freiheit und des Friedens.😊

Dass man nicht allem Glauben schenkt und Dinge hinterfragt werden, kommt in der heutigen Welt leider viel zu selten vor.
Die Leute glauben alles, was man im Fernsehen sieht oder im Radio hört. Weiters stürzt eine Flut an Informationen über die neuen Medien und mobilen Geräte über uns herein.

Die meisten Menschen lesen diese Dinge und akzeptieren sie, so schnell wie sie bei der nächsten Information sind.
Doch sollte nicht JEDER von uns die Dinge hinterfragen, die er oder sie hört, liest oder sieht?

Denn schon Martin Luther sagte einst:
Die Lüge ist wie ein Schneeball - Je länger man ihn wälzt, desto größer wird er.
Ohne Hinterfragen können Lügen für viele schnell zur Wahrheit werden. Und das ist für unsere Gesellschaft gerade jetzt brandgefährlich.

Deshalb... Hinterfragt immer! Denn auch wenn dir 1000 Menschen eine Lüge erzählen, ist und bleibt sie die Unwahrheit.

©️Querdenken 711
...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Was fühlst Du beim Betrachten dieses Bildes? Freiheit? - Ruhe? - Frieden? 🧘 💚

Genau das sind unsere Ziele im TamanGa - dem Bio- Lebensgarten in Gamlitz. Werde wieder Eins mit Dir selbst.
An diesem wundervollen Ort geht es primär um DICH.
Um Ruhe, Energie und bewusstseinserweiternde Selbsterfahrungen.
Mit diesen Erfahrungen wollen wir dir weit über deinen Aufenthalt hinaus etwas mitgeben.
Ein Geschenk, das du dein gesamtes Leben anwenden kannst und lieben lernen wirst.

Das gesamte Team von TamanGa und ich werden dich nicht als Gast ansehen, sondern als Teil einer Familie. Wir wollen dir mit Herz und Liebe begegnen, sodass du dich hier aufgenommen und sofort geborgen und vielleicht sogar "zuhause" fühlst.
Ich freue mich über Deinen Besuch!
Detailliertere Informationen findest du direkt auf unserer Tamanga Homepage -> www.tamanga.at
...

View on Facebook

4 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Das Alter als Geschenk!🎁

Über die Kunst, in einer verrückten Welt den Verstand zu bewahren 😊

In diesem Buch zeige ich dir, wie wir die letzte Lebensphase nutzen, um endlich aus dem ewigen Hamsterrad der Beschleunigung auszusteigen und sie als das ultimative Sabbatical bewusst und freudvoll zu erleben.

Ich versuche dabei dir die Angst vor den typischen Altersbeschwerden zu nehmen, indem ich sie humorvoll in ihren Licht- und Schattenseiten deute und ganzheitliche Wege aufzeige, damit umzugehen.

In diesem Buch zeige ich dir aber auch, wie wir uns mutig und weise der Angst vor dem Altwerden und vor dem Sterben stellen und gebe dir als Leser alles an die Hand, was du für erfülltes Altwerden in Weisheit und Gesundheit brauchst.

Alle weiteren Informationen zum Buch findest du hier -> shop.heilkundeinstitut.at/index.php?page=product&info=775
...

View on Facebook

4 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Anfang Juni habe ich auf der wunderbaren Bühne bei Querdenken 711 sprechen dürfen. Ein Fest der Freiheit und des Friedens.😊

Ich werde von verschiedensten Medien als Links-Extremer, Esoteriker und Verschwörungstheoretiker dargestellt. Dass ich den Menschen Hoffnung mache, und ihnen ein friedlicheres Leben ermöglichen möchte, sehen die Medien durch ihre Brille leider nicht.

Den ersten Teil des Vortrags - was ich von den vergangen Wochen halte und warum Psychosomatik gerade jetzt sehr wichtig ist - seht Ihr in diesem Zusammenschnitt des Vortrages.
©️Querdenken 711
...

View on Facebook

4 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

TamanGa in Gamlitz, Österreich 🌳💚

Genieße einfach und lass die Seele baumeln um gestärkt und voll von innerem Strahlen Deinem Leben neu zu begegnen.

Coaches, TrainerInnen und BeraterInnen unterstützen Dich ganz nach Wunsch und Bedarf auf Deinem Weg zur Selbstfindung, Bewusstseinserweiterung und Deiner körperlichen und energetischen Ausgeglichen.

PS: das gesamte TamanGa-Team und ich freuen uns bereits auf deinen Besuch 😊

-> www.tamanga.at
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Heute haben wir ein spannendes Interview auf YouTube veröffentlicht. Doch leider wurde es innerhalb von 5 Minuten von YouTube gelöscht.

Deshalb findest Du das Interview nur auf unserem Telegram-Kanal:
t.me/ruedigerdahlke

Wir wissen nicht, wie lange wir hier noch posten dürfen, weshalb wir uns freuen, Dich auf Telegram begrüßen zu dürfen.
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Was Filme über dich selbst verraten ..

Wie viele von uns schauen Filme, oft allabendlich. Warum nicht viel mehr daraus machen? Wir alle haben Erfahrungen, wie sie unsere Stimmung verändern in Richtung beschwingt oder nachdenklich, manche machen betroffen, viele berühren, versetzen in Spannung, regen an zu neuen Gedanken und Gefühlen, machen lebendig.

Mit ihnen lässt sich unsere (abendliche) Stimmung und damit die nächtliche bestimmen - ein großer Vorteil für seelisches Wachstum.

Wachstum wie Entwicklung lassen sich mit Filmen so gezielt angehen. Wir können uns damit großen Lebensthemen nähern wie wir das im Buch für das Thema Zeit mit einer ganzen Reihe großartiger Filme dargestellt haben.

Andererseits ermöglichen Filme auch, eigene noch offene Themen aus verschiedenen Blickwinkeln zu erleben. Daraus können sich neue Möglichkeiten für einen Umgang mit eigenen Problemen ergeben.

Die Filme dieses Buches haben wir über 40 Jahre gesammelt und gedeutet. Sie dienten uns für unsere Patienten als Therapie-Erweiterung und Vertiefung und haben sich über Jahrzehnte bewährt.

Hier findest du weitere spannede Infos rund um mein Buch -> shop.heilkundeinstitut.at/index.php?page=product&info=749
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Die Profiteure der Angst ist eine Arte Dokumentation, die ich jedem ans Herz lege.
Zu diesem Thema ging gestern ein besonders spannendes Interview mit Oliver Janich online.
youtu.be/CMpHfTYOxuQ

Wenn die jetzige Situation Angst oder Unruhe in Dir auslöst, lade ich Dich ein, das Interview anzuschauen.

Leider ist YouTube immer mehr von der Zensur betroffen, weshalb wir nur ein Teil des Interviews dort veröffentlichen konnten.

Das komplette Interview findest Du hier:
t.me/ruedigerdahlke
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Der Corona-Virus scheint bei uns eingedämmt zu sein und verkauft sich in den Medien immer schlechter. Doch die nächste Krise lies nicht lange auf sich warten.
In den USA brennt es seit Ende Mai. Es gibt Plünderungen und Unruhen in den größeren Städten. Und die Demonstrationen scheinen kein Ende zu nehmen.

Schon Martin Luther King sagte einst: “I have a dream!”
Seit seinen berührenden Worten hat sich einiges getan.
Aber die Problematik um Rassismus und Fremdenfeindlichkeit hat sich in knapp 60 Jahren nur wenig verändert.

Ich hoffe aber sehr, dass diese turbulenten Zeiten zu einer Bewegung und Änderung im System beitragen.

PS: Markiere eine Person, die dieses Video sehen muss!
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Nach dem Corona-Koma – ein Rück- und Ausblick,

Vielfach wurde ich gebeten, doch bitte einen Rückblick auf diese besonderen Monate mit Corona zu geben. Ich wollte das schon machen, stelle aber gerade fest, ein junger Psychologie-Student namens Sebastian hat das in brillanter Weise schon für mich und tatsächlich für uns alle getan.
So poste ich Euch gern seinen Schlussbericht, der meinem ganz wesentlich entspricht. Er lässt dieselben Spezialisten zu Wort kommen, deren mutige Statements ich Euch gepostet hatte, stützt sich auf die Zahlen und ihre deutliche Sprache.

Was kann ich darüber hinaus sagen: wir müssen endlich, was wir nach Vogel- und Schweinegrippe versäumt haben, jetzt tun: statt zu scheitern gescheiter werden aus Fehlern und Vorgefallenem lernen. Das sind wir uns und unseren Kinder schuldig als Vorbeugung und für eine lebenswerte Zukunft.

Oder wollen wir uns jetzt jedes Jahr ein oder zweimal von einem Virus Covid 20, 21, 26, 48 oder welcher Art auch immer, es gibt ja unendlich viele Möglichkeiten, den entsprechend strukturierter Politiker instrumentalisieren, vor sich hertreiben lassen?

Wollen wir wirklich weitere Kollateralschäden diesen Ausmaßes auf uns nehmen und unseren Kindern und Enkeln ins Leben drücken? Wollen wir unsere Wirtschaft durch jährliche Lockdowns bis auf Impf- und Pharmaindustrie in überschaubarer Zeit vernichten?

Persönlich möchte in anregen, statt alle Kräfte in den – in meinen ärztlichen Augen – völlig aussichtslosen Kampf oder gar Krieg gegen Viren zu stecken, unser Immunsystem zu stärken und einfach nicht mehr an Grippewellen teilzunehmen. Das ist leicht möglich, ich habe seit 40 Jahren an keiner mehr teilgenommen und kenne viele, die das ebenso halten – schlicht und einfach durch Ernährungsumstellung auf pflanzlich-vollwertige Kost.

Aber wie Sebastian sagt, wer bin ich schon, dass Ihr mir glauben müsstet. Es gibt da großartige andere Beispiele: Dr. Andres Bircher-Benner, erzählt berührend, wie sein Groß(er)Vater, der sein Krankenhaus mit über 150 Betten und voller junger Soldaten mit Spanischer Grippe mit Frischkost und ohne einen der Jungen zu verlieren durch die schwerste Grippe-Pandemie aller Zeiten brachte.

Und ich erzähle so gern und voller Hoffnung von Dr. Mikkel Hinhede, der Dänemark vor 100 Jahren nicht nur vor einer schweren scheinbar unausweichlichen Hungerkatastrophe durch Umstellung auf überwiegende Pflanzenkost rettete, sondern ein Jahr später, 1918 seinem Land die Katastrophe der Spanischen Grippe durch eben diese Kostumstellung ersparte – das Wunder von Dänemark wurde von der Lancet, der bedeutendsten Medizin-Zeitschrift seit über 100 Jahren bis heute anerkannt. Dänemark hatte – während im übrigen Europa diese entsetzlichste aller Grippewellen wütete mit über 20 Millionen Toten – keine Übersterblichkeit so wie heute unsere deutsch-sprachigen Länder.

Dieses Wunder von Dänemark könnten wir auf unser Leben und vor allem auch auf unsere Länder Deutschland, Österreich, Schweiz… Europa….übertragen… Ja, wir könnten ein Welt-Wunder-wirken….
Und das Geheimnis ist so einfach: Unser Immunsystem kann es vollbringen, wenn wir, statt es durch Angst, Panik und weitere Shutdowns zu schwächen, es endlich stärken. Es ist so einfach, so schmackhaft und leicht bekömmlich und könnte der Anfang einer neuen friedlichere Zeit sein.

Aber vorher müssen wir wohl aus den alten Fehlern lernen. Dazu ist Sebastians Bericht wirklich wie geschaffen, und ich möchte Euch bitten, ihn weiter zu verteilen und gerade auch an diejenigen, die immer noch an die von oben verordneten Fabeln glauben.
Die bieten doch gar keine lebenswerte Perspektive und wir können solch eine wundervolle entwickeln und das beginnt bei jedem Einzelnen und kann in ein großes „Feld ansteckender Gesundheit“ münden.

Herzlichen Dank an jede die in diesen herausfordernden Zeiten aufgewacht ist, an jeden der dazu bereit ist und an all die mutigen KollegInnen, die es gewagt haben, Klartext zu reden und anderer, Fakten basierter Meinung zu sein und das auch ohne Rücksicht auf persönliche Nachteile ausgedrückt haben.

Es geht nicht um viel, sondern um alles bei der Frage: Wollen wir weiter Angst oder Zukunft haben?

ttps://www.youtube.com/watch?v=Juugv0T7inc&feature=youtu.be
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der Verlosung meines Buches - „Schutz vor Infektionen“.🥰
Herzlichen Glückwunsch an die Gewinnerinnen und Gewinner!

Diesen habe ich direkt auf ihre Kommentare, des Beitrages vom 01.Juni, geantwortet.⬇️
www.facebook.com/ruedigerdahlke/photos/pb.116760865034905.-2207520000../3269520239758936/?type=3&...

Und an Jeden der nicht gewonnen hat... sei nicht traurig, es wird sicherlich bald wieder eine Möglichkeit geben, etwas Besonderes von mir zu gewinnen.😊
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Warum ist uns Geld so wichtig?

Meine Antwort dazu findest du in diesem kurzen Ausschnitt aus meinem Interview mit Markus Koch.
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Eine Ernährung des Friendens!

- Wie der Verzicht auf Fleisch und Milch deinen Körper und Seele heilen kann!

Unsere Ernährung kann uns krank machen - oder heilen. Aus meiner Sicht enthält unsere Nahrung zu viel Totes und macht deshalb unglücklich.

Die Auswirkung der Angsthormone des Schlachtviehs auf unsere Seele sind zwar noch nicht erschöpfend erforscht, eine umfangreiche chinesische Langzeitstudie hat aber zweifelsfrei bewiesen, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und Krebsinzidenz gibt.

Und Krebs ist aus meiner Sicht eindeutig eine Krankheit der Seele.

Diesem Szenario stelle ich die heilende Ernährung entgegen: Die neuesten neuroendokrinologischen Erkenntnisse zeigen welche Hormone unsere seelische Balance bestimmen und wie sie mit hochwertigen Kohlenhydraten und Fetten befeuert werden.

Als ein kleines Bonus zum Schluss habe ich in diesem Buch auch einen eignenen Rezeptteil mit dreißig veganen Genussrezepten für dich zusammengefasst 🙂

Weitere Infos zum Buch findest du hier -> shop.heilkundeinstitut.at/index.php?page=product&info=215
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Volksbegehren für freie Impfentscheidung it in Österreich:

Seid ihr informiert, dass ihr in euren Gemeindeämter für ein Volksbegehren zur Impffreiheit unterschreiben könnt?
Jede Unterschrift zählt, damit das Volksbegehren zustande kommt!
Es wird ein Führerschein oder Pass gebraucht und ihr bekommt einen Ausdruck mit heim.
Bitte hingehen, jeder sollte auch in Zukunft selbst für sich und seine Kinder entscheiden können.....
Es kommt auf jede(n) und jede Stimme an!
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Ein alter aber dennoch sehr informationsreicher Videobericht über meinen persönlichen Lieblingsort TamanGa in Gamlitz, Österreich

Weitere informationen sowie konkrete Buchungsauskünfte findest du direkt auf der offiziellen Homepage -> www.tamanga.at
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Wie finde ich Frieden in mir? Folge 6 mit Dr. Ruediger Dahlke ...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Die Großen werden bevorzugt, Lobbyisten werden gekauft und immer mehr Arme werden produziert. Merkel & Co. machen eine Politik, die mehr als Zündstoff in sich trägt und die Schere zwischen Arm und Reich weiter wachsen lässt!

PS: vielen Dank an Welt im Wandel TV für das tolle Interview.
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Zum ganzheitlichen Wohl von Körper, Geist und Seele

Was ich bereits seit Jahrzehnten predige ist, dass unsere Gesundheit nicht einfach nur Abwesenheit von Krankheit ist, sondern Wohlergehen für den ganzen Menschen: körperlich, geistig, seelisch.

Unerlässlich für unser körperliches Wohl sind gesunde Ernährung, genügend Bewegung sowie ausgewogene Belastung und Regeneration.

Das Zünglein an der Waage aber ist unsere Psyche. Sie bietet zusätzlichen Immunschutz gegen Stress und andere typische Erkrankungsrisiken der modernen Lebenswelt.

Wie Heilung auf allen Ebenen geschieht und die Gesundheit stabil bleibt, erfährst du in diesem Buch.

Gerne kannst du einfach reinschmökern 😊
Hier gehts zur Leseprobe -> shop.heilkundeinstitut.at/index.php?page=product&info=864
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

TamanGa in Gamlitz, Österreich mein persönlicher Lebensgarten 🌿🌱

Diesmal möchte ich ein paar Infos mit euch teilen:

Hier halte ich die traditionellen Fastenkurse ab, aber auch Seminare zu Herzensmeditation, Detox oder Burn-Out stehen immer wieder auf dem Programm. Dieses findest du direkt auf unserer Homepage -> www.tamanga.at/seminare

In den Themen-Wochen werden verschiedene Krankheitsbilder oder Lebensereignisse in den Mittelpunkt gestellt, wie Rheuma, Burn-Out oder die Ankunft eines Babys und mit dem Team von TamanGa und externen Experten liebevoll für dich vorbereitet.

Parallel zum Gästebetrieb läuft ein breites Kursprogramm anderer SeminarleiterInnen (Yoga, Meditation, Tanz ...) , aus dem Du nach Maßgabe der TrainerInnen wählen kannst.

Ich würde mich über einen Besuch von dir freuen 😊

Detailliertere Informationen findest du direkt auf unserer offiziellen Tamanga Homepage -> www.tamanga.at/seminare
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Perspektiven-Wechsel:

Zum Lachen und Weinen – die Wiederauferstehung des Sozialismus

www.youtube.com/watch?v=zhnhJJEZqnU
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Wo sind wir gelandet?
Zur Freiwilligkeit der Corona-App: Der letzte liberale Geist der SZ, Prof. Prantl, spricht Klartext und den Liberalen aus der Seele, die heute als Verschwörungstheoretiker, Corona-Leugner und Esoteriker von den Mainstream- und öffentlich-(un)rechtlichen Medien diffamiert werden.
Es würde mich mal interessieren, wie fühlt sich ein Prof. Prantl heute als letztes liberales Feigenblatt einer ehemals liberalen, heute auf peinliche Hofberichterstattung reduzierten Zeitung, die zum x-ten Male Särge auf ihren Titel hievt, um die Angst und die Impf- und Überwachungs-Kampagne am Leben zu halten.
www.sueddeutsche.de/politik/tracing-app-corona-1.4932256

Der Freiwilligkeits-Schwindel
In Kürze soll die Corona-App kommen. Die Nutzung soll freiwillig sein, doch schon jetzt wird großer sozialer Druck aufgebaut, diese App zu installieren. Ein App-Begleitgesetz ist daher dringend nötig.
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Fasten findet in einer Zeit, die ansonsten ganz auf Überfluss und Fülle setzt, trotzdem immer mehr Anhänger. Als ich vor 20 Jahren unseren ersten Fastenkurs ausschrieb, hatte ich Zweifel, ob sich überhaupt genug Teilnehmer fänden. Heute halte ich vier Kurse im Jahr, und Fasten ist weit mehr als ein Geheimtip sowohl in der Gesundheits- wie auch in der spirituellen Szene.

-------------
Einen großen Dank an Arbeiterkammer Vorarlberg für die Möglickeit vor einer tollen Kulisse sprechen zu dürfen.
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Was die Welt jetzt braucht: Immunkraft steigern - natürlich und nachhaltig!

Wächst die „Corona-Krise“ sich zum Menschheitsproblem aus? Krisenmanagement und Soforthilfen reichen nicht! Die Zeit ist überreif, das Übel an der Wurzel zu packen. Es geht um unsere Gesundheit, unsere Zukunft – und unser Geld.
Aus dem Inhalt meines neuesten aufrüttelnden Buchs:

• Was sagt uns Covid-19 über uns selbst?
• Nicht immer auf unserer Seite: Die Agenda von Politik und Wirtschaft
• Impfungen: Wirklich eine Erfolgsgeschichte auf der ganzen Linie?
• 10 gute Gründe, sein Wohl in die eigenen Hände zu nehmen – mit natürlichen und nachhaltigen Maßnahmen

Hier gehts zur Leseprobe und zu weiteren Informationen rund um neuestes Buch -> shop.heilkundeinstitut.at/index.php?page=product&info=867
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Was nun mit dem Konsum?

Die Geld-Welt-Religion, deren religiöse Praxis der Konsum ist, hat ein Problem nach dem Corona-Koma. Die SZ schreibt, Konsum sei nun Bürgerpflicht. Das war er immer, seit die Geld-Welt-Religion die christliche ersetzt und zum Beispiel Weihnachten, das frühere Fest des Friedens und der Liebe zu einer Konsum-Orgie und einem Schlachtfest fürs Weihnachtsgeflügel umgestaltet hat.

Aber nun fehlt vielen das Geld und fast allen die Motivation, den Konsum-Rausch fortzusetzen. Es könnte sich da ein Kollateralschaden entwickelt haben, den so selbst die Alarmisten, Angstmacher und Panik-Verbreiter nicht auf dem Schirm hatten. Was wenn der Konsum-Religion nebenbei und gänzlich unbeabsichtigt die Praxis abhanden gekommen ist und viel mehr Menschen sich nun fragen, was sie wirklich brauchen, um glücklich zu werden? Schlimmer noch, wenn sie gemerkt haben, wie wenig sie eigentlich brauchen und wirkliches Glück sowieso gar nicht wirklich käuflich ist.

Dinge, die sie nicht wirklich brauchen, mit Geld, was sie nicht wirklich haben, zu kaufen, um vor Menschen zu protzen, die sie nicht wirklich mögen, scheint vielen nun nicht mehr wirklich die Welt zu bedeuten.

Das könnte in dieser herausfordernden Zeit das Gute vom Schlechten sein, „das Schattenprinzip“ der „Schicksalsgesetze“, und viele animieren, sich zu fragen, was sie wirklich brauchen, und zu erkennen, dass sie nicht nur wenig brauchen und so vieles schon haben. Und vor allem was sie gar nicht mehr brauchen, weil sie sich gar nicht mehr mit Menschen umgeben, die sie nicht wirklich mögen, und angeben immer nur die Schattenseite von Geben war?

Was wenn immer mehr Menschen erkennen, dass Weniger mehr ist und am schönsten die tiefe Ruhe, die es gratis in der Meditation gibt und im Wald. Dass Mutter Natur viele Geschenke freigiebig und sogar im Überfluss anbietet und nie etwas dafür verlangt, außer vielleicht Dankbarkeit uns selbst zu Liebe oder nach Yogi Bajan: Gratitude is the best attitude. Dankbarkeit is die beste Haltung. Auch die kostet nichts, sondern lässt sich jederzeit und im Überfluss aus der eigenen Seele abrufen, und die schickt auch keine Rechnung. Aber es gibt immer Gründe dafür.

Eine Erreger-freie Welt gibt es nicht und wird es nie geben, denn sie wäre nicht lebensfähig. Aber eine fast Konsum-freie Welt ist jetzt vorstellbar, wir haben sie erlebt . Ganz nebenbei haben die Alarmisten Unsummen vernichtet, indem sie die Weltwirtschaft an die Wand fahren ließen. Es ist jetzt tatsächlich nicht nur denkbar, sondern Erfahrung, die uns niemand mehr nehmen kann. Ganz Anderes ist jetzt ganz wichtig.

Das ist nicht umsonst, aber gratis.
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Morgen Sonntag spreche ich auf der großen Demo in Stuttgart und lade Euch ganz herzlich dazu ein, um 15:30 Uhr auch nach Leonberg zur Demo von Querdenken 711 zu kommen – zu einem Fest der Freiheit und des Friedens.
Meine erste Reise seit Monaten, aber was für ein schöner Titel und Anlass der Hoffnung
Bis Morgen Sonntag hoffentlich…
Euer Ruediger
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Resonanz // Polarität // Bewusstsein

Es ist naheliegend, sich mit den Regeln vertraut zu machen, bevor man ein Spiel spielt. Beim Sport klappt das problemlos, nicht aber bei »Lila«, dem kosmischen Spiel, wie die Inder das Leben nennen. Während jeder Fußballer weiß, dass nach der Halbzeit der Seitenwechsel ansteht, wird im Spiel des Lebens in der Lebensmitte einfach weitergemacht, als sei nichts geschehen. So verwundert es wenig, wenn die meisten in der zweiten Lebenshälfte vor allem Eigentore schießen. Sie haben den Seitenwechsel beziehungsweise die Umkehr verpasst, und niemand weist sie darauf hin.

Markiere hier jemanden den du auf die Spielregeln aufmerksam machen möchtest.

©️ Greator
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Gedanken zur Gegenwart von meinem langjährigen Weggefährten und Freund, Jürgen Fliege, Jahrzehnte lang der Fernseh-Pfarrer für so viele:

Deus absconditus

Als im Mittelalter die schwarze Pest über uns kam, half es nicht, die Ratten zu töten, sie zu erschlagen, wo immer man sie finden würde, sie auszurotten bis auf das letzte Tier. Das waren sicher gestern wie heute die ersten hilflosen, weil panischen, oft auch gut gemeinten Versuche von Eindämmung und Quarantäne. Doch es war vergeblich! Die Ratten leben immer noch mit uns. Sie sind ein Teil unserer Zivilisation.

Man musste, damals wie heute, mühevoll und geduldig den Grund finden und beseitigen, warum sich die Ratten so erfolgreich vermehren konnten. Was lief da so gründlich falsch zwischen Natur und Mensch, dass auf einmal der Mensch im stetigen Kampf mit der Natur auf der Verliererseite angelangt war?
Die Rettung war bekanntlich nicht der Kampf und Sieg gegen die Ratten. Das waren damals wie heute Hygienemaßnahmen im umfassenden Sinn, die man entwickelte. Es war ein Kulturschritt. Ähnlich lief es im neunzehnten Jahrhundert mit Tuberkulose, Cholera und anderen Seuchen. Hygiene (griechisch für: gesund) war immer wieder ein Quantensprung in der Menschheits- und Medizingeschichte. Und, wie es scheint, steht so ein Schritt uns heute auch ins Haus.

Das Konzept hat sich damals bewährt. Warum nicht auch heute? Corona werden wir nicht ausrotten können. Es gehört zu uns. Wir haben globale Bedingungen, die es begünstigen, immer neue Wirte zu finden. Viren sind schlau und halten sich ihre Wirte. Und die sozialmedizinischen Sümpfe und Rattenlöcher von heute nehmen wir nicht in den Blick. Alles auf Corona! Rüstet auf! Weltweit! Und die Sümpfe von Umweltverschmutzung, das Dickicht der Städte, Madrid, New York, Luftverpestung in Norditalien, Lothringen, London, Chinasmog, Entlaubung der Natur, Regenwald bleiben wie und was sie sind, die eigentliche bleibende Bedrohung. Falsche Ernährung, Fettleibigkeit und Diabetes in den USA, Mexico und überall bleibt wie es war und ist. Plündern der letzten Tierreservate in China und Afrika, Amazonien und Südostasien sollen sehen wo sie bleiben. Privatisierung der Medizin, bei uns, Kaputtsparen des Gesundheitssystems im Vereinigten Königreich, Spanien, Italien, in den USA und überall, das wollen wir nicht sehen. Da könnten wir ja was dran ändern. Das unbesiegbare unausrottbare Virus aber wird uns zwingen, unseren Schatten anschauen zu müssen. Das kapitalistische Mantra: „Arbeitsplätze und Wachstum kosten eben Menschenleben“, ist an die Wand gefahren.

Mehr noch, das Virus hat, gerade weil es so relativ harmlos daherkommt und nicht Millionen von Opfern fordert, das Potential einer totalen Reset-Taste im Untergangsgeschehen der jetzigen Zivilisation durch die Ökokatastrophe. Corona-Reset: Alles auf Anfang!

Ich sorge mich, dass wir vor lauter Viren den Wald nicht sehen, das große Ganze. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass all die unübersehbaren Folgen eines weltweiten Lock-Downs sehenden Auges geplant in Kauf genommen werden.

Vielleicht hilft mir das Aufschreiben, meine Unruhe darüber in Kreativität und Weisheit zu verwandeln. Das alles ermöglicht mir nun ein chinesisches freilaufendes Virus, die unsichtbare Ratte der Aerosole. Gelobt sei es!

Als Berlin und tout le monde nach dem letzten Karnevalsrausch mit einem gewaltigen Kater endlich aufwachten und prompt in den Panikmodus fielen, da war in den entscheidenden Gremien kein Umweltmediziner, kein Priester oder Schamane, kein Häuptling Seattle, kein systemisch spürender Mensch dabei und wenig Frauen. Nicht einmal erfahrene Leute, die in Schweine- und Vogelgrippe Zeiten den Durchblick behalten hatten. Damals auch ganz im Gegensatz zur jetzigen Regierung plus Kanzlerin. Die Regierungsberater kamen alle aus einer akademischen Ecke mit grandiosen Fehleinschätzungen auf dem wissenschaftlichen Konto. Ganz ähnlich dieselben Regierungsmitglieder. Das entsprechend einseitige Ergebnis kann sich daher nicht als systemisch verstanden sehen lassen. Es taugt nichts. Es ist zwar logisch aufgebaut, aber nicht quantenphysikalisch. Es ist der alte sattsam bekannte Trigger, das Fremde kontrollieren zu müssen, damit es uns keine Angst macht.


Der Überfall
Ich sah und sehe wie wohl alle anderen auch, dass eine weltweite Virusinfektion unterwegs ist. Sie kam und kommt wie alles. Und sie wird gehen wie alles und immer. Wird gehen „wie Gras, das morgens blüht und bald welk wird und des abends wird es abgehauen und verdorrt“ (Psalm 90). Sie ist zu umfassend, zu gewaltig, zu natürlich, zu „göttlich“, als dass man sie per menschlicher Kontrolle niederringen könnte. Sie hat daher zweifellos etwas Spirituelles. Sie erwartet, braucht also eine Antwort. Die politischen FührerInnen reden jetzt von Leben und Tod. Geht es auch anders?
Wie immer und vielleicht auch immer öfter kommen diese Epidemien über uns in großen Wellen, die um den Erdball laufen wie ein Tsunami und sich über uns brechen und uns begraben wollen. Es ist ein Preis für die Globalisierung. Es ist die perfekte und konsequente Antwort auf die Plünderung der Natur durch uns. Das System Erde ist nicht so hilflos wie es oft scheint. Das Imperium straft nicht. Das ist albern. Es schlägt nur zurück. Auge um Auge, Zahn um Zahn, Gift um Gift, Zielgenau.

Ich sehe aber auch anhand der aktuellen Zahlen immer noch nicht, dass die Welle so exorbitant anders ist, als dass es gerechtfertigt ist, Leben gegen Leben aufzurechnen. Einfach dadurch, dass man in unübersichtlicher Situation überreagiert. Das kann ja passieren! Muss aber nicht passieren.
Es erinnert an einen Patienten, der wegen heftiger Beschwerden in seiner Panik und voller Lebensangst zu seinem Arzt geht, der einem dann gestützt auf seine Apparate das Unheil verkündet, vor dem nur er den Patienten retten kann. Und auch dann nur, wenn dieser ihm jetzt voll und ganz vertraut. Und der Patient? Statt zu einem zweiten Arzt zu gehen, um eine zweite Meinung einzuholen, säuft er in seiner Angst gerade ab. Das Selbstvertrauen ist im Keller, weil man Angst hat, mit dem hinterfragten Vertrauen zum ersten Arzt gänzlich ungeschützt und nun ganz allein und von allen guten Geistern verlassen vor dem bösen Schicksal zu stehen. Wie soll ein kranker Mensch eine richtige und gesunde Entscheidung fällen? Arztbesuche sind magisch!

Die Ärzte von heute sind die letzten Autoritäten. Sie sind eben Götter, Halbgötter in Weiß. Jeder Patient begibt sich in die Hand des Arztes. Da ist er dann auch und voll und ganz. Und niemand kann ihn in seiner Panik von dieser Fremdbestimmung und Abhängigkeit befreien. Ich höre sie doch alle, wenn sie vom Arzt kommen. Was sagen sie da? "Der Arzt hat gesagt…, Roma locuta, causa finita!“ Die Sache ist erledigt. Nachfragen ist zwecklos. So hat das die unfehlbare römische Kirche jahrhundertelang vorgemacht und die dennoch Fragenden dem Fegefeuer überantwortet. Und so, genau so haben es die säkularisierten aufgeklärten Priester in Weiß übernommen. Wer aufbegehrt muss sich dann auch noch rechtfertigen. Nein danke! Wir haben es mit uns dann einfach geschehen lassen. In der Krise tendieren wir zur Opferrolle.

Da hätten ja durchaus erfahrene zweite Meinungsärzte zur Verfügung gestanden. Ihre Zahl wächst ja zudem von Tag zu Tag und Woche zu Woche. Die hatten sich vornehm auch und still angeboten und tun es noch. Auch weltweit. Aber nein! „Mein Arzt hat gesagt! Mein Epidemiologe rät! Neueste Untersuchungen sagen…“ Und so sind die anderen mit der zweiten Meinung bis heute nicht zu Wort gekommen. Die Kirche in Rom lädt keine Häretiker zur Beratung ein. So tut es die Kirche der Angst in Berlin und überall auch nicht. Die zweite Meinung wurde schlicht von den Beratungen ausgeschlossen. Sie sind nun Häretiker, mit denen nicht einmal die Kinder, so behandelt man uns, spielen dürfen.

Da waren dann in Berlin und Co. nur noch Panik und Angst. Und das sind bekanntlich die schlechtesten aller Ratgeber und Ärzte. Miserable Notärzte quasi, die, statt dem Patienten in seinem Schock und in seiner Todesangst gut zuzureden und zu beruhigen, mit ungeprüften Horror-TV-Bildern aus Italien durch jede Talkshow wedeln und so die Angst erst recht anfachen. Und das alles immer vor dem unbestrittenen Hintergrund, dass wir Jahr um Jahr zig Tausende von Toten haben, die unsere Kultur so hinnimmt oder wegsteckt oder gar verleugnet. Ab in den Keller des kollektiven Bewusstseins. Nicht dran rühren! Da liegen ja nicht nur unsezierte Grippetote. Die auch. Aber die totgeglaubten Leichen im Keller unserer Zivilisation stehen nun auf und wehren sich jetzt, weil sie weniger systemisch bedeutend sein sollen. Die tausenden Toten im Verkehr, die Hunderttausenden wegen Diabetes durch Zucker(Industrie), die Lungenkrebstoten durch Rauchen und Feinstaub, die Herz und Kreislauferlegenen etc., die Opfer durch falsche Ernährung und durch Stress im Hamsterrad der Ökonomie. Sie alle wollen jetzt gehört werden. Aber nach diesem ständigen Verrat an Millionen Menschen kräht kein Hahn, solange ausgerechnet die Zigarettenindustrie einen Leipziger CDU Parteitag sponsert.

Selbst die höchsten Corona Sterbezahlen weltweit reichen lange nicht an diese Opferzahlen der Konsumreligionen. Warum sieht das niemand und schreit? Ganz einfach: Wer jetzt schreit, stellt die Systemfrage.

Warum dann jetzt solch ein Aufstand? Weil das Quotenfernsehen erschütternde Bilder aus Italien lieferte? Die kamen Berlin zugegebenermaßen nicht ganz ungelegen. Wer Radikales von seiner Bevölkerung erwartet, braucht einen gefährlichen, alles bedrohenden Gegner. Für die allgemeine Mobilmachung braucht man den Feind vor den Toren und nicht in Ebola-Westafrika. Hannibal ante portas! Wo dann auch keine Zeit mehr zu bleiben scheint, sich zu fragen, warum bald die Hälfte der Opfer aus einem einzigen Bezirk Norditaliens sind und die anderen Provinzen mit demselben Virus wie überall in der Welt, so auch in Deutschland, mit einem gewaltigen Schreck aber mit nur ca. zwei Promille Todesopfer am politischen Steuer davonkommen?
Was war denn da los in der Lombardei, was woanders eben nicht los war? Luftverschmutzung, Grippeimpfung an alten Menschen um die Jahreswende, Verlegung alter, ja uralter, greiser, gebrechlicher Menschen aus überlasteten Hospitälern in noch stärker überlastete Pflegeheime, Krankenhäuser die keine Patienten aus anderen Häusern nehmen wollten, wenige bis keine Intensivbetten und noch weniger Therapieerfahrung, falsche Behandlung, künstliche Beatmung bis zum Überdruck? Was war da los? Und warum wollte das bei uns niemand wissen? Es gibt doch sowas wie Multimorbidität. Warum gibt es die in Coronazeiten nicht mehr?

Oder war es vielleicht auch ein schlechtes Gewissen, weil man in Berlin über alle Groko-Regierungsjahre hinweg die Warnungen vor Pandemien verantwortungslos in den Wind geschlagen hatte? Wir bunkern zwar Öl und Erbsen, Mehl und Gas. Aber da war keine Schutzkleidung, kein Atemschutz, kein nichts! Hilfe! Ein Skandal, für den sich niemand interessiert. Motto: Wir schauen nicht zurück, wir schaffen an, es geht voran! Und nun? Unsere Ärzte und Pfleger stehen schutzlos da als „Kanonenfutter“, wie sie selber sagen. Und für die bedrohten Altenheime und ihre Betreuer haben wir erst recht nichts! Kein Konzept und keinen Schutz. Dabei zeigt sich von Gangelt bis Tirol, was das Virus zum Leben braucht: feuchte warme Räume ohne große Lüftung mit vielen schwitzenden Menschen. Da bist du reif. Und das warst du zu Grippezeiten immer schon.

Darum kam dann aus Berlin das mütterlich besorgte Kommando: "Die Lage ist ernst." Klang irgendwie nach Adenauer und kaltem Krieg, der uns damals wie heute zwingen sollte aufzurüsten. Darum wird in die Hände gespuckt und aus dem deutschen Boden gestampft, was nur geht. Und wenn gerade nichts geht, dann wird den Bürgern eben erst dann der Mundschutz verordnet, wenn man sie irgendwann mal, wenn auch als Schrott aus China, hat. Solange sollen sich die lieben Wissenschaftler darüber streiten, damit das Regierungsversagen nicht auffällt. Später aber alle Mann an die Fanfaren: „Alle Welt schaut auf Deutschland! Deutschland first! Schaut, wie gut wir Politiker sind“. Ach ja, sorry, die Türken sind besser! Allah sei Dank! Derweil nähen Bräute und Mütter wie anno dazumal vor jeder Emanzipation zuhause Masken für die Front.


Medien.
Sprache, Tendenz und Info-Auswahl der großen Medien sind zu meinem großen Erschrecken regierungshörig bis zum Überdruss. Sie sind keine vierte Gewalt, wie ich glaubte. Ich vertraue ihnen nicht mehr. In der SZ las ich, dass Journalisten eher wie Suppengrün seien. Sie schwämmen auf jeder Suppe bzw. reiten auf jeder Sau, die durchs Dorf getrieben wurde. Das darf doch nicht wahr sein. Sie kennen weder Gesinnungsethik noch Verantwortungsethik. Sie sind Gesinnungstäter und müssten sich eigentlich verantworten. Vor wem? Und ihre Gesinnung kommt von oben. Medien sind leider wie immer in jeder großen Krise ein Regierungssprachrohr. Sogar direkt oder indirekt von dort gesponsert und mit Werbeaufträgen versorgt.

Bevor ein Krieg kommt, ist das erste Opfer schon erledigt: Die Wahrheit bleibt auf der Strecke. Bevor es losgeht mit dem Krieg gibt es bekanntlich immer Kriegsgeschrei in den Medien. Sie rufen mit Unterstützung der Regierung die Massen zu den Waffen. Nicht nur im schiitischen Iran oder im kommunistischen Nordkorea. Die Medien lassen uns quasi an der Heimatfront Schützengräben ausheben und Barrikaden aus verschlossenen Haustüren errichten und verordnen Denkverbot. Denken ist keine Alternative. Denken ist eine Art moralisch disqualifizierte „Orgie“. Sie lassen bis heute keine andere Sicht der Dinge zu. Selberdenken scheint wie eine Art Wehrkraftzersetzung zu sein. Sie zensieren sogar das Netz und löschen sogar kritische Beiträge aus öffentlich rechtlichen Mediatheken. Sie löschen dort mit Regierungshilfe und seinem „Wahrheitsministerium“ Robert Koch Institut ohne Begründung und was das Zeug hält. Sie schießen aus vollen Rohren. Und so werden Andersdenkende wie ich mit meiner abweichenden und begründeten Skepsis medial für verrückt erklärt, psychisch auffällig, also behandlungsbedürftig. Die Zeitungen liefern jetzt den nötigen Impfstoff in Millionenauflage um unser Denken auszurotten. Kann man sich gegen Zweifel impfen lassen?

Warum werden in diesen Kriegswochen auch die Krebs-, Kreislauf- und anderen lebenssatten "üblichen" Toten zu den Coronakriegsopfern gezählt? Das störte ja anfänglich niemanden von den Offiziellen. War das Absicht? Galant unterscheidet man später zwischen „an“ und „in Verbindung mit“ dem Virus gestorben. Aber die Zahl bleibt die gleiche. Hä? Ja, geht’s noch? Was soll das denn? Wenn einer an Herzinfarkt starb, aber bei der Obduktion auch Coronaviren gefunden werden, was ist er dann? Georg Floyd, den die Polizei in den USA umbrachte, hatte Corona. Auf welcher Lise steht der?

Warum sollte von Anfang an regierungsamtlich verordnet kein Verstorbener obduziert werden? Warum wurde nicht zwischen Erkrankten und nur Infizierten unterschieden? Das ist doch ein Unterschied. Warum gab es keine Heinsbergstudie deutschlandweit, um zu sehen, wie weit wir uns schon mit dem Virus arrangiert haben, wie Fachleute vermuten? Warum sagt man immer noch, dass die Zahlen immer weiter steigen (stimmt ja objektiv, das tun die Herzinfarkte und alles andere auch das ganze Jahr über. Jeden Tag werden es mehr)? Und warum wandert der Medienzirkus von einem Hotspot, wenn er abgegrast ist, zum nächsten? Von England in die USA, von dort nach Brasilien, Indien usw. Das sind wir von Privatmedien, die allein auf Quote aus sind, gewohnt. Aber jetzt geben sich auch ARD, ZDF, Spiegel und Süddeutsche und all die anderen bis heute nichts. Stattdessen Hetze, Verleumdung, Bloßstelllung, Verächtlichmachung! Stattdessen gibt sich der sattsam bekannte Medienzirkus - also mit der heiligen Sau ganz vorne, die durchs Dorf getrieben werden muss, um Quote und Sendungsbewusstsein zu sichern - die Ehre der Verleumdung.

Es gibt bis heute in den großen Medien unseres Landes kein Interview mit dem weltweit führenden Epidemiologen von der Stanford University, Prof. Johannidis, u.v.a.m., die den Verlauf mit seinem Ende im Mai vorhersagten, wie er denn auch war und ist. Warum eigentlich nicht? Stattdessen aber allabendlich ein sauertöpfischer Haut und Knochenprofessor Dr. Lauterbach, „der Professor aus Köln“, wie ihn Altkanzler Schröder nennen würde, wohin man auch schaut. Er führt im Ranking der Talkshowgäste. Das ist also der Mann, der uns heil durch die Zeiten bringt und für zwei Jahre alle Schulen und Kindertagesstätten schließen will.

Die Medien sehen in ihrem Selbstverständnis als Wächter der Wahrheit auch in mir und all den anderen schwerfälligen Skeptikern eine Art zweiter Runde Pegida und AfD. Und sie sehen immer noch nicht, dass das vor fünf Jahren wesentlich auch ein Ost-West Verständigungs- und Verachtungsproblem der Westeliten kaschierte und vertuschte, während wir jetzt doch eher von Baden-Württemberg, also von Südwest nach Nordost Grenzen ziehen. Während es vor fünf Jahren eher die geängsteten und verstockten „undankbaren Ost-Dumpfen“ waren, die man nicht hören und sehen wollte, sind es jetzt viele Intellektuelle und Mittelstand-Hysteriker. Gegen die und ihre Gründe bringt man jetzt „Faktencheck“ bzw „Correktiv“ in Stellung, ein Faktencheckportal, das sich von den großen Parteistiftungen und mächtigen Parteilobbyisten über Stiftungen sponsern lässt. „Correktiv“ singt auch nur die Lieder seiner Vogelfütterer. Wie viele Jahre haben Journalisten die Schule besucht, um immer noch nicht zu wissen, dass es weder objektive Wahrheiten noch unumstößliche Fakten gibt? Für die Unbelehrbaren fragt man in allen Medien Psychologen und Ärzte um Rat.


Wer nun wirklich mit (mir) reden will, um zu verstehen - der Politikersprech heißt ja seit ein paar Jahren: "Wir haben verstanden!" - der sollte vielleicht lange verheiratet oder sonst voller Versöhnungserfahrung sein. Ein Mediator wäre gut. Verständigung und dann Versöhnung geht ja ungefähr so: Der Klügere oder Leidende fängt an und sagt: Ich sehe deine Tränen und höre dein Seufzen, deine Schmerzen, dein Zweifeln, deine Wehen und unsere zunehmende Entfremdung kümmert mich mehr und mehr. Und ich frage mich leise, was ich vielleicht falsch gemacht habe, dass du mir nicht mehr über den Weg traust! Das muss ja eine Geschichte haben. Können wir reden?

Bei Verstummen und Streit in der Beziehung hilft kein Datencheck und Nachhilfeunterricht im Rechthaben und Rechtbehalten, sondern vorsichtige, tastende Schritte in den Schuhen des jeweils anderen. Da braucht man keinen Experten.

Zum Beispiel: War es wirklich richtig und unausweichlich, die Sterbenden allein zu lassen? War das nicht ein kalter Anschlag auf die unantastbare Würde des Menschen? Und was für einer! Das ging und geht gar nicht. Das wird immer zum Himmel schreien. Selbst im allerschlimmsten Kugelhagel der Feinde robben die Soldaten unter Lebensgefahr und holen ihren sterbenden Kameraden zu sich in den eignen Graben. Das ist das Versprechen in jeder Armee. Gestorben wird in den Armen der Familie.

Stattdessen erlebe ich eine Fahnenflucht aus unseren Werten. War da mal was mit Würde? War das angemessen, fragen ja mittlerweile auch die Gerichte, die Alten wochenlang ohne Schutz in Alten- und Pflegeheimen in ihre Zimmer zu sperren? Essen, wenn möglich, auf dem Gang serviert wie im Gefängnis?
Wie einfach war das für die Regierung und das Parlament, die Kirchen und da und dort auch den Wald für jedermann zu schließen? Spiritualität und Gemeinschaft, das stellt sich im Kapitalismus heraus, sind eben keine Lebensmittel, weil ja bei Aldi und Lidl nicht zu haben. Sie sind Folklore. War das richtig, das Singen von Chorälen, das uns aufrichtet und stark macht, gänzlich zu verbieten? War das richtig, bei jeder Durchsage aus Berlin himmelhohe Angst zu verbreiten? So viel Angst in Millionen von Herzen zu schütten? Und dann jeden Tag einen neuen zweiten Teufel an die Wand malen, weil das Blut des ersten Teufel mit den Daten an Strahlkraft abnahm, verblasste und abzublättern begann!


Zur Sache:
Ich halte bis jetzt diese "Seuche" oder Epidemie eher für eine etwas aus dem üblichen Rahmen fallende. Mehr nicht. Mehr geben bis heute weder die Toten noch die Lebenden her. Aber vor allen Dingen halte ich sie auch nicht für weniger gefährlich als die verharmlosten Grippen! Auch damit sind Menschen unter anderem wie jetzt auch nicht nur an Lugenentzündung sondern auch an Thrombosen gestorben. Da treibt man mit Teufel Druckluft den Beelzebub aus. Warum hat man sich denn politisch bzw. journalistisch vor zwei Jahren nicht um die 25.000 Grippetoten bei uns gekümmert? Die lagen doch auch bei uns und in aller Welt auf den Gängen der Krankenhäuser, zwischengelagert. Was ist jetzt anders?

Und endlich: Der Lock-Down bringt keine Lösung. Er verschleppt sie wie eine nicht auskurierte Krankheit mit Symptomverlagerung in gefährliche Tiefen. Nach den Krankheitsgesetzen des Dr. Häring wird eine Krankheit ja um so gefährlicher, wenn sie von den Extremitäten in die Mitte rückt, Wenn sie also von den Rändern des Lebens mit über 80 Jahren in die Mitte der Gesellschaft rückt.
Was soll das Ziel des Lock-Downs sein? Corona auszurotten? Wie denn, wo denn? Allein in unserem Land? Ganz ohne Nachbarn und Europa? Oder in Europa mit sicheren Grenzen ohne die Nachbarn aus Asien und Afrika und zur übrigen Virus-Welt? Oder sogar in der ganzen Welt? Bis wann? Und was machen wir bis dahin?
Der Lock-Down war ja auch in Deutschland schon Mitte März überflüssig wie die offiziellen Zahlen ausweisen. Die wurden nicht besser im Laufe der Monate während die Welle ausrollt.

Spanien hat schon vor den Deutschen seit dem 14. März einen noch viel strengeren Lock-Down und dennoch Totenzahlen, die einen das Fürchten lehren könnten, wenn man sie nicht luftholend aber mit Gottvertrauen gelassen vergleicht. Wer seit neun Wochen alles zusperrt, wirklich alles, müsste doch konsequenterweise nach ca. zwei Wochen wesentliche Erfolge seiner Maßnahme sehen? Erfolge im Vergleich zu Deutschland oder gar Schweden! Da sind aber keine Erfolge. Da ist dieselbe Kurve wie überall, ein steiler Anstieg und dann das langsame Ausrollen. Die Kurve sieht in aller Welt, egal was man macht, sehr ähnlich aus. Und die Spanier kauern zum Teil immer noch in ihren Wohn-Quadratmetern.

Was denn dann? Was sollen wir tun?
Wir sollten weltweit lieber u.a. das Krankenhauswesen, die Umwelt, die Lebensweisen vergleichen. Wir schauen alle auf Corona und werden von unserem Versagen im privatisierten Gesundheitswesen und all den anderen Folgen eines falschen Lebens abgelenkt. Da liegen die wirklichen Unterschiede und damit auch die Ursachen. Das gilt auch für Italien, England, USA und erst recht für die Völker und Nationen der sog. dritten Welt. Erinnert sich denn keiner daran, dass Brasiliens Bolzonaro tausende kubanische Ärzte nach Hause schickte? Und erinnert sich keiner an all die Jahre und Jahrzehnte mit den üblichen Seuchentotenzahlen, die die Welt ungerührt von uns ertragen musste und noch muss. Hungertote interessieren dabei längst nicht mehr.

Der wahre Entscheider über Leben und Tod ist nicht die Gesichtsmaske, sondern das Sozial- und Krankenhauswesen. Und da sind wir uns einig, gibt es auch bei uns tödliche Kollateralschäden wie bei jedem Krankenhausaufenthalt durch Überbehandlung, Krankenhauskeime und gar nicht erst hingehen, verschleppte Operationen, aus Angst sich anzustecken. Wo sind denn jetzt unsere akuten Herzinfarkte und Schlaganfälle, wo doch bekanntlich Minuten zählen? Wo sind die, die sonst mit Blaulicht in unseren Krankenhäusern landeten?
Eine dies alles sehende und berücksichtigende Szenerie aus dem Innenministerium wird unterdrückt bzw. disziplinarisch, denke ich, was zu hören bekommen. Der ministeriale Autor ist erst einmal „freigestellt“.


Der Kampf zwischen Schulmedizin, als der Kampf zwischen der am Kausalen, am Warum, an der Ursache, an der Wissenschaft interessierten Medizin, der anamneseorientierten, hochtechnisierten Apparate-Medizin, also das Lager der Controller auf der einen Seite und der Naturmedizin, der Medizin, die immer auch am Sinn, am Wozu, an integrierender Therapie interessiert ist, der Medizin, die der Krankheit als Führung vertraut auf der anderen Seite, der Kampf also auch zwischen Säkularisation und Spiritualität, zwischen seelenlosen Körpern und beseelten Menschen, zwischen einem analysierten Teil, den Symptomen, und dem Ganzen, dem Geflecht des ganzen Lebens, tobt einmal mehr. Diesmal weltweit. Es ist ein ungleicher Kampf, wenn man sich die „Rüstungsausgaben für diesen Kampf ansieht. Er scheint aussichtslos. Das hat etwas Imperialistisches. Man bringt den Indigenen den Segen der modernen Medizin. Schluckimpfung kommt gern mit Zucker daher.

Da will ich daran erinnern, dass gegen die sog. spanische Grippe, gegen die man damals wie heute auch schulmedizinisch nichts tun konnte, weil nur die Selbstheilungskräfte das Virus besiegen bzw. integrieren, dass es da nach dem ersten Weltkrieg in der Schweiz den Dr. Bircher-Benner gab, den bekannten „Müslimann“ und sein Krankenhaus. Da starb, so höre ich von seinem Enkel, niemand!!! Das war sensationell. Das ist meine Position: Ist es, das Virus also, zu stark, bist du zu schwach! Fishermans friends grüßen aus der Schweiz! Also wo sind die täglichen Sondersendungen für alles Volk über die Stärkung der Selbstheilungskräfte? Natur erleben, sich mit ihr verbinden, Rituale der Ordnung, Spiele der Liebe, Selber kochen und Ernährung, Gesellschaft, Lebensfreude, Versöhnung und Hoffnung, Zuversicht? Berührungen an Leib und Seele, die Wundermittel in der Epigenetik und die sieben Werke der Barmherzigkeit, wenn es das Leben nicht gut meint? Wo sind sie? Sie sind nicht gefragt. Stattdessen fast stündliche Sondersendungen über Angst und Grauen und über den sich langsam aber sicher nähernden Tod, wenn man nicht die Tür zumacht und die Maske aufsetzt. Maske!!! Nicht Mundschutz! Mummenschanz also. Das alles macht nur noch mehr Tote ohne Ende, die aber namenlos bleiben. Die Suizidforscher machen schon darauf aufmerksam während sich bei uns die Regierungsexperten als Lebensretter von 100.000 von Toten ehren lassen. Mit allem Respekt! So auf sich und seine Heldentaten zu schauen ist gottlos, weil man sich auf seine Position bequemt.

Impfen gegen tödliche Seuchen scheint mir selbstverständlich! Impfen gegen einen Gegner, der "nur" ca. zwei Promille an Todesopfern fordert, ist es nicht. Erst recht nicht, wenn er sich in einem Jahr völlig neu aufgestellt hat. Impfen ist ja anerkanntermaßen auch nicht ohne Nebenwirkungen. Darum gibt es ja jahrelange Testphasen. Wer dann, wie der in der dritten Welt viel gescholtene aber bei uns verehrte Herr Gates davon in der ARD träumt, alle sieben Milliarden Menschen zu impfen und dann in der EU mit Hilfe der Kanzlerin sieben Milliarden für die notleidende Pharmaforschung einzuwerben, der muss sich Fragen gefallen lassen. Nicht, was sein Gutmenschentum angeht, sondern seine Kompetenz und eine öffentliche demokratische Legitimation.
Die Rolle der WHO muss tatsächlich auf den Prüfstand. Eine so wichtige Instanz, die weltweit Pandemien ausrufen kann ohne massenhafte, alle Zahlen überrumpelnde Opfer zu befürchten, und statt Pandemien Panik verbreiten kann, darf nicht auf privates Geld und damit verbundene Interessen angewiesen sein.


Endlich, unsere Mutter Kirche!.
Wenn wir als Kirche und Kirchenleute in der Öffentlichkeit überhaupt in den letzten Jahren eine Kernkompetenz behalten bzw. zurückgewinnen konnten, dann ist das in der Palliativ- bzw. Hospizarbeit und in der Sterbebegleitung. Da haben wir gelernt. Und da drängt sich keiner so leicht hin. So mancher erfahrene Pfarrer weiß das längst. Wenn man mal zu einem beliebigen Termin zu spät kommt, sagt man entschuldigend, man sei bei einem Sterbenden gewesen. Da verstummt der Ärger. Der Tod ist im Raum und herrscht. Menschen begleiten auf ihrem letzten Gang ist essential. Es ist der USP der Geistlichkeit. Da wagen sich die säkularen Sozialdienstarbeiter des Staates ganz ohne Lieder, Stille, Hingabe, Rituale, Kerzen und Gebete nicht ran. Da versagt der Verbraucherschutz. Da geht’s ans Eingemachte.

Doch unsere Konsumgesellschaft hat die Allgegenwart des Sterbens ausgelagert und nicht mehr integriert. Outgesourced, nennt man das in der modernen Wirtschaft. Das rächt sich gerade so bitter. Erfahrungslos faselt alle Welt nun von drohender Triage, die wir doch jeden Tag vornehmen. Stimmt doch! In Krieg und Frieden. In Krankenhäusern und in Krankenkassen. Zu teuer, zu alt, lohnt nicht! Wer kennt nicht die Bescheide? Und nicht nur da. Wir opfern doch täglich für unseren Lebensstil Kinder, Frauen und Männer. Doch jetzt auf einmal fürchtet sich das Volk vor jedem toten Greis.
Ich weiß es aus vielen Jahren Sterbebegleitung und Trauerarbeit, analog und digital! Wie viele Angehörige wollen ihre Verstorbenen nicht mehr sehen? Sie haben kein Wissen und keine Ahnung mehr über das Leben, weil sie das Ende nicht sehen wollen. Das säkularisierte gottlose Volk ahnt nur das Ende, nicht den Anfang. Kein Psalm mehr im Herzen. Keine Himmelsleiter. Kein "der Wolken, Luft und Winde gibt Wege, Lauf und Bahn". Kein griechischer Fährmann mehr, der noch ruft, kein Joh. Sebastian Bach. Kein Händel. Und kein Halleluja mehr, weil es ja ansteckend sein könnte.

Wir werden durch diese Coronakopf- und Herzlosigkeit in unserer Entwicklung zur Hingabe und Resilienz zwanzig, dreißig Jahre zurückgeworfen. Weit zurück, bis in das Ende des letzten Jahrhunderts, wo wir an vielen Fronten dafür warben und arbeiteten, dass der Tod zu akzeptieren sei und nicht immer und zu jeder Zeit auf Teufel komm raus zu bekämpfen ist. Der Tod kommt auch als Freund. Instrumente und Tools haben wir entwickelt, wie wir ihn akzeptieren könnten, Patientenverfügungen gegen eine Ausrüstungsmedizin um jeden Preis, Palliativmedizin, also einen Pallium, einen wärmenden Mantel um den fröstelnden Sterbenden- statt nur beheizte Intensivstationen wurden entwickelt und Gott sei Dank gebaut, verbotene Kerzen in Krankenhäusern. Und wer starb, wurde auch nicht gleich im Plastiksack wie Sondermüll aus dem Haus getragen, weil Leichengift zu befürchten war, wie man es uns mit Bundesseuchengesetzen weiszumachen glaubte. Aber so weit ist das Berliner RKI mit seinem anfänglichen Verbot Leichenschau zu halten, wohl immer noch nicht, wenn wir unsere Verstorbenen mit bürgerlichem Ungehorsam für Tage zu Hause aufgebahrt lassen, um Zeit für Abschiede zu haben. Denn wer vom Tod nicht geängstet nicht ausweicht, hat Zeit für über den Tod hinaus nachgetragene Liebe und spart sich für die nächsten Jahre seine uneinholbare Trauerarbeit und Therapiekosten.

Wo also waren wir kirchenbeamteten Adams und Evas als Gott in Gestalt der Sterbenden uns rief? Wir hatten uns versteckt. Wir hatten Termine. Wir waren in Berlin bei Hofe, um uns einnorden und einlullen zu lassen. Da waren wir. Und wir wurden dort belobigt, sanft über den Kopf gestreichelt, weil wir brav waren und versprachen mit in den Krieg zogen als Feldprediger gegen das asiatische Virus. Da waren wir.
Aber zu Hause, da waren währenddessen doch auch unsere sterbenden Großmütter, Schwestern und Brüder, die ihr ganzes Leben unter unseren Kanzeln saßen, immer auch in der Hoffnung, die Kirche und ihre DienerInnen wären am letzten aller Irdentage für sie da? Wo waren wir?

Da aber, wo eines der sieben Werke der Barmherzigkeit seit altersher es von uns erwartet und verlangt, da waren wir nicht. Wo warst du Kirche, als man nach deinen DienerInnen und deinem göttlichen Trost, dem heiligen Öl, deiner Hand und oder nach der Hostie, dem Brot des Himmels rief? Warst du zu Hause? Hattest du auch so viel Angst wie die anderen? Hattest du wenig, zu wenig Gottvertrauen? Hattest du keine Erinnerung mehr, angstgelöschte Erinnerung an die Geschichten Jesu?
Oder wartest du mit Beamtengehalt versorgt wieder bis nach dem Sturm auf dem See und dann darauf, dass es irgendwann wieder Zeit wird und billiger wird, ein sogenanntes Schuldbekenntnis abzulegen? Deine sattsam bekannte Spezialität!

Ich sah sie fast alle in Reih und Glied als Feldprediger im "Gerechten Krieg" gegen das Virus. Sie liebten den Feind nicht. Sie verachteten die Worte ihres eigentlichen himmlischen Herrn. Sie konnten in ihrer mittelalterlichen Anthropozentrik nicht sehen, dass auch ein Virus eine Funktion in der Schöpfung hat. Kleiner, viel kleiner als ein biblisches Senfkorn hat es Macht, die Welt zu verändern. Es setzt uns gewaltig unter Stress, damit wir endlich antworten auf all die längst übertragenen und verleugneten Infektionen unserer Zeit. Wir könnten ja „responsable“ sein, also in der Lage zu antworten. Wir aber greifen zu den Waffen.

Vielleicht aber ahnten die Prediger wohl intuitiv, dass es im kapitalistischen Hamsterrad mit Klopapier kein gutes Ende nehmen wird und sagten dann ihr „Ja“ dazu und ihr „Amen“ in der apokalyptischen Weltuntergangsübung mit Bildern aus der flämischen Malertradition eines Breugel.

Aber wie der verlachte, verleumdete Prophet Jesaja, 700 vor Christus, die todbringenden Fremden aus dem Osten irgendwie willkommen zu heißen mahnte, mitten in der engen Stadt Jerusalem voller Kinder und Frauen, um Schlimmeres zu verhüten, und um endlich aus den nutzlosen Wehranlagen mit den verengten Sehschlitzen zu kommen, das konnten sie mal wieder nicht.

Adam wo bist du? Jesus, der in diesen Augenblicken prophetisch gedanklich in unserer Kultur angelegt wurde und dann auch kam war anders. Ihm zuzuhören und zu folgen ist nötiger als alles andere. Ich wäre gern sein Mitläufer.

Jürgen Fliege
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Werde wieder eins mit dir selbst!!

TamanGa liegt mitten in der Natur, nahe dem Wein- und Blumendorf Gamlitz in der Südsteiermark, in Österreich.

Hier wirkt ergreifende Ruhe, aufgeladen von der Energie umgebender Wälder, Weinberge und unseres Biogartens. Dieser Rahmen trägt unsere BesucherInnen, fördert körperliche und energetische Ausgeglichenheit und kann tiefe, bewusstseins-erweiternde Selbsterfahrung bringen.

Buche dir gleich deinen „magischen“ Aufenthalt unter -> www.tamanga.at/zimmer
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Coronavirus: Warten auf die zweite Welle
Titelt die SZ am 2. Juni 2020

Zitat aus dem Text: „Es sieht momentan so aus, als passiere nur noch wenig in Sachen Covid-19. Erwachsene gehen zum Friseur und ins Restaurant, Kinder zu großen Teilen wieder in die Schule und auf Hygienedemos treffen sich am Wochenende mitunter Tausende Demonstranten ohne gebotenen Sicherheitsabstand. Und trotzdem sank die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus zuletzt und hat sich auf einem Niveau weit unter tausend neu gemeldeten Fällen pro Tag eingependelt. Die so oft zitierte zweite Welle bleibt offenkundig erst einmal aus.
Hat das Virus seine Gefährlichkeit verloren? Oder war es womöglich nie eine Bedrohung - und all die Beschränkungen somit überhaupt nicht notwendig? "Wir erwarten jetzt natürlich nach all den Lockerungen rein intuitiv, dass direkt wieder die Fälle zunehmen müssten", sagte auch Christian Drosten, der Direktor des für Virologie an der Berliner Charité, in seinem NDR-Podcast zum aktuellen Infektionsgeschehen. Aber warum ist genau das bis dato nicht passiert?“

Auf die Idee, dass die intuitiven Erwartungen von Prof. Drosten schon bei der Schweinegrippe so völlig daneben gingen wie jetzt wieder, und die Einschätzungen von kritischen Fachleuten wie Prof. Bhakdi, Dr. Wodarg und vielen anderen einfach stimmten, kommt die Redakteurin natürlich nicht, sondern versucht sich im weiteren Artikel-Verlauf in Rationalisierungen.

Tatsächlich werden die Einschätzungen noch selbst denkender kritischer Geister immer mehr bestätigt. Sogar die SZ zitiert nun – nach Abklingen der Corona-Welle allerdings etwas spät – wissenschaftliche Stimmen, die jetzt erkennen, dass die Jahreszeit eine große Rolle spiele beim Rückgang der Infektionen. Als ich das Anfang Februar vorausgesagt habe, dass wie jedes Jahr der reife Frühling die Infektionswelle beenden würde, war massive Verunglimpfung angesagt.
Klammheimlich versuchen die Mainstream- und die in dieser Hinsicht öffentlich-un-rechtlichen Medien zwar gleichsam die Hoffnung der Impf-Fraktion auf eine zweite Welle am Leben zu halten, aber sichern sich auch schon mal Ausstiegs- und Gesichtswahrungs-Szenarien für den immer wahrscheinlicheren Fall, dass wir Kritiker doch recht behalten.
Immerhin wird der Abscheu vor den grundgesetzwidrigen Zwangsmaßnahmen der Regierung auch immer unüberhörbarer, die Demonstrationen für Freiheit und Selbstbestimmung immer größer und mehr. Und allmählich wird auch einer immer noch weitgehend schweigenden Mehrheit klar, dass es sich da nicht – wie von den gleichgeschalteten Medien behauptet - um Spinner handelt, sondern um engagierte mutige und mündige Bürger, die in friedlicher, in Stuttgart geradezu meditativer und sehr besonnener Weise ihre Sorge um, aber auch Vorliebe für das Grundgesetz ausdrücken. Das sind genau jene mündigen Bürger, die sich die Politiker angeblich immer gewünscht haben.
Ich wünsche den Demonstranten, die ihre Rechte in Anspruch nehmen und für sie einstehen, von Herzen immer mehr Zulauf und Erfolg auf ihrem friedlichen Weg. Im Gegensatz zum Krieg der Regierung gegen das Virus, setzen sie auf friedliche Maßnahmen der Abwehrsteigerung in Eigenregie und sie tun das für uns alle. Denn selbst sind die Veranstalter von Stuttgart und Darmstadt längst auf pflanzliche Kost umgestiegen und müssen sich weder vor einer zweiten noch überhaupt einer zukünftigen Grippe-Welle fürchten.
Von Regierungsseite hörte ich nie eine Maßnahme, außer Wegschließen der sehr alten Mitbürger, für die Übergewichtigen, Typ-2-Diabetiker, Hochdruck-PatientInnen und RaucherInnen. Es sind die Demonstranten, die solche Hilfen ins Spiel bringen und den Dialog und die Selbstverantwortung betonen und jemanden wie mich einladen, der das von Anfang an gemacht und angemahnt hat und ansonsten die Wogen der inszenierten Angst- und Panik mit beruhigenden Fakten wieder zu glätten versuchte.
Ich bedanke mich ausdrücklich und herzliche bei den Veranstaltern für die Einladung, für ihre auf Frieden und Versöhnung zielende besonnene Art und das Gegengewicht zum Weltkrieg gegen das Virus. Auf ihren Demos wird spürbar Hoffnung und damit ansteckende Gesundheit verbreitet – was ich leider nur auf Videos miterleben kann. Aber wenn auch Österreicher wieder frei gelassen werden und sogar die deutsche Grenze wieder überschreiten dürfen, komme ich gern und schicke Ihnen ansonsten meine besten Wüsche und die Hoffnung auf einen Neuanfang nach dem Corona-Koma und eine gesündere Welt, denn natürlich beinhaltet jede Krise auch eine Chance.
Euer Ruediger
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Buch-Gewinnspiel: Schutz vor Infektionen 📕

ICH VERSCHENKE 10 SIGNIERTE BÜCHER AN AUSGEWÄHLTE FANS UND FREUNDE .

Aufgrund der aktuellen Ereignisse sehe ich es als meine Aufgabe, die aktuellsten Informationen zu liefern und alles rund um die Steigerung der Immunkraft unseres Körpers zu thematisieren. Genau darum geht es in meinem neuesten Buch.

Ich verlose nun vollkommen kostenlos 10 Exemplare an interessierte Personen.

Alles was du dafür machen musst:

1.) Schreibe in die Kommentare warum genau du eines der Bücher bekommen sollst?

2.) Um deine Gewinnchance zu steigern, teile diesen Beitrag mit deinen Freunden. Dadurch machst du auch deine Freunde auf das wichtige Thema der Immunkraft aufmerksam!

Ich freue mich auf alle Personen die mitmachen 😊

Am Freitag den 26.6. um 18:00Uhr losen mein Team und ich die Gewinner/innen aus und kontaktieren diese für vollste Transparenz direkt in den Kommentaren.
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Lisa Fitz
In der Vergangenheit war´s so krass, fast zum Lachen
…. Und in der Gegenwart?
www.youtube.com/watch?v=MGgSYQLZjsI
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Eine typische Erfahrung einer Mitbürgerin?

Jedenfalls erreichen mich sehr viele solche Beiträge, aber wenige trauen sich dafür einzustehen – wie kann das sein in einem freien Land, solche Angst vor Meinungsäußerung?

Psychosomatisch gesehen ist es jedenfalls ungleich besser, seinen Unmut auszudrücken, schriftlich oder auch bei einer friedlichen Samstags-Demonstration als alles in sich hineinzufressen.

Zu diesem engagierten Bericht aus der eigenen Seelenlandschaft steht seine Urheberin mit ihrem vollen Namen … Respekt und Dank!

Gedanken eines mündigen Mitmenschen
Alles schreit in mir! Ich weiß gar nicht wohin mit all den Gedanken, Gefühlen – mit all der Wut und Ohnmacht. Ich werde ganz sicher platzen, wenn das so weitergeht und leider muss man davon ausgehen, dass es so weitergeht!
Corona – ich kann schon das Wort alleine nicht mehr hören! Ständig ist die Rede davon, wie unser "neuer Alltag" aussieht, wie es die Welt verändert. Nichts ist mehr, wie es war – kein Stein mehr auf dem anderen. Als von dem neuen Virus in China die Rede war und von dem, was über ihn bekannt war, dachte ich, ok, nicht schön, aber kriegen wir hin. Dann kamen die Einschläge näher und über Nacht übernahmen die Panik- und Angstverbreiter das Ruder. Ich kann durchaus zugeben, dass ich zu Beginn auch ziemlichen Respekt hatte. Schließlich ging die Zählerei los… Zahlen über die Zahlen, die eigentlich nichts aussagten und nur weitere Angst schürten. Die erste Zeit im Lockdown war ich optimistisch, dachte mir, ist vielleicht nicht verkehrt, mal kurz anhalten, zur Ruhe kommen, nachdenken, aufräumen, abwarten, bis der Sturm sich gelegt hat. Zu dieser Zeit schaute ich noch Nachrichten, hörte die Zahlen und hatte irgendwie immer so ein komisches Gefühl im Bauch, das mir signalisierte, es ist doch gar nicht so schlimm, warum machen die immer weiter Angst? Die kleinste positive Entwicklung wurde gleich begleitet von Befürchtungen, dass es in jedem Fall schlimmer wird. Dieser Trend hörte einfach nicht auf und so hörte ich auf, Nachrichten zu hören. Vielmehr suchte ich nach einem Hinweis, ob ich die einzige bin, die das alles merkwürdig findet und was ich fand, beruhigte mich sehr! Nein, bei weitem nicht! Da gab / gibt es sehr viele andere Menschen darunter Ärzte und Wissenschaftler vieler Richtungen und die hatten nicht nur so ein Gefühl, dass da Zahlen und Stimmungsmache nicht übereinstimmten, sondern sie konnten mit Fakten und Vergleichen belegen, was bei mir nur ein Bauchgefühl war. Halleluja! Gott sei Dank. Da kann es doch nur eine Frage der Zeit sein, bis auch diese Menschen gehört werden, in der Presse über sie zu lesen ist, bis es zu Diskussionen und einem Austausch kommt, oder? Leider Fehlanzeige! Stattdessen höre ich, dass YouTube-Videos und Beiträge gelöscht werden. Zensur? In Deutschland? Komisch, Rechtsradikale schaffen es immer wieder ihr braunwiderliches Gedankengut in die Welt (ins Internet) zu tragen – wo ist da die Zensur? Die "Mainstream"-Medien stellen jeden Andersdenkenden wahlweise in die Esoterik-, Verschwörer- oder gerne auch in die braune Ecke. In Deutschland? Niemals hätte ich das für möglich gehalten, niemals! Jetzt komme ich mir ziemlich naiv vor! Als ich dann von diesem sehr mutigen Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums hörte, der sich gemeinsam mit externen Beratern die Mühe gemacht hat, über den Tellerrand auf das Ganze zu schauen, fasste ich neue Hoffnung. Jetzt, ja, jetzt wird sich etwas tun. Jetzt müssen sie reden, zur Kenntnis nehmen, was hier gerade abgeht. In einer Pressekonferenz weiß dann der Pressesprecher nicht einmal, ob der Inhalt dieses wertvollen Papiers überhaupt dem Minister oder der Kanzlerin bekannt ist. Stattdessen hören sie auf die apokalyptischen Vorhersagen von Virologen, die meiner Meinung nach zu lange ins Mikroskop gestarrt haben. So lange, dass sie nur noch Viren sehen, als gäbe es nix anderes mehr in der Welt, was sonst noch Relevanz hätte.
Hat mal jemand draußen auf die Straßen geschaut? In die Gesichter der Menschen, die so große Angst haben, dass sie den Mundschutz tragen, wenn sie alleine im eigenen Auto sitzen? Schon auf dem Weg zum Bäcker in einer 700-Seelen-Gemeinde, wo weit und breit niemand unterwegs ist, sitzt die Maske perfekt. Sauerstoffversorgung wird überbewertet scheint mir. Denkt mal jemand an die Kinder und an die Jugendlichen? Von der nun gehäuft auftretenden Gewalt will ich gar nicht erst anfangen. Es geht doch um das, was Menschsein ausmacht. Wir brauchen einander – den Austausch, die Umarmung, den Trost, den Beistand, die Freude, die Berührung, etwas zum Teilen. Wir brauchen Zuversicht und Hoffnung – nicht zuletzt für ein funktionierendes Immunsystem.
Statt dessen wird von oben nach unten Angst verbreitet – wie mit einer Gießkanne, großzügig verteilt und jeder kleinste Hoffnungsschimmer, jede kleinste Lockerung der unsäglichen Maßnahmen, die außer Kollateralschäden wenig bewirken, mit erhobenem Zeigefinger und der Ankündigung der nächsten Welle zunichte gemacht. Wie wollt ihr weiterleben? Wie lange wollt ihr die Angst regieren lassen? Bis nicht nur die Wirtschaft, sondern auch sämtliche sozialen Gefüge kaputt sind? In den nächsten 30 Jahren wird niemand mehr in einem öffentlichen Verkehrsmittel husten können ohne von allen Seiten angefeindet zu werden. Plötzlich teilt sich die Gesellschaft in zwei Lager. In die, die Angst haben und die, die sich nicht unterkriegen lassen wollen. Wie und wann sollen die sich wiederfinden? Ich weiß wirklich nicht, was sich die Regierenden dabei denken - ob Dummheit oder berechnendes Kalkül dahintersteckt?
So etwas wie Eigenverantwortung und gesunder Menschenverstand traut Deutschland seinen Bürgern wohl nicht mehr zu. Alle Maßnahmen per Anordnung und unter Androhung empfindlicher Strafen bzw. Ordnungswidrigkeiten. Anders sind auch die absurden Hygienevorschriften nicht einzuhalten oder erklärbar. Während des Lockdowns konnte man seine Lebensmittel ohne Maske einkaufen, jetzt geht das nicht mehr – viel zu gefährlich! Ich hatte gar nicht bemerkt, dass sämtliche Kunden und Mitarbeiter nach dem Supermarktbesuch auf die Intensivstation mussten. Da muss ich wohl was verpasst haben. Dafür ist jetzt in der Schule der Imbiss geschlossen. Die Schüler dürfen im Unterricht nicht essen und während der Pausen und in Freistunden müssen sie Masken tragen. Dann braucht man ja auch keinen Imbiss, wenn man eh keine Gelegenheit mehr zum Essen hat. Hauptsache es wird Leistung erbracht. Hoffentlich musst du in der Stunde, in der du im Fitnesscenter sein darfst, nicht zur Toilette – denn das geht gar nicht – das Infektionsrisiko ist viel zu groß! Vielleicht findet sich ein Vorgarten für die Notdurft. Sonst hat man genauso Pech, wie all die armen LKW-Fahrer, die zu Beginn der Krise als systemrelevante Helden gefeiert wurden und dann, nachdem alle Raststätten geschlossen wurden, weder zur Toilette noch duschen durften – sehr hygienisch. Wie sagt Mr. Weasley in Harry Potter "Trau niemandem, wenn du nicht sehen kannst, wo es sein Gehirn hat". Vielleicht muss man diese Aussage etwas anpassen.
Es wäre zum Lachen, wenn es nicht so schrecklich wäre. So will ich das nicht und so kann ich das auch nicht aushalten. Ich wünschte, es gäbe noch viel mehr Menschen, die das auch so nicht wollen und können. Dann könnten wir uns alle zusammentun und würden uns nicht so verdammt einsam fühlen, so losgelöst und ohne Boden unter den Füßen. So schreibe ich diese Zeilen mit der Hoffnung auf Linderung.

Andernach, den 19.05.2020
Hanne Kreier
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Neuer Beitrag zum Tag des Grundgesetzes:
youtu.be/FLGguHEASog
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Ein Philosoph über Verschwörungstheoretiker und die momentane Situation in Deutschland

www.youtube.com/watch?v=iDiiQApBHGM&feature=youtu.be
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Wolf Dieter Storl
spricht mir aus dem Herzen, nur beim Salat empfehle ich lieber Kartoffeln dazu zu geben…

www.facebook.com/watch/?v=268034997661295
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Corona-Kontrolle, Kritik und die Chancen

Ob die ganze Coronavirus-Geschichte von oben inszeniert und verfügt wurde, um uns der demokratischen Freiheiten zu berauben, kann ich nicht sagen.
Aber dass die Obrigkeit uns dieser unveräußerlichen Rechte beraubt hat, ist Tatsache.

Dass nur mehr reisen dürfe, wer sich der Impfung unterzieht, ist mindestens eine Erpressung und eine indirekte Drohung mit Zwangsimpfung, was bei dem entsetzlichen Ausgang der ebenso rasch durchgepaukten Schweine-Grippe-Impfung ebenso natürlich wie selbstverständlich Angst auslöst.

Und Angstmache hatten wir ja wirklich schon genug - alle haben wir die Angst- und Panik-Mache von oben abbekommen und viele haben sie – entsprechend ihrer Resonanz – innen gespürt und tun das noch.

Lange Zeit hat die Dreiergemeinschaft aus Obrigkeit, öffentlich-(un)rechtlichen und Mainstream-Medien den sich überall in Deutschland formierenden Widerstand ignoriert. Nun ist er zu unübersehbar. Jetzt wird er lächerlich gemacht mit den immer gleichen Parolen, von Argumenten keine Spur: nur Corona-Leugner, Verschwörungstheoretiker, Impfgegner und Esoteriker demonstrierten da.

Nun bin ich nach guten 40 Arztjahren sehr kritisch gegenüber – jedenfalls dieser Art von – Impfungen und sehe das als Zeichen von Lernfähigkeit und Intelligenz.
Dass ich mit 11 Jahren zu meditieren begann und immer offen für Spiritualität war, erfüllt mich mit zunehmend tieferer Zufriedenheit. Wenn man dadurch zum Esoteriker wird, bin ich es gern.
Wenn die Tatsache, nicht mehr auf jede Manipulation hereinzufallen mich zum Verschwörungstheoretiker macht, empfinde ich das als Auszeichnung. Mein Schlüsselerlebnis war 9/11, als BBC den Einsturz des 3. Hochhauses meldete, bevor es einstürzte. Sorry, wer einem Arzt einen Op-Bericht zumutet, bevor der Patient operiert wurde, macht sich verdächtig.
Der Ausdruck Corona-Leugner ist einfach nur dumm, so dumm wie diese ganze Diffamierungs-Kampagne der gleichgeschalteten Medien.

Erinnert Euch an Gandhis Ausspruch: Erst ignorieren sie Dich, dann machen sie sich lustig über Dich, dann bekämpfen sie Dich - und dann hast Du gewonnen!

Einzelne Regierungskritiker werden auch schon richtig gehend bekämpft, Presse-Zensur geschieht über die Einseitigkeit der öffentlich-(un)rechtlichen und Mainstream-Medien, aber auch ganz direkt in den sozialen Medien. Die Regierung kritisiert Richter, die sich noch ans Recht, statt an die grundgesetzwidrigen Vorgaben ihrer Politik halten.

Persönlich kenne ich einige Demonstranten, und sie haben meinen größten Respekt, weil es bei den mir Bekannten berechtigte Sorgen sind, die sie zur Kritik animieren und sie den Mut haben, anderer Meinung zu sein und offen und couragiert dazu zu stehen.

Charles Eisenstein stellt in seiner Schrift «Die Krönung» dar, inwiefern die Pandemie mit Kontrolle zu tun hat – eine Kontrolle des Virus, die wir uns wünschen, aber eben nie bekommen. Seinen Essay gibt es jetzt auch auf Deutsch. Was wir bekommen haben ist der totale Kontroll-Versuch durch Vater Staat – so eine Mischung aus Orwells 1984 und Huxleys Brave new world.
Eisensteins neue Schrift thematisiert den Vertrauensverlust und Streit zwischen der Obrigkeit und den Zweiflern an der offiziellen Corona-Politik. Er äußert die Befürchtung, ein Krieg wie dieser, indem sich beide Seiten nur noch misstrauisch belauern, laufe Gefahr, vor allem Verlierer zu produzieren. Das stimmt, weshalb ich Euch so sehr empfehle, neben dem Außen demonstrierten Wiederstand auch an Eure Innenwelt zu denken.
Gerade erleben wir aber – Gandhis obige Erkenntnis im Hinterkopf - dass wir die Phase des Ignorierens schon hinter uns haben und gerade in der des Lächerlich-gemacht- und Verunglimpft-Werdens sind. Wir sollten damit rechnen, noch richtig bekämpft zu werden, aber insgesamt sind wir auf der Straße der Gewinner.
Die Vertreter der Obrigkeit zeigen schon deutliche Zeichen des Angeschlagenseins neben ihrer Verschlagenheit, der Gegenwind deckt immer mehr ihrer Verfehlungen auf, selbst der Spiegel zeigt die katastrophalen Fehler des RKI auf, die größte und einflussreichste deutsche Zeitung Bild ist schon auf die Seite der Kritiker gewechselt, die Unterstützung der Herrschenden bröckelt. Es spricht sich herum, dass die Drohungen der Alarmisten Merkel, Drosten und Wieler wieder so falsch wie schon bei der Schweinegrippe sind.

Nun sagen Sie selbstverständlich, das läge an ihren Shutdown-Maßnahmen. Da erinnern sie mich an den Sufi-Gelehrten Mulla Nasruddin: Der streute Erbsen um sein Haus und ein Freund fragte ihn: „Warum tust du das?“ Mulla entgegnete: „um die Tiger abzuwehren.“ Sagte der Freund: „Aber Mulla bei uns gibt es doch gar keine Tiger.“ Darauf der Mulla: „Da siehst Du, wie gut meine Erbsen wirken.“

Die Maßnahmen sind in inzwischen durchschaut, wo richtig, waren sie zu spät, dann völlig überzogen, die Organisation katastrophal. Die Manipulation der Zahlen beinahe lächerlich, weil so durchschaubar. Die Angstmache hat bis heute katastrophale Kollateralschäden gezeitigt bezüglich Gesundheit, Vertrauen und Wirtschaft.
Die anschließende Behauptung der Kanzlerin: „Wir können nichts tun, bis wir eine Impfung haben“ war von Anfang an und entpuppt sich immer mehr als Lüge. Die Komplementärmedizin kann so viel machen und mutige Ärzte haben das erkannt, lassen PatientInnen fiebern und nutzen hochdosiertes Vitamin C und D. Inzwischen gibt es sogar eine Studie die dessen entscheidende Wichtigkeit belegt.

Das Gute vom Schlechten: Wir können daraus lernen: Nicht denselben Fehler machen wie nach den Vogel- und Schweinegrippe-Inszenierungen. Frau Merkel hört wieder auf den Alarmisten Drosten, der mit seinen Drohungen wieder falsch lag wie schon bei der Schweinegrippe. Vielleicht statt einfach immer weiter routinemäßig denselben Fehler zu machen, mal auf jene Fachleute hören, die schon bei der Schweine-Grippe richtig lagen wie Dr. Wordarg und Prof. Bhakdi.

Die jetzt aufflammende Kritik ist das Gesündeste an der ganzen Geschichte: wir können das besser, weil wir lernfähig sind. Also lasst uns unbeirrt unsere Kritik und Entrüstung äußern, unsere Vorliebe für das Grundgesetz und die freiheitliche Grundordnung demonstrieren. Lasst uns sagen, dass wir zurückhaben wollen, was uns unter medizinisch fadenscheinigen Vorwänden genommen wurde.

Aber mindestens so wichtig ist, auch innerlich unsere Schritte zu machen. Grippe als Entzündung könnte uns anregen, unser Konflikte zu konfrontieren, der drohende Husten bei Covid-19 dazu führen, unsere Meinung offen zu sagen, den Betreffenden etwas im übertragenen Sinn zu husten. Fieber ist eine Art General-Mobilmachung bei in den Körper gesunkenen Konflikten und könnte uns anregen, wirklichen Lösungen entgegenzufiebern.
Die ständige Überschwemmung mit Särgen in den Medien könnte zur Auseinandersetzung mit dem Tod anregen, unsere „Liste vor der Kiste“ zu erstellen und sie Punkt für Punkt anzugehen.

Und wir könnten uns persönlich von der nächsten – wenn wir nichts Grundsätzliches ändern, absolut sicheren - Grippe-Welle distanzieren, indem wir auf gesunde pflanzlich-vollwertige Kost umsteigen. Ich kenne so viele, die einfach nicht mehr mitmachen bei Grippe-Wellen und Ihr kennt wahrscheinlich einige, die keine auslassen.

Würden wir sehr viele, die umsteigen, könnten wir überhaupt die nächste Grippe-Welle absagen. Wir könnten ein Wunder wirken, wie vor 100 Jahren die Dänen, die dem Arzt Mikkel Hinhede 1917 zu pflanzlich-vollwertiger Kost folgten. Damit wendeten sie zuerst die drohende Hungerkatastrophe während der Blockade im Krieg ab.
Anschließend aber überstanden sie 1918 die Spanische Grippe ohne erhöhte Sterblichkeit - als einziges Land in Europa. Dr. Bircher-Benner hat in seinem großen Krankenhaus bei Zürich keinen seiner vielen Patienten an die Spanische Grippe verloren, ebenfalls mit Frischkost.

Lasst uns ein Feld ansteckender Gesundheit bauen, statt ängstlich der nächsten Ansteckungs-Welle zu harren. Das Wunder von Dänemark ist auch in Deutschland oder Österreichisch oder überall möglich.
Lasst uns ein Welt-Wunder wirken - Innen und außen.

Frieden ist möglich – zwischen uns und unserem Immunsystem – zwischen uns und den Ärmsten der Welt, die das Futter für unsere Massentier-Zucht als Nahrung für sich brauchen, zwischen uns und der Umwelt und den Tieren… der Weg ist so einfach und Friedens-Essen – „Peacefood“ schmeckt so gut und bekommt uns allen und allem Leben so viel besser.

Euer Rueidiger
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Medikamente und Nebenwirkungen:

Interview mit QS 24:
www.youtube.com/watch?v=4g7WzJneJ2o&app=desktop
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Mal wieder ganz corana-frei: zu Anima und Animus
ein QS24-Interview

www.youtube.com/watch?v=fSILQ-2H_fA&app=desktop
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Spät aber doch wachen auch einige Journalisten auf:

Oberösterreichische Wochenblick titelt:

WHO empfahl völlig unspezifische Corona-Virentests

Ein wichtiges Labor im deutschen Ausgburg veröffentlichte eine von der WHO empfohlene Praxis zur Testung auf das „neuartige Corona Virus“. Demnach wären Proben auch dann als „positiv“ zu befunden, wenn irgendein Virus der großen und sehr alten Corona-Familie bestätigt wurde. Sollte dieser Testmodus weltweit Anwendung gefunden haben, relativieren sich die ohnehin schon umstrittenen Infektionszahlen weiter.
Auf der Seite des MVZ Labors in Augsburg findet sich bis heute ein Hinweis auf eine von der Weltgesundheitsorganisation WHO herausgegebenen Empfehlung zur Testung von Proben auf das SARS-Cov-2 Virus. Der Erreger, der die Welt aufgrund einer vorgeblichen Pandemie ins Chaos stürzte, ist Teil einer spätestens seit den 1960er Jahren bekannten, sehr großen Familie an Viren – den Corona-Viren.
WHO schlug unspezifische Positiv-Befunde vor
Die Veröffentlichung im Wortlaut:
Das ORF1-Gen ist dabei für SARS-CoV-2 spezifisch, während das E-Gen auch in anderen Coronaviren vorkommt. Die Fälle, in denen nur das ORF-Gen amplifiziert wurde, haben wir auch bisher schon positiv bewertet. Wenige Fälle mit isoliert positivem E-Gen wurden als fraglich eingestuft und führten deshalb immer wieder zu Rückfragen und Problemen hinsichtlich des weiteren Managements betroffener Patienten. Unter Berücksichtigung der epidemiologischen Situation und der insgesamt gestiegenen Positivenrate folgen wir ab sofort der WHO-Empfehlung und geben ein Ergebnis bereits dann als „positiv“ heraus, wenn nur das E-Gen amplifiziert wurde.

Patienten auf „irgendein“ Corona-Virus positiv …
In wie vielen anderen Testlabors diese Empfehlung der WHO berücksichtigt wurde, ist nicht bekannt. Aus dem Medizinerlatein ins Deutsche übertragen, bedeutet die Information, dass der Nachweis von im Prinzip irgendeinem Virus aus der Corona-Familie zu einem Positiv-Befund auf SARS-Cov-2 führte, obwohl der Patient damit möglicherweise gar nicht infiziert ist. Auf der Webseite ist seither nur zu lesen, dass inzwischen auch andere Tests geliefert wurden und Anwendung finden. Die Rede ist von „zusätzlichen Methoden“, weshalb zu vermuten ist, dass der WHO-Teststandard immer noch Gültigkeit hat.
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Am Wochenende findet die DNX 2020 statt. Aufgrund der Umstände das erste Mal online.

Hier können noch Tickets erworben werden:
bit.ly/dnx-2020-ruediger-dahlke
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Im falschen oder im richtigen Film

Viele haben sich in letzter Zeit wie im falschen Film gefühlt und sicher auch gemerkt, wie viele schlechte Nachrichten und Filme viel schlechte Stimmung verbreiten und uns runterziehen.

Darauf können wir Einfluss nehmen, seit vielen Jahrzehnten teile ich mit meiner ersten Frau Margit die Vorliebe für gute Filme, die die Seele erheben. Zurückschauend auf gute 40 Arztjahre bin ich froh, mehr Filme als Pharmaka verschrieben und gedeutet zu haben.
Die uns wichtigsten und ihre Be-Deutungen haben wir in unserem ersten Filmbuch zusammengefasst. Hier ein Interview bei meinem Lieblings-TV-Sender QS24:

Die Hollywood-Therapie – was Filme über uns verraten
Link: youtu.be/e3p0v6eRy-w
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Krisenerklärung aus dem Le Bons
„Die Psychologie der Massen“

youtu.be/aPhWWkA6z98
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Ich bin am 22.5 zu Gast beim Kongress "Aus Liebe zu Mutter Erde".

Am 18. beginnt der Kongress mit vielen tollen Sprechern.

Du kannst Dich hier kostenfrei anmelden:
bit.ly/aus-liebe-zu-mutter-erde
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Die uninformierte deutsche Regierung - ein Video zum Erwachen!

Die Situation bewegt immer mehr Menschen ihren Widerstand zu artikulieren, so entstehen überall neue Initiativen wie hier von einem – offenbar jungen Mitbürger – der seine Gedanken zum Kollateral-Schaden-Papier aus dem Innenministerium äußert.

Sein erster Beitrag wurde auf You tube aber bereits gelöscht.
www.youtube.com/watch?v=QvkIVtbJaLE&feature=youtu.be
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Ruediger Dahlke ist zu Gast beim Berufungskongress, der am 16. Mai startet.
Du kannst Dich hier kostenfrei anmelden:
bit.ly/Berufungskongress-ruediger-dahlke
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Ein weiterer Hausarzt traut sich aus der Deckung,

klassischer Schulmediziner, Impffreund – nicht meine Medizin, aber klare Worte zu Covid-19:

ttps://www.youtube.com/watch?v=cFdq3jSLzj4
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Prof. Nils Kucher, Gefäßspezialist in Zürich
Neue Erkenntnisse über das Virus und nebenbei wieder Hinweise auf die kapitalen Fehler des RKI
www.youtube.com/watch?v=llr5-TQ6OkM&fbclid=IwAR0CbWN5LmLzeVxxHDE_uagAhrGysSb8jbvS5f0aV2FBL-QzIjxu...
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Neues Video: Corona aus Sicht des Polaritätsgesetzes und des Schattenprinzips

youtu.be/bNVDcsJFPnA
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Ruediger Dahlke ist Gast beim Abenteuer Lebendigkeit Online Kongress.

Dieser startet morgen am 14. Mai.

Du kannst Dich hier kostenfrei anmelden:
bit.ly/abenteuer-lebendigkeit-dahlke
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Peacefood – Essen für den Frieden und für eine neue Zeit und Welt

Frieden…
zwischen uns und unserem Immunsystem
zwischen uns und der Milliarde Hungernder in den ärmsten Ländern
zwischen uns und den Tieren
zwischen uns und der Umwelt

so einfach:

Link zum Interview: youtu.be/hDt7edBRXro
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Die günstigste Covid-19 Therapie:

Die Sonne

Sie verschafft uns das biologisch am besten verfügbare und am nachhaltigsten wirksame Vitamin D, eigentlich Hormon D, da es in unserer eigenen Haut gebildet wird.

Eine Studie enthüllt, dass die von Covid-19 Betroffenen mit dem geringsten D-Spiegel am schlechtesten dran waren und die höchste Sterblichkeit hatten, die mit einem hohen D-Spiegel eher harmlose Verläufe erlebten.

Vitamin D ist ein wundervoller Immunmodulator.

Es verhindert Verklumpung des Blutes (Embolien, Thrombosen) usw.

US-Arzt Dr. Berg fasst in den folgenden 8 Min. – allerdings auf Englisch – das Wesentliche zusammen.

Ist der Grund, warum es nicht weithin propagiert wird, dass niemand daran verdient?

Tipp: Spätestens jeden 3. Tag für eine halbe Stunde den ganzen Körper der Sonne aussetzen ohne Sonnenschutz-Faktor-Schmiere, besser noch jeden Tag und natürlich langsam beginnen, um die Haut daran zu gewöhnen.

Leider war und ist der Shutdown auch diesbezüglich kontraproduktiv…

www.drberg.com/blog/the-cheapest-covid19-therapy-in-the-world
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Was bringt uns die Zukunft?

Der Mathematiker Wolfgang Denzinger erklärte uns schon mal, was die Zahlen wirklich bedeuten.
Jetzt zeigt er, warum mit den Lockerungen auch die R-Zahl wieder steigen muss.

www.youtube.com/watch?v=AaHftN6bc1Q&feature=youtu.be
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

MItarbeiter des Innnenministeriums enttarnt dessen Corona-Angstmache als Fake-News-Produktion:

Das Papier aus dem Innenministerium von einem mutigen, inzwischen vom Dienst suspendierten Anhänger der Wahrheit im BMI

www.youtube.com/watch?v=9iVgjvkeWII&feature=youtu.be
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Mutige Mutter und Hausärztin, die vielen aus der Seele spricht:

www.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=_DA4wsGUYtc&fbclid=IwAR3kVLrt3mYMFVE2Lx3HOUEk8gH4L53wdpL...
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Hinterher sind wir immer schlauer:

Wäre früher, entgegen den Empfehlungen des RKI, obduziert worden, hätten viele PatientInnen gerettet werden können, denn sie litten gar nicht an Lungenentzündungen, sondern an mangelnden Fließfähigkeit des Blutes und in Folge Embolien und Thrombosen.

Pflanzlich-vollwertige Ernährung erhöht die Fließfähigkeit des Blutes wie sich vielfach im Dunkelfeld-Mikroskop zeigte. Veganer leiden nicht am sogenannten Geldrollenphänomen der Erythrozyten.

Insofern ist pflanzlich-vollwertige Ernährung der natürlichste Blutverdünner.

Hier ein Artikel aus dem Info-Sperber über die Fortschritte der Schulmedizin:

«Alle Corona-Patienten mit Blutverdünnern behandeln»

Urs P. Gasche / 09. Mai 2020 - Manche Covid-19-Patienten wären nicht gestorben, wenn man ihnen rechtzeitig Gerinnungshemmer gegeben hätte. Das zeigen Obduktionen.

«Das ist dramatisch und war für uns neu»: So reagierte Intensivmediziner Stefan Kluge, Professor an der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf, auf die neuste Auswertung von Obduktionen an über 170 an Covid-19 Verstorbenen:
• Mehr als die Hälfte hatten in beiden Beinen Venenthrombosen;
• Ein Drittel erlitt eine tödliche Lungenembolie (verstopftes Blutgefäss in der Lunge).
«Als klinisch tätige Ärzte können wir Todesursachen nur vermuten», erklärte Kluge in der Sendung «ARD extra» vom 7. Mai (ab 11' 17''). «Den Nachweis können nur Obduktionen erbringen.» Fast alle diese Patienten seien vorher noch nie wegen Thrombosen oder Lungenembolien behandelt worden.
«In unserer Universitätsklinik behandeln wir jetzt alle aufgenommenen Patienten, die an Covid-19 erkrankt sind, mit dem Gerinnungshemmer Heparin», sagte Kluge. Man müsse daran denken, sämtliche an Covid-19 Erkrankten [mit stärkeren Symptomen auch ausserhalb der Spitäler] prophylaktisch mit Heparin zu behandeln. Heparin wird intravenös (akute Phase) aber auch subkutan gespritzt (Prophylaxe, längere Therapie). Studien müssten untersuchen, in welchem Rahmen Medikamente zur Blutverdünnung am effektivsten seien, ohne Komplikationen durch ein erhöhtes Blutungsrisiko hervorzurufen.
Pathologe Klaus Püschel spricht sich ebenfalls für Prophylaxe aus

Die Obduktionen in Hamburg führte Pathologe Professor Klaus Püschel durch. Er versteht nicht, warum das Robert Koch-Institut anfänglich von Obduktionen abriet wegen einer angeblichen Ansteckungsgefahr. «Wir sind es gewohnt, mit Schutzkleidungen und Absaugeinrichtungen zu arbeiten», meinte er ebenfalls im «ARD-extra» (ab 7' 13''). Jetzt hätten sie nicht nur Gewebsblutungen in der Lunge, sondern auch im Hirn und in anderen Organen festgestellt. Entsprechend brauche es auch andere Therapien als bisher. Man müsse gegen Blutgerinnung generell vorbeugen. Püschel zeigt sich davon überzeugt, dass eine allfällige zweite Corona-Welle keinen Tsunami mehr auslösen würde.

Gleiche Resultate in der Schweiz
Infosperber hatte schon am 23. März darauf hingewiesen, dass zu den Hochrisikopatienten nicht nur solche mit grösseren Lungenproblemen zählen, sondern auch Menschen mit stark erhöhtem Blutdruck und starkem Übergewicht. Am 30. April informierte Infosperber, dass «Covid-19 auch die Niere, das Herz und das Hirn angreift». Professor Alexandar Tzankov vom Universitätsspital Basel hatte bis dann 41 an Corona Verstorbene obduziert. Er war zum gleichen Schluss gekommen wie Püschel in Hamburg: «Die wenigsten hatten eine Lungenentzündung.» Vielmehr hat Tzankov unter dem Mikroskop eine schwere Störung der Mikrozirkulation in der Lunge festgestellt. Der Fluss der roten Blutkörperchen in die Lunge funktioniert nicht mehr; die Sauerstoffversorgung kollabiert. Tzankovs Vermutung: Gewissen Patienten könne man «so viel Sauerstoff geben, ‹wie man will›. Sie sterben trotzdem.»

Auf die erhebliche Thrombosengefahr bei Covid-19-Patienten hatte schon ein Forscherteam unter Leitung des New Yorker Arztes Behnood Bikdeli in der Fachzeitschrift «Journal of The American College of Cardiology» hingewiesen. «Ich habe in meiner Karriere hunderte Blutgerinnsel gesehen, aber noch nie so viele anormale extreme Fälle», schreibt Bikdeli. Sars-Cov-2 könne mit Blutgerinnseln das ganze System zum Erliegen bringen. «Sars-Cov-2» ist offensichtlich eine falsche Bezeichnung, weil die Krankheit Covid-19 eine systemische Infektion ist, die mehrere Organe und nicht nur die Lunge angreift.
Und bereits am 22. April hatten italienische Ärzte in einer noch nicht abgeschlossenen Studie über die Autopsien von 38 verstorbenen Covid-19 Patienten berichtet: «Unsere Daten unterstützen nachdrücklich die Hypothese von neueren klinischen Studien, dass Covid-19 durch Blutgerinnungsstörung und Thrombose verkompliziert wird oder eng damit zusammenhängt.» Die Autoren fanden Thromben – Blutgerinnsel – bei 33 der 38 untersuchten Patienten.

Hätte man schon früher systematischer obduziert, wären wahrscheinlich manche Covid-19-Patienten nicht gestorben, weil man ihnen rechtzeitig Gerinnungshemmer gegeben hätte.

Gerinnungshemmende Blutverdünner
Um die Gefahr von Thrombosen (Blutgerinnsel, das Blutgefässe verstopft) zu vermindern, kann man die Gerinnungsfähigkeit des Bluts mit Hilfe von Medikamenten herabzusetzen. Ein Mittel der Wahl ist das rezeptpflichtige Heparin, das direkt in die Venen gespritzt wird.
**************************************************************
Infosperber-DOSSIER:
Coronavirus: Information statt Panik

Anmerkung von mir:
Das einfachste Mittel ist pflanzliche Kost, die direkt über den Mund aufgenommen, auch im Blut landet.
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

ein weiteer BEitrag von QS14:

youtu.be/zXHdqJau3Yc
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Die Krise bewältigen und Dein persönliches Wunder wirken!
Das Beste aus der Krise machen!
...

View on Facebook