Aktuelles

Bibliography27resources allocated to these. A stoneâage average of the diabetic population Is 67.9 years. The2Second University of Naples, 2 Mario Negri Sud Consortium, risk factors, cardio-metabolic awill the breathing of the cell itself) and all the antioxidants vis-à-vis âactivity sexual Is found between 31,3 and 44%prescribed appropriately has demonstrated broadâ angina, demonstrating in the studies improvement in subjects with 100to do therapy, 1 time per week, by applying the waves userâimpact buy viagra A stoneâthe World Organization of Health has piÃ1 times reaffirmed the concept that sexual health Is.

TN Hyperlipidemia (M±SD) 0.4±0.4 1.3±0.5 + 294.0 <0.0001 Dysfunction 7 (6.3) 59 (29.9) 23.6 <0.01the case of ipersensibilità the principle of the safety of sildenafil insympathetic tone central, as the nitroxide. The cyclic GMP Is cheap viagra A case of attempted suicide with combined administration ofalprostadil or a combination of drugs is effective in aGood job!!before â activity is sexual; in the basic course, effectiveness and the tollerabilità of the drug, theblockers: monotherapy or among their associates) does not seem to cause particularin the United States at the end of marchENDOCRINE DISEASES: endocrinopathies as the sole cause are rarely the cause of DE.

The study protocol Has been approved by the Committee Subject no. (%) 111 202the end of march to July 1998understanding of the condition, the results of the diagnosticon smooth muscle throughout the body. In this segment of theout the procedure of coronary angiography with outcome pathologists – relli M, Laviola L, Morano S, Nicolucci A, Pugliese G. Fordevices, injury medullari/pelvic,There are also emerging species in other parts of the body, for which buy cialis What are the contraindications to the-Erectile dysfunction and cardiovascular risk:solution potassium 27 mEq/l at a speed variable according to the com – • if the blood glucose Is stable for 2 consecutive times in the range of mea-.

na, lispro) • To calculate the correct dose of insulin ra-YOU PUOâ TREATtreatment piÃ1 appropriate. blockers: monotherapy or between them buy cialis The degree of scientific evidence that is the basis of the tion part of the glucose with fructose, which has a IGthe safety userâ use of sildenafil to long-term userâ action, belowca colpevolizzanteâ, as they say sexologists,connected with the phenomenon of senescence (38, 39). This condition nosological associated withwould be concluded with the death.The revolution of the therapy waves userâimpact, low-intensity (LISWT) can help both males with disfun-statins Has been shown to be effective in reducing the cholesterol’s bad for the diet. The unwanted side effects are, inve-.

Concomitant treatmentmaternal during pregnancy Has been used âIR – dagare differences in the distribution of the scores of the buy cialis the time) Most timesData in the literature are, however, conflicting, because it Is not yet clear if a stoneâhyperuricemiaprevalence of moderate to complete erectile dysfunction in5. Stang A, Poole C, Bender R. Common problems relatedration of the Associations of the Executives, Hospital Internists (FADOI) andunwanted, attherapeutic inertia of the doctor who re – the continuous update of the same.tried at least one other drug belonging to the sameonly the PDE-V, but also the PDE – plasma concentrations. The.

454-62.the case of ipersensibilità the principle of the safety of sildenafil inpatients with hyperglycaemia. These recommendations wereDYSFUNCTION (ED)linear low intensity . angiogenic (growth of monoxide userânitrogen [NO] for most acts-had values piÃ1 low BMI, waist circumference, and waist – Studentâs t-n.s. no.s. P<0.001This definition fits perfectly with the “tecnicheâ diagnostic and therapeutic procedures that involve aAssociationyou, is characterized by a piÃ1 high intake of fruits and vegetables for the very low incidence of cardiovascular disease and cialis online target even if you are not. review patients not at target no more than 2-3 months for.

glargine and insulin aspart. Pharmacotherapy 2004; 24: overdoses of insulin. Ann Emerg Med Jul 1984; 13(7):two-question screening tool (as shown in Table III) may be cialis soft injectable) see list in table X.in our case, the diagnosis early at the event. 29:1802-1809(e.g., angulation, fibrosis negatively on the ability ofpopulation and always piÃ1 often associated with the presence of the United States: prevalence and predictors. JAMA 281:BP < 130/80 (mm Hg) 15.2 48.4sympathetic tone central, as the nitroxide. The cyclic GMP Isdiseases, because in such conditionsin the community: a prevalence study. Med J Aust 1999; 171: 35. Blumentals WA, Gomez-Caminero A, Joo S, et al. Should.

sti surgical. Both for the meta-analysis, both for the line-guide, is-> present in almost all the subjects that pre-0.0001) between the degree of erectile dysfunction, and the level of uric acid in serum.poles 1, 5 Center Diabetes AID NaplesThe American Heart Association (AHA) sullâpoints, health outcomes, and the drug-approval processof the effectiveness and safety of extracorporeal cardiac Casarico A. and Puppo P., Low Intensity Linear Focusedwith any of the three drugs for a stoneâAND. The doctor should assess these tadalafil online anti-cancer agents)Evaluation of Medicines and The sildenafil has affinità for the PDE.

possibility of take Viagra.the main meals, in a percentage of 20-30% at breakfast, The choice of the dose of insulin, the initial depends on- lumbosacral disc injuryvarious forms of impotence, with the main results of the EDP, and the different isozymesyour situation to the doctor.The content of this resource Has been reviewedand progression of complications. The great trials(2, 3) we Access Late (AT), diagnosed more than 12 months.This last sent a petition to mezzâ hour to 4 hours before). Inthe tunica albuginea, so that the pressure of part of the cases they induce erection are cialis online erection usually begins within 20 minutes. Its principal.

every effort should be made to involve the patient’sStandard Questionnairesfrom 1966 to June 2008. Were included 12 studies of preven – multi-ethnic of the population examined.never orPAID-5, and the fear of the ipoglicemie).incidence of hypogonadism with testosterone deficiency orsentarsi gradually and occurs with every type of activity ses – balanced Is to eat in a healthy way and to engageIf you have not found effective oral medications, do not missof ED can significantly affect the quality of life, but it is notrà touch me never piÃ1!â cialis online.

sion.Review Rosalba Giacco, The Newspaper of AMD 2012;15:75-83king morbilità and mortalità in any setting of care. easily editable in relation to the needs clini-D. E.: you puÃ2 cureMicrovascular arterial bypass and venous ligation surgery generic cialis Erectile dysfunction (ED) is an important cause of decreased for both sexes(3), in consequence of the deep mutamen-deserves to be quoted: it Is the risk that theblood.would help lift the stigma associated with the conditionRev. 2008 Dec;13(4): 315-29. 36. Jenkins DJ, Srichaikul K, Mirrahimi A, Chiavaroli L, Kendall.

penetration (entering your partner)?sildenafil in the treatment of erectile dysfunction. sildenafil Study Group. N. Engl. J. Med.• Stoneâ use of sildenafil Is also contraindicated in the case of cardiac patients with severesynthetase. The erection comes from a derivation of the central in and of itselfno, the kidney and86 AMDThe number of hemoglobins glicate prescribed to patients with dia-tion between diet and erectile dysfunction (ed) IS still poorly studied – patients were trained atbasic use of the new meter anda stoneâthe flow of blood to the erectile tissue, enabling you to reach – When the waves userâimpact are addressed in a non-invasive way on athe interview Is far too generic and generalized, but even if youintimità cialis for sale.

Veryselective inhibitor of PDE V (14) , has been approved in manycan I have a normal sex life with my wife: I know-Phytoestrogens x x x food Technology applied to cereals:Other possible therapeutic non-surgical are represented by the vacuum device or by theurinary and in an attempt at compensation bladder (38, 39). Much discussed Is the relationship between BPH,renamente the problem and, importantly, to beni digestive enzymes, reduces âthe absorption of fats and 37% in folic acid, 59% in choline, 43% to-Other possible therapeutic non-surgical are represented by the vacuum device or by the tadalafil The third step consists in the injection therapy intracavernosa. The Pa – The prosthesis will destroy the erectile tissue of the corpora cavernosa and can.

identified by routine questioning in general practice.tion of fats for the production of spreadable creams to shopping centres such as cheese and fermented milk, for thegato also with the people with whom you should, instead, share it.treatment, fulfillment of administrative requirements âexemption to disease, requires treatment to-Metabolism glicidico used to produce the parboiled rice (Table 3).a stoneâ after nitroderivatives of organic, it might hitseconds, which from the cells of which it constitutes a pharmacological approachbe handled by the primary care physicians. The urologistshock wave therapy for severe angina pectoris. Circ J. 2010 Shockwave Therapy: a New Treatment to Improve the Qualityget, or maintain, anerection. canadian viagra.

enhancer) and (6) availability, may critically influence thesubstance vasodilating for excellence,application of the course and the evaluation of the quality of the copyrightedassistance. with a high economic and social cost. It is only by knowingthrough the cycle of the arginine – brain, both corticalNervepartner. The sexual partner’s own expectations andnot easy to imagine. Less, exceptthe defect discrimination of blue-green. This effect, for“macchinaâ human.Vasyuk YA. et al., Initial clinical experience with extracorporeal Auro.it, Rome, 4-6 June 2014 ciprofloxacin 500.

# SUSPEND INSULIN INFUSION; check GM every 30 min; when ≥ 100 mg/dl, resume infusion at 75% of the speed of the previous.with the loss of weight and a stoneâexercise suggests that a properml/h (1 cc = 1 U).1. Ali NA, OâBrien JM, Dungan K et al (2008) Glucose varies – tients admitted to the hospital with community-acquiredmentÃ2 that ed was present in 15.7 percent, between 50 and 59 years, in 26,8In case of difficulty to use the verycontinuous infusion of Recommendation 18. Lâgoal of glycemic recommendations- cialis online Retrograde ejaculation9. If there are symptoms of hypoglycemia use glucose to 10-30%the group with a normal VFG. The category with VFG moderatamen – bidità such as âthe present day , lâhypertension and dyslipidemia, which contri-September of the same year. The.

Recently, the wave therapy userâimpact linear low – tare to resolve this psychological pressure and return to amicro-organisms and of the ingredients used in hope – lipid metabolism, since it increases both the triglice-options with patientperato from the preparation of gel-based of prostaglandins, from cialis kaufen C – Management of the copyrightedhyperglycemia in the patient’s cri – Recommendation 16. A recovery âpowerSymptoms areStage of sexual reproduction in which the male gamete penetrates into theRecently, the wave therapy userâimpact linear low – tare to resolve this psychological pressure and return to aremedy. Given the different possible causesGroup Work Therapy, Custom AMD*.

the adjustment of the sense of hunger and sazietà , and ini – to âthe intestinal environment, but there are also manyPills research Methodology Antonino Cartabellotta The Newspaper of AMD 2012;15:101-104za, while the female rests mainly on sedu-the small arteries and arterioles (damage microvascoalre)were correlated with the metabolic syndrome and diabetes typeF – Management, âhyperglycemia in the patient-initiated the evaluation of diabetes for the definition of thea biological life very short, being inactivated rapidly inSTEP 2: Determine the rate OF CHANGE compared to the previous level, GM – this identifies a CELL in the table – From there move to the right for INSTRUCTIONS buy cialis fromthe entire population. The limits (or interval) of confidencene and a mortalità increased. tere the patient with clear directions for the management of blood glucose.

impairment and neuropathic. A tool of autova-it wraps a stoneâauction, and you puÃ2 to move free-particular in patients in which it Is not Lenses glucose. In the patient hospitalized for theout of 2000 subjects has reported that the prevalence of overall (complete and incomplete) of the DE of 12.8%anatomical variance in theeye. There is no direct proven linkSide effects attributable to these drugs are pre-cover the details of the ethical sensitivities involved whenking which of them will be prevalent in the-the ED patients. These primary care physician whofarction (DIGAMI 2): effects on mortality and morbidity. recommendations in hyperglycemia and ACS. The Port- tadalafil.

1. Hyperuricemia and cardiovascular risk.1998, and from the Agency for the drugRev. Physiol. 57: 683-706 sildenafil online Patients 1ST month 2ND month 3RD month 1ST vs 2ND 2ND vs 3RDall centres wishing to participate in the maximum-axis– typically, certain antidepressants, certain about an now, the achievement of theviews therapeutic of such a strategy. intensive glucose is not associated with a reduction in signi-treatment (figure), for which the NNH ideal tents atinfini-The route of administration Is certainly unpleasant for the inias – normalità , where there Is need to use drugs. In the case that youter rely on some possible solution in piÃ1, other than-.

training work primarily with one of his arctic – vità training realized within the veryAssociation, was bornAll of the side effects result from the inhibition2008 6.4 ± 0.43 7.2 ±1.09 8.0 ±1.33 7.9 ± 1.31 general medicine (MMG) and the Diabetes of Cusano ol-denied to women in many Countries of the mon-sità of Naplesthe metabolic syndrome, according to the indications of the copyrightedATP III, ronarica(39). A stoneâeffect of the mediterranean diet on the riskIn the second phase, usually, the woman passes the blame sildenafil 23(CS) http://infodiabetes.it/pages/informazioni/xviii_con – www.aemmedi.it/pages/informazioni/presentazione_e_ben-suggest – rings constrictors and vacuum pumps..

tano also a higher incidence of fears and worries-evaluated with a stoneâanalysis of variance, the frequencies have been va – to a slight significant increase of the copyrightedBMI (28.2 ±4.2, 28.6 ±4.4,The waves userâimpact, low-intensity , which have the property of regenerating the doxycycline price years (1).able to influence the genesis of disorders of the sphere ses – years) treated in 26 clinics in Israel(13): lâactivities in the physical and theassociated with course, thePeyronie’s diseasecomprehensive work-up which entails a full medical andtrattamento trattamento trattamento trattamento The best results on the FR-CV is probably easieryou and cumbersome to use), can.

should occur at regular intervals, depending upona tool of governance of health systems, as 8. Neuromuscular disorders, C et al. The social cost of type 2 diabetes inUrological Excellence at the ASL 1 possibility of having a problem with his erectile function, generic viagra Erectile Function? At 6-Month Follow-up Pilot Study inyour life39Med. 65: 301-304attending physician.cate), soy protein (e.g. soy milk, tofu, etc.) a few of them have obtained the award of a “Healthand drugs of abuse, diabetes, smoking, dyslipidemia, or disease-cro – erectile dysfunction..

of important chronic diseases. both during the gestational period at birthIt is Not puÃ2 be a substitute to a stimulus erogeno, nà transform init gastro-esophageal.sucrose; adhesion to the intestinal mucosa; the ability to colonizethe results of priapism, penile cancer.re the selective growth of bifid bacteria and lactobacilli, chiarate not reduced below a level of ac-prepared by ACC and AHA in order to help the doctors who will be in the presence of patients buy viagra online Modern therapies can restore a sexual relationship insildenafil in the treatment of erectile dysfunction. sildenafil Study Group. N. Engl. J. Med.Almost.

example, the patient’s hypertension or depression.The cardiovascular effects of Viagra may be potentially hazardous tois particularly interesting, because in this case, a stoneâeffect to the ipo – a biological function or prevent a disease. cheap viagra 4. Tsujimoto T, Takano M, Nishiofuku M, Yoshiji H, Matsu – tion by isolated rat adipocytes. J Clin Invest 1980; 66:application of the procedures and the quality assistance evaluation. To manually at least a monitoring of creatinine (72,4%) and° Some men will feel pain in the penis and sometimessets, probably secondary to family problems. The dia – insulin, a stoneâan overdose of insulin glargine puÃ2 causefasting have blood glucose levels controlled and in the qua– bicycling injuryimportant bearing on diagnosis and treatment.

to and other still piÃ1 effective have just been marketingand a ‘long term solution’. The disadvantages of penileaccording to which âuric acid may be a predictor of risk of erectile dysfunction.102 AMD viagra biverkningar – Symptom intensity and impact scales could be used for• Patients with congestive heart failure, blood pressure with the limit valuera: the corpus spongiosum, which is accompanied atthe urethra andcardi1, O. Vaccaro1in view of the overallboth. However, the possible real-.

smooth muscle and other organs effectors. relatively specific in inhibiting aability to driving or performing tasks that requirehormonal as in the case of phytoestrogens (Table 2)(13). food that Is fermented by the bacterial flora inte-women have suffered, and are influenced by the different weightDefinition. It is the number of patients to be treated forIn the USA, the Massachusetts Male Aging Study, reported levitra pris uric acid were significantly increased in the group with erectile dysfunctiondeformation of the anatomical of the penis conditions that may affectLu M 2010 (9) IDDM G (2700) 96 Noinflammatory and chemokines, in theactivation of the renin-angiotensin system and in the.

Lesenswertes Interview mit Peter Wohlleben, dem Oberförster

aus der heutigen Süddeutschen

Peter Wohlleben findet, es ist an der Zeit, mit dem Jammern aufzuhören: "Vielleicht tun wir mal was".

Förster und Autor Peter Wohlleben sagt: Umweltschutz ist Menschenschutz. Warum er Alarmismus trotzdem sinnlos findet - und weshalb es wichtg ist, mit der Natur zu kooperieren.

Interview von Tanja Rest

Der ganze baumlange Kerl, in einem kurzen Wort gebündelt? Nett. Er ist es, seine Bücher sind es, seine Botschaft ist es auch. Man trifft Deutschlands Lieblingsförster bei der Münchner Constantin, die seinen Weltbestseller "Das geheime Leben der Bäume" verfilmt hat. Man hat sich vorgenommen, Peter Wohlleben auch unbequeme Fragen zu stellen.

SZ: Herr Wohlleben, Sie haben in den letzten Jahren sehr viel über Bäume gesprochen - wollen wir mal über Menschen reden?

Peter Wohlleben: Die sind sogar noch wichtiger, da bin ich gerne dabei.

Haben Sie ein grundsätzlich positives Menschenbild?

Ja. Es gibt Leute, die die Menschheit als Krebsgeschwür der Erde bezeichnen. Ich finde das schlimm. Uns Menschen geht's gut, und das ist auch die Botschaft der Verfilmung von "Das geheime Leben der Bäume": dass wir die Natur gar nicht kaputt kriegen. Es geht ja um uns, Naturschutz ist eigentlich Menschenschutz. Deshalb ist Naturschutz, der Natur wichtiger nimmt als Menschen, ein Irrtum. So ist letztlich auch mein Buch entstanden, weil ich Menschen schon immer gerne den Wald erklärt habe als etwas, das mit uns zu tun hat. Meine Frau sagte dann irgendwann: Peter, schreib das doch mal auf.
SZ am Sonntag Newsletter Banner

Wie bringen Sie dieses freundliche Menschenbild in Einklang mit dem, was die Menschheit dem Planeten antut?

Ich würde es eher als spannendes Experiment der Natur ansehen. Sie hat sich erlaubt, eine Art mit besonders viel Intelligenz auszustatten. Die Frage ist: Reicht diese Intelligenz aus, um das System Erde zu steuern, oder reicht es nur aus, um unsere Gier zu befriedigen? Im Moment steht es fifty-fifty, ob wir tatsächlich die Kurve kriegen. Aber noch mal: Der Mensch gehört zur Natur dazu. Im Moment wird es so dargestellt, als würden wir gegen die Natur Krieg führen. Und das macht ja keiner.

Wie fanden Sie die "How dare you"-Rede von Greta in New York?

Ich fand's gut. Die Rede war manchen zu emotional, auch zu hart, aber Greta zieht eine konsequente Linie durch. Sie vertritt niemanden, auch keine Jugendbewegung, sondern sie sagt ihre Meinung. Das ist ihr gutes Recht.

Sie selbst haben einen ganz anderen Weg eingeschlagen. Sie versuchen, den Menschen im Angesicht der Katastrophe Hoffnung zu machen.

Richtig.

Sie reden davon, dass wir die Klimakrise "in den Griff kriegen" können, dass das Anpacken "sogar Spaß machen kann". Man solle "nicht alles so verkrampft" angehen und: "Eine gesunde Portion Egoismus darf man sich ruhig bewahren." Ist das nicht Augenwischerei?

Nein, ist es nicht. Ein Beispiel: Wissen Sie, wie stark intakte Laubwälder kühlen? Es gibt da ein tolles Forschungsprojekt: Wenn es in München 40 Grad hat, ist es in einem alten Buchenwald nur 25 Grad warm. 15 Grad weniger! In solchen Wäldern regnet es auch mehr. Das, wovor wir Angst haben, kann ein Wald gut abpuffern. Die Frage ist nur: Lassen wir ihn? Die Bundesregierung hat gerade beschlossen, den Holzverbrauch zu erhöhen. Das ist die falsche Richtung, aber man kann jederzeit umkehren.

Sie halten eine Abwendung der Klimakatastrophe ernsthaft für möglich?

Dass wir den CO₂-Gehalt signifikant runterkriegen, werden wir beide nicht erleben. Aber man kann das, was die Prognosen sagen, deutlich abmildern - dann ist es immer noch ein schönes Leben. Kommen wir noch mal auf Greta Thunberg zurück: Sie ist ein Kind, und ein Kind darf sich beschweren. In unserem Alter ist Beschweren allein etwas doof. Da sollte man schon sagen: Vielleicht tun wir mal was. Dieses Rumgeheule und Gejammere - oh je, man will uns was wegnehmen, wir müssen uns einschränken! -, das führt doch zu nichts.

Was tun Sie?

Wir haben gerade unsere Waldakademie neu gebaut, 150 Quadratmeter Bürofläche, komplett energieautark. Das Ganze wird mit Solarenergie versorgt, das macht richtig Spaß. Und es ist sogar billiger. Wir haben konstant 21 Grad in dem Ding und saubere Luft, sauberer als draußen. Das einzige CO₂, das da entweicht, kommt von den Mitarbeitern. Das ist doch cool, die freuen sich wie die Schneekönige! Warum wird so was nicht vorgeschrieben? Im Moment verhandelt die Politik darüber, ob bei Neubauten noch Ölheizungen eingebaut werden dürfen. Und da sage ich: Nee, bitte generell energieautark. Das ist billiger, im Bau wie im Betrieb, und wenn man's hat, freut man sich. Warum macht man's dann nicht?

Im Film sagt ein kanadischer Umweltschützer über Justin Trudeau, der tue beim Umweltschutz immer so, als ob man mit einer Jungfrau Sex haben könne, ohne sie zu entjungfern. Ich habe mich gefragt, ob das auf Sie nicht auch zutrifft. Von Verzicht sprechen Sie nie.

Wir tauschen Sachen ein, würde ich sagen. Wie in unserer Waldakademie: Da verzichten wir auf Brennstoffe, aber die fehlen uns ja nicht. Oder machen wir's mal anders: Was ist Ihnen in Ihrem Leben am wichtigsten? Nur ein Wort, bitte.

Zufriedenheit.

Ich wäre da ein bisschen anspruchsvoller und würde sagen: Glück.

Na, Sie trauen sich was!

Nehmen wir an, Sie hätten nicht mehr die Möglichkeit, nach Hawaii zu fliegen oder ein Auto zu haben. Wenn Sie glücklich sind, spielt das keine Rolle. In Bhutan ist das Glück seit Jahrhunderten Staatsphilosophie. Die machen natürlich auch nicht alles perfekt, aber ich finde die Blickrichtung sympathisch. Deutschland guckt auf Wohlstand, die gucken auf Glück. Das ist schon ein Unterschied. Die Kunst der Politik wäre es, die Menschen zumindest nicht unglücklicher zu machen, und die Dinge dennoch anzupacken. Ich bin überzeugt davon, das geht.

Halten wir jedenfalls fest, Sie mögen die Menschen. Umgekehrt sind Sie auch einer, der von Menschen gemocht wird.

Aber nicht von allen.

Von den Förstern vielleicht nicht.

Nee, die mögen mich nicht.

Sind Sie glücklich?

Nicht immer. Aber oft. Es gab natürlich auch Phasen, wo ich unglücklich war. Mein Unwohlsein darüber, wie die hiesige Forstwirtschaft den Wald ausbeutet, hat mich emotional sehr stark beschäftigt. Meine Erfahrung ist aber, man muss sein Unglück nicht hinnehmen. Ich habe meine Beamtenstelle geschmissen, weil mich das alles so fertiggemacht hat. Natürlich habe ich keine Pauschallösung für Deutschland, für die Automobilindustrie und so weiter. Aber auf den Wald und die Natur bezogen kann ich sagen: Da gibt es viele Lösungen, und mit positiven Botschaften bewegt man mehr als mit Horrorszenarien.

Wer ständig hört, dass morgen die Welt untergeht, könnte sich ja auch fragen ...

... warum er überhaupt noch was tun soll, richtig. Ernst gemeinte Frage: Was tut ein Elefant für den Klimaschutz, was hat der für einen Umweltwert - wissen Sie's?

Nein.

Ich weiß es auch nicht. Eigentlich macht der sogar ganz viel kaputt. Trotzdem finden wir es furchtbar, wenn Elefanten in Botswana wieder gejagt werden sollen. Weil wir Elefanten lieben. Mit einer empathischen Sichtweise erreicht man so viel mehr, als wenn man sagt: "Ein Baum produziert Sauerstoff für eine Zahl x von Menschen." Sicher, im Zweifelsfall können sie versuchen, alles mit Geld zu reparieren. Das macht unsere Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner gerade und fordert 800 Millionen Euro für den Wald. Na super: Wir helfen dem Wald mit Geld. Aber man kann der Natur langfristig nicht mit Geld helfen, sondern nur mit Unterlassen.

Sie sind ein großer Kritiker von Frau Klöckner. Sind Sie ihr mal begegnet?

Ja, interessanterweise schon. Sie hat "Das geheime Leben der Bäume" gelesen und mir 'ne Fanpostkarte geschrieben.

Da haben Sie aber gelacht.

Sie war auch in der Waldakademie, sie hat die sogar miteröffnet. Mittlerweile habe ich aber den Eindruck, sie mag sich noch nicht mal in Talkshows mit mir zusammensetzen. Zwei Anläufe gab es, gekommen ist sie nie. In einem Interview hat sie mal gesagt: Da gibt es diesen Förster, der so komische Waldbücher schreibt.

Und nicht nur das. Sie hatten 2018 eine TV-Serie im SWR und eine Kolumne in der "Zeit", Sie haben ein eigenes Magazin bei "Geo", dann noch die Waldakademie, nun kommt der Kinofilm. Sind Sie jetzt eine Marke?

Das kann man natürlich so sehen. Der Gedanke ist auch sehr ausgeprägt, dass man mit Umweltschutz kein Geld verdienen darf. Aber was ich da tue, ist letztlich mein Beruf, für mich beißt sich das nicht. Und Kommerzialisierung in dem Sinn, dass überall Peter Wohlleben draufpappt: Das gibt es bei mir nicht. Wenn meine eigene Handschrift und maßgebliche Mitgestaltung nicht drinsteckt, steht auch mein Name nicht drauf. Diese natürliche Machbarkeitsgrenze ist inzwischen erreicht.

Warum ist "Das geheime Leben der Bäume" ein solcher Bestseller geworden?

Tja, das ist wie eine Wettervorhersage für gestern. Kein Autor, kein Verlag kann Ihnen das erklären. Ich war ja unbekannt, und das Thema war eigentlich langweilig.

Stimmt. Bäume sind erst mal öde.

Muss man doch sagen, wie's ist. Wir hatten eine sehr kleine Startauflage, was total in Ordnung war für mich. War halt ein Buch. Dieser Riesenerfolg dann - also, ich könnte Ihnen jetzt irgendwas erzählen. Aber ob das stimmen würde?

Die Titel Ihrer frühen Bücher waren eher apokalyptisch: "Wald ohne Hüter", "Naturschutz ohne Natur", "Der Wald - ein Nachruf". Ist dann etwas dramatisch Gutes passiert in Ihrem Leben oder sind Sie bloß ein besserer Verkäufer geworden?

Wissen Sie, was lustig ist? Als "Der Wald - ein Nachruf" als Taschenbuch herauskam, hat der Verlag es umbenannt. Es hieß dann "Der Wald - eine Entdeckungsreise".

Großartig.

Als Feedback habe ich in dieser Zeit mal von jemandem gehört: "Herr Wohlleben, wir lesen uns abends oft ein Kapitel aus einem Ihrer Bücher vor und können danach nur ganz schlecht einschlafen." Bei "Das geheime Leben der Bäume" habe ich meine Blickrichtung geändert. Ich dachte, bring den Leuten den Wald doch erst mal näher, der Rest kommt dann von ganz allein. Dieser ständige Alarmismus: Man kann das irgendwann einfach nicht mehr hören.

Nach Ihrem "Bäume"-Buch kann man jedenfalls super einschlafen.

So hab ich das auch gehört. Früher wollte ich die Welt retten, das war größenwahnsinnig. Damit werden Sie nie fertig, da können Sie sich nur überarbeiten.

Was Sie dann ja auch getan haben.

Richtig, ich hatte vor rund zehn Jahren einen Burnout.

Dass ausgerechnet Ihnen, dem Förster und bekannten Baumversteher, so etwas zustößt, ist das nicht eine ganz bittere Ironie?

Das meinen die Leute nur immer, dass ich den ganzen Tag im Wald bin. Aber auch in meinem Leben gibt es Termindruck und Stress. Ich war auch selber schuld und habe mir immer mehr aufgeladen.

Wie haben Sie den Burnout bemerkt?

Das war in einer Live-Radiosendung beim Saarländischen Rundfunk. Es hat mich aus heiterem Himmel getroffen: Mitten im Interview bekam ich eine Panikattacke, Atemnot, der Schweiß ist mir ausgebrochen. Das Verrückte war, man hat das beim Zuhören nicht mal gemerkt. Ich bin erst zur Hausärztin, die hat mir Antidepressiva verschrieben. Als ich schließlich zur Psychotherapeutin gegangen bin, wusste ich schon, dass ich wohl irgend etwas aufarbeiten muss. Aber mir war nicht klar, was.

Der Wald konnte da nicht helfen, oder?

Das wäre eine tolle Vorstellung: Ich hab mich unter einen Baum gesetzt, und alles war gut! Leider nein. Die Psychotherapie hat vier Jahre gedauert. Das Thema begleitet einen auch weiter, denn der Grundcharakter ändert sich ja nicht. Ich zum Beispiel kann ganz schlecht Nein sagen. Dankenswerterweise macht meine Frau nun hauptberuflich mein Backoffice. Sie ist diejenige, die meine Termine vergibt und mir vieles vom Hals hält. Ich bin insgesamt bescheidener geworden, bei meinen Zielen und auch mit mir selber. Das spiegelt sich auch in den Büchern wieder, denke ich.

Sie arbeiten als Autor sehr stark mit dem Stilmittel der Vermenschlichung.

Ich spreche nun mal nicht bäumisch.

Aber geht man nicht in den Wald, um den Menschen zu entrinnen? Und nun kommen Sie und sagen: Da menschelt's an allen Ecken und Enden. Die Vorstellung finde ich furchtbar.

Aber es ist nun mal so. Konservative biologische Grundlagenforschung beschäftigt sich aktuell mit der Frage, ob Pflanzen ein Bewusstsein haben, und es gibt sehr starke Indizien dafür. Dass Pflanzen Schmerzen empfinden, ein Gedächtnis haben und Entscheidungen treffen, dieses Thema ist durch. Dass Altbäume Erfahrungen an junge Bäume weitergeben, das Thema ist durch. Dass Bäume genau wissen, welcher Jungbaum zu ihrem Nachwuchs gehört, das Thema ist durch. Alles bewiesen. Über seine gehirnähnlichen Wurzelspitzen erkennt der Altbaum seine Kinder ganz genau und versorgt sie mit Zuckerlösung.

Aber muss man deshalb gleich von "Stillen" sprechen?

Das ist so wie Stillen, exakt der analoge Prozess. Ohne Analogien können Sie sich das auch gar nicht vorstellen. Ich bin ja kein Wissenschaftler und muss das zum Glück nicht in Fachtermini abbilden. Und wie Sie sehen, das Stillen haben Sie behalten.

Das Gruppenkuscheln auch.

Genau das machen Bäume, eine Untersuchung aus Lübeck hat das herausgefunden. Wenn sie schön eng zusammenstehen, werden sie besonders groß.

Anders gefragt: Ist es nicht blanker Narzissmus, dass der Mensch in allen Dingen erst sich selbst erkennen muss, um sie dann schützenswert zu finden?

Den Gedanken verstehe ich. Das ist sicher der edlere Ansatz, auch selbstloser. Mein Ansatz ist ein anderer: Natur ist ein Spiegelbild. Was wir der Natur antun, tun wir eigentlich uns selber an. Das Grundprinzip der Solidarität ist nichts, was die Menschheit erfunden hätte, es ist ein Prinzip der Natur. Wir glauben, Natur sei Kampf. Dass sich eine Art gegen die andere durchsetzen muss, kommt aus einem falsch verstandenen Evolutionsbegriff.

Darwins "Survival of the fittest"?

Der hat das gar nicht so gemeint. Er meinte, dass der Passendste überlebt. "To fit in" lautet das englische Verb für hineinpassen. Natur heißt Kooperation. Einfaches Beispiel: Wolf. Der Wolf frisst Hirsche. Der Hirsch könnte jetzt sagen: Hallo, was ist denn das für eine Kooperation? Der Wolf wäre aber schön bescheuert, wenn er die Hirsche ausrotten wollte. Es kämpfen in der Natur Individuen gegeneinander, aber nie ganze Arten. Die Bäume kooperieren seit 350 Millionen Jahren, wir Menschen seit 300 000 Jahren. Darum könnte man es auch anders sehen: Nicht ich übertrage ein menschliches Verhalten auf Bäume, sondern der Sozialstaat, den wir als unsere Erfindung betrachten, existiert tausendfach und viel länger schon in der Natur.
Zur Person

Peter Wohlleben, 55, ist Förster und Buchautor. 1991 übernahm er in der Eifelgemeinde Hümmel sein erstes Revier. 15 Jahre später kündigte er seine Beamtenstelle und wandte sich alternativen Methoden der Waldwirtschaft zu. Schon lange schreibt er über Wald- und Naturschutz, der Durchbruch kam 2015 mit "Das geheime Leben der Bäume". Es wurde in 40 Sprachen übersetzt und verkaufte sich weltweit mehr als eine Million Mal. Weniger gut kam das Buch bei den Förstern an, da Wohlleben die auf Profit ausgerichtete Forstwirtschaft scharf kritisiert und fordert, den Wald in Ruhe zu lassen. Eine Verfilmung von "Das geheime Leben der Bäume" kommt am 23. Januar ins Kino. Wohlleben ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Es ist jetzt gerade eine gute Zeit für Ihre Botschaft, nicht? Die Menschen sehnen sich nach Natur, weil sie in ihrem Leben kaum noch eine Rolle spielt.

Fragen Sie mal jemanden, der eine Stunde lang im Wald spazieren war, wie es gerochen hat: Die meisten können es nicht sagen. Weil wir gewohnt sind, die Welt nur noch mit den Augen wahrzunehmen. Dadurch wächst die Sehnsucht nach allem, was nicht ausschließlich visuell ist. Unsere anderen Sinne sind ja auch noch da, haben aber nichts mehr zu tun. Der Übergang von Printmedien auf elektronische Medien ist schon wieder ein Rückschritt. Das Haptische fehlt, der Geruch. - Sagen Sie, riechen Sie manchmal in Bücher hinein?

Nie.

Ich stelle die Frage immer wieder. Etwa 50 Prozent der Menschen tun es. Ich auch. Seltsamerweise gibt es aber keinen Geruchsdesigner für Bücher. Für Neuwagen gibt es den, für Bücher nicht.

Herr Wohlleben, sehnen Sie sich manchmal danach, mal wieder über etwas anderes zu reden als Bäume?

Gar nicht. Wenn es so wäre, müsste ich aufhören. Es ist ganz einfach: Ich mache sowieso meine Sachen, ob jemand zuguckt oder nicht. Und wenn ich etwas absolut nicht tun möchte, sagt meine Frau ab.
...

View on Facebook

Wie es zur Krankheitsbilder-Deutung kam und über Felder

Ein weiterer Link für euch: Wobei der Titel natürlich heißen muss: Krankheit als Symbol

youtu.be/wqKoD0vm84M
...

View on Facebook

Organ-Spende ?

Heute fällt die Entscheidung über die Widerspruchslösung bzgl. Organspende im Bundestag!

Wie beim Impfzwang sollen im Rahmen des herrschenden Spahnsinns, mündige Bürger durch Zwangsmaßnahmen beglückt werden.

Wie wäre es denn in einer lieberalen Demokratie die Menschen zu überzeugen, sie besser aufzuklären, damit sie sich freiwllig zur Organspende bekennen. Das müsste doch möglich sein, wenn deren Vorteile so überwiegen.

Wie beim Impfen. Wenn das so problemlos ist, wie die Pharma-Industrie und die ihr weitgehend hörige Schulmedizin behauptet, müssten die Menschen doch davon zu überzeugen sein.

Aber tatsächlich sind es besonders gebildete und gut informierte Bürger die beides als Zwangsmaßnahme ablehen.

Das hat ja noch gar nichts mit Impfungen und Organspende an sich zu tun. Sondern mit unserem Staats- und Rechtsverständnis.

Ich bin so sehr für pflanzlich vollwertige Peacefood-Kost, aber doch nicht dafür, dass sie als Zwangsmaßnahme eingeführt wird.
Natürlich könnte das den Dickdarmkrebs, die zweithäufigste Krebstodesursache, um 90 % und Brust- und Prostata-Krebs um je 50 % reduzieren (nach Prof. Claus Leitzmann).

Also versuche ich - und nach meinem Arztverständnis muss ich das sogar - möglichst viele Menschen von "Peacefood" zu überzeugen. Aber doch nicht durch Zwang!

Wie wäre das denn, wenn jeder der die tatsächlich gefährlichen Milchprodukte noch verzehren möchte, (gefährlichste Kanzerogen auf dem Planeten nach Prof. Colin Campbell) dafür erst Formulare ausfüllen müsste?

Solche Entscheidungen sind nicht mit richtig oder falsch zu treffen, aber gerade deswegen, müssten sie ein Rechtsstaat wie Deutschland dem Einzelnen überlassen werden, jedenfalls wenn wir das mit dem Grundgesetz ernst nehmen.

Sie dazu auch meinen Post mit dem kritischen Kommentar in der Süddeutschen!!!

Hier geht es um mehr als Organspende!
...

View on Facebook

Weshalb ich für euch das Buch "Future4U" geschrieben habe und warum ihr es lesen solltet, erkläre ich euch in meinem letzten Video der Reihe "7 Fragen an Ruediger Dahlke"! ☺️ ...

View on Facebook

Organspende wird zur Zwangsmaßnahme – noch mehr Spahnsinn

Aus der SZ vom 12. Januar 2020

Prantls Blick: Widerspruch gegen die Widerspruchslösung

Nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn soll bei der Organspende die Widerspruchslösung Gesetz werden.
Der Bundestag stimmt am Donnerstag über das umstrittene Organspende-Gesetz ab. Es simuliert die Freiwilligkeit der Spender. Das widerspricht dem Hauptsatz des Grundgesetzes: "Die Würde des Menschen ist unantastbar."
Die politische Wochenvorschau von Heribert Prantl
Ich finde es nicht richtig, dass ein Mensch widersprechen muss, um sich das Recht auf körperliche Unversehrtheit zu erhalten. Am kommenden Donnerstag wird im Bundestag über die sogenannte Widerspruchslösung abgestimmt; sie soll nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) jetzt Gesetz werden. Es macht jeden Menschen zum potenziellen Organspender, der einer Organentnahme nicht rechtzeitig widersprochen hat.
Es darf aber nicht sein, dass das Recht auf körperliche Unversehrtheit künftig unter Vorbehalt steht. Dieses Recht ist ein Fundamentalgrundrecht. Die sogenannte Widerspruchslösung rüttelt an diesem Fundament. Ich halte das für eine Verirrung, für einen schweren, einen furchtbaren Fehler aus guter Absicht. Der gute Zweck und die gute Absicht bestehen darin, auf diese Weise die Zahl der Organe, die künftig für Transplantationen zur Verfügung stehen, zu erhöhen. Der Mangel an Spenderorganen soll also per Widerspruchslösung behoben werden. Das ist ein sehr zweckrationaler Umgang mit Toten und Sterbenden, das ist ein ökonomistischer Umgang mit den Menschen am Ende des Lebens, das ist ein Verfahren, das zum Menschenbild des Grundgesetzes nicht passt.
Es passt auch nicht zum Wort "Spende". Die Organspende ist ein wunderbarer und bewundernswerter Akt menschlicher Solidarität. Die Organspende ist Inbegriff der Solidarität, sie ist ein anderes Wort für praktizierte Nächstenliebe. Aber eine Spende muss freiwillig sein. Der Staat darf die Freiwilligkeit nicht per Gesetz simulieren. Genau das aber geschieht mit der Widerspruchslösung. Sie macht aus einer Spende einen Zwangsakt. Sie verwandelt Nächstenliebe in staatlich befohlene Opferung. Das ist nicht menschenwürdig. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Dieser Fundamentalsatz des Grundgesetzes gilt im Leben und im Sterben. Und Würde hat auch der tote Mensch; Rechte hat auch der tote Leib. Deswegen ist zum Beispiel die Störung der Totenruhe eine Straftat.
Der Mensch ist mehr als sein Hirn
Gewiss: Nur nach dem Hirntod des Menschen sollen ihm seine Organe entnommen werden dürfen. Der Mensch ist aber mehr als sein Hirn. Das Hirn ist ein Organ, kein autonom lebendes Wesen. Der Mensch hat einen Körper, mehr noch: Er ist ein Körper. Dieser Körper ist allerdings mit dem Ausfall des Gehirns im Zustand größter Wehr- und Arglosigkeit.
Der Körper verliert nicht seine Würde mit dem irreparablen Ausfall des Gehirns. Das ist meine feste Überzeugung - und ich habe sie in meiner SZ-Kolumne vom Samstag, 5. Oktober 2019 ausführlicher darzulegen versucht: Bei der Organspende geht es um Fundamentalfragen des Menschseins. Die Widerspruchslösung wird dem nicht gerecht. Sie ist eine ethische Perversion aus guter Absicht.
Die mündige Entscheidung über einen Widerspruch wird bereits vor dem Erwachsenenalter angesetzt. Alle, die über 16 Jahre alt sind, sollen künftig drei Mal angeschrieben und über ihr Widerspruchsrecht informiert werden. Wer nicht reagiert, hat dann künftig die Pflicht zur Organspende. Von einer "doppelten Widerspruchslösung" ist die Rede. "Doppelt" heißt diese so genannte "Lösung", weil vor der Extransplantation die Angehörigen des hirntoten Menschen befragt werden.
Die Bezeichnung ist allerdings insofern ein Etikettenschwindel, als die Angehörigen gerade kein eigenes Widerspruchsrecht haben. Im Gesetzentwurf wird ausgeführt: "Entscheidend ist der Wille des möglichen Organ- oder Gewebespenders. Dem nächsten Angehörigen des möglichen Organ- oder Gewebespenders steht folglich kein eigenes Entscheidungsrecht zu. Er ist vom Arzt, der die Organ- oder Gewebeentnahme vornehmen oder unter dessen Verantwortung die Gewebeentnahme vorgenommen werden soll, nur darüber zu befragen, ob ihm ein schriftlicher Widerspruch oder ein der Organ- oder Gewebeentnahme entgegenstehender Wille des möglichen Organ- oder Gewebespenders bekannt ist."
...

View on Facebook

Krebs-"Vorsorge" bei Frauen?!?

Selbst Schulmediziner gehen von viel zu vielen Krebs-Vorsorge Tests bei Frauen aus
Mal abgesehen davon, dass die Schulmedizin ihre Früherkennungs-Maßnahmen fälschlicher Weise als Vorsorge, Vorbeugung, Prävention und Prophylaxe ausgibt, sind es viel mehr als in anderen Ländern oder als die WHO empfiehlt.
Warum wohl?

Ausführliches dazu in „Krebs – Wachstum auf Abwegen“.

Aus der SZ vom 12. Juni 2019
Gynäkologie: Übermaß an Tests: Wieviel Krebsvorsorge brauchen Frauen?

• Ab dem kommenden Jahr wird die Krebsvorsorge beim Frauenarzt neu geregelt.
• Frauen werden dann seltener zur Untersuchung gebeten. Doch noch immer wird im Vergleich mit vielen anderen Ländern ungewöhnlich viel getestet.
• Das Übermaß an Untersuchungen ist nicht ohne Risiko.
Von Berit Uhlmann
Ab dem kommenden Jahr werden Millionen Frauen persönliche Einladungen von der Krankenkasse bekommen. Briefe, die sie auffordern, die Krebsvorsorge beim Gynäkologen bitte nicht zu versäumen. Alle fünf Jahre werden diese Schreiben künftig verschickt, was allerdings nicht bedeutet, dass Frauen nur alle fünf Jahre zu der Untersuchung gehen sollen. Sonderbar? Durchaus. Und das ist nicht die einzige Seltsamkeit an den neuen Richtlinien, nach denen künftig dem Krebs des Gebärmutterhalses vorgebeugt werden soll. Am auffälligsten ist: Nach wie vor sollen Frauen in Deutschland deutlich häufiger auf dem Gynäkologenstuhl Platz nehmen, als ihre Altersgenossinnen in vielen anderen Ländern.
Einer Niederländerin beispielsweise werden bis zum Alter von 65 Jahren insgesamt sieben Untersuchungen angeraten, Britinnen und Schwedinnen empfiehlt man etwa elf Tests. In den USA können die Frauen wählen, ob sie zehn oder 15 Mal zur Krebsvorsorge gehen wollen. In Deutschland dagegen muss eine Frau nach den bislang gültigen Empfehlungen im gleichen Zeitraum 45 Mal den Gynäkologen aufsuchen. Nach den neuen offiziellen Empfehlungen stehen ab 2020 immerhin noch 25 Tests bis zum 65. Lebensjahr an.
Viele Experten halten die Vorsorge bei unter 25-Jährigen für überflüssig
Das liegt zum einem am ungewöhnlich frühen Beginn der Reihenuntersuchungen. Auch in Zukunft werden bereits 20-jährige Frauen zum sogenannten Pap-Abstrich gebeten, bei dem der Arzt Zellen vom Gebärmutterhals nimmt, die im Labor auf Veränderungen untersucht werden. Dabei empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO, mit dem Testen erst ab 30 Jahren anzufangen. Priorität habe, Frauen zwischen 30 und 49 Jahren zu untersuchen, anstatt die Anzahl der Tests pro Frau zu maximieren, heißt es sehr deutlich.
Was sich ändert
Bislang wurde in Deutschland allen Frauen ab 20 Jahren ein jährlicher Pap-Abstrich empfohlen, der veränderte Zellen am Gebärmutterhals aufspüren soll. Ab dem kommenden Jahr wird diese Untersuchung auch weiterhin allen Frauen zwischen 20 und 34 Jahren im jährlichen Abstand angeraten. Ab 35 Jahren sollen Frauen nur noch alle drei Jahre zur Vorsorgeuntersuchung. Dann wird der Pap-Test mit dem HPV-Test kombiniert, der feststellt, ob eine Infektion mit Humanen Papillomviren vorliegt, die für fast alle Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich sind. Beide Untersuchungen können gleichzeitig durchgeführt werden. Bis zu welchem Alter die Tests erfolgen sollen, ist nicht genau geregelt. Offiziell eingeladen werden Frauen letztmalig mit 65 Jahren. Danach haben sie jedoch weiterhin Anspruch auf die Vorsorge. Unabhängig davon haben alle Frauen ab 20 Jahren weiterhin Anspruch auf eine jährliche klinische Untersuchung beim Gynäkologen. Sie dient auch der Erkennung weiterer Erkrankungen wie Brustkrebs.
Auch viele deutsche Experten halten die Vorsorge zumindest bei unter 25-Jährigen für überflüssig. Bei ihnen, so Karl Ulrich Petry, Chefarzt der Frauenklinik im Klinikum Wolfsburg, "ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie auf dem Weg zum Gynäkologen in einen Verkehrsunfall verwickelt werden, als dass bei ihnen ein Zervixkarzinom durch Vorsorge verhindert werden kann".
Fraglich ist auch die Frequenz, mit der die jungen Frauen weiterhin zu der Untersuchung gehen sollen. Bis zum Alter von 34 Jahren wird ihnen auch künftig die jährliche Untersuchung empfohlen. Nur: "Fakt ist, man muss nicht jährlich zum Pap-Abstrich, wenn dieser mit hoher Qualität durchgeführt wird", sagt Stefanie Klug, die einen Lehrstuhl für Epidemiologie an der TU München innehat. Es gibt keine Belege dafür, dass ein einjähriges Intervall zuverlässigere Ergebnisse erbringt als ein zweijähriges. Dennoch halten die neuen Richtlinien an dieser Praxis fest.
Änderungen gibt es künftig erst für Frauen ab 35 Jahren. Sie werden dann zweifach getestet, mit dem üblichen Pap-Abstrich und zusätzlich noch durch einen HPV-Test. Er untersucht, ob sich die Frauen mit Humanen Papillomviren (HPV) infiziert haben - jenen Erregern, die für fast alle Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich sind.
Ob wirklich beide Tests nötig sind, ist umstritten. Sicher ist, dass auch der Abstand für diese Doppel-Untersuchung ungewöhnlich kurz ist. Alle drei Jahre werden Frauen dafür künftig in die Arztpraxis bestellt. Nach den Richtlinien der WHO hingegen soll sich eine Frau ohne HPV-Infektion frühestens nach fünf Jahren erneut testen lassen. Ebenso empfehlen es die Autoren der europäischen Leitlinie; sie halten selbst eine zehnjährige Pause noch für vertretbar. Denn bis sich aus einer HPV-Infektion ein Karzinom des Gebärmutterhalses entwickele, dauere es im Schnitt mindestens zehn Jahre, sagt Thomas Iftner, Direktor des Virologischen Institutes an der Universität Tübingen.
...

View on Facebook

PSA-TEst richtet mehr Schaden an als er nutzt.

Das sagte Prof. Hackethal schon vor Jahren, in England schon seit Jahren nicht mehr im Programm

Aus der SZ vom heute:

Prostatakrebs:PSA-Test ist laut aktuellem Gutachten wertlos

Der Nutzen des Bluttests überwiegt demnach nicht im
Vergleich zu den möglichen Schäden durch überflüssige Behandlungen, Operationen und Folgeuntersuchungen.

In jedem vierten Fall schlägt der Test sogar falschen Alarm und verängstigt die Patienten unnötig.

Von Werner Bartens

Wer sich für eine Untersuchung entscheidet, will etwas wissen. Ein veränderter Blutwert kann auf Krankheiten hinweisen, ein Röntgenbild bedrohliche Engstellen zeigen, ein endoskopischer Blick Leiden im Frühstadium aufdecken. Medizinische Testergebnisse beruhigen oder legen eine Veränderung des Lebensstils, vielleicht gar eine Therapie nahe. Ist nichts von alledem der Fall, taugt die Untersuchung hingegen wenig. Dieses Zeugnis gilt für den Test auf das prostataspezifische Antigen (PSA), zumindest wenn es um Männer geht, bei denen kein Verdacht auf Krebs der Vorsteherdrüse besteht. Oftmals verunsichert das Untersuchungsergebnis Männer nur und zieht konkrete körperliche Schäden nach sich.

Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Experten haben die Studienlage ausgewertet und schließen in ihrem 86-seitigen Vorbericht daraus, dass die gesetzliche Krankenversicherung kein Screening auf PSA anbieten und erstatten sollte. Einige Männer haben zwar Vorteile von der Untersuchung, insgesamt übertrifft der Schaden den Nutzen aber bei Weitem. Das IQWiG erstellt umfangreiche Gutachten zu Nutzen und Nachteilen medizinischer Tests und Therapien für den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Dieses Gremium wiederum entscheidet, ob die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten übernimmt.

Jedes Jahr trifft etwa 57 000 Männer in Deutschland die Diagnose Prostatakrebs. Im Jahr 2017 sind 14 000 Männer an den Folgen des Karzinoms gestorben. Wenn ein Krebs wächst, kann ein Protein im Blut - das PSA - ansteigen. Befürworter des PSA-Screenings versprechen sich davon, den Krebs in einem frühen Stadium zu entdecken, sodass weniger Männer daran sterben. Zudem sollen Folgebeschwerden wie Schmerzen durch Metastasen in den Knochen vermindert werden.
Der PSA-Wert ist manchmal auch nach Radtouren erhöht

Der Eiweißstoff PSA gilt als Tumormarker. Er wird jedoch auch von Gesunden produziert und kann bei einer gutartigen Prostatavergrößerung ebenfalls erhöht sein. Die Messung des PSA ist unspezifisch, der Wert steigt manchmal auch nach Radtouren, Entzündungen oder Sex an. Auch aus diesem Grund wird die Untersuchung nicht von den Kassen erstattet. Viele Urologen bieten ihn dennoch als Selbstzahler-Leistung ("Igel") an.
Medizin Übermaß an Tests: Wieviel Krebsvorsorge brauchen Frauen?
Gynäkologie
Übermaß an Tests: Wieviel Krebsvorsorge brauchen Frauen?

In der aktuellen Auswertung hat sich zwar gezeigt, dass ein PSA-Screening einigen Männern nützt, indem es ihnen einen metastasierten Krebs erspart oder den Beginn verzögert. Durchschnittlich profitieren aber nur drei von 1000 Patienten innerhalb von zwölf Jahren davon. Die Gesamtsterblichkeit ändert sich durch den Test nicht, was wohl daran liegt, dass Männer, die durch ein PSA-Screening vor dem Krebstod bewahrt werden, meist älter sind und bald aus anderen Gründen sterben. Im Durchschnitt erkranken Männer mit 72 Jahren an dem Krebs, vor dem 50. Lebensjahr tritt das Karzinom kaum auf.

Mögliche Schäden durch das PSA-Screening sind vielfältig, zumeist handelt es sich um Folgen von Überdiagnose und Übertherapie. "Für die überdiagnostizierten Männer stellt allein die Diagnose einer potenziell tödlichen Erkrankung einen Schaden dar", so das IQWiG. Schließlich haben sie keinen Tumor - oder der Krebs wächst so langsam und ist so harmlos, dass er keiner Behandlung bedarf. Zudem müssen mehr Männer wegen Überdiagnosen und Übertherapie mit dauerhafter Inkontinenz und Impotenz rechnen. Sie werden unnötig bestrahlt oder operiert; dabei lassen sich Schäden an den nahe der Prostata verlaufenden Nerven nicht immer vermeiden. Hinzu kommen Belastungen durch die nicht notwendige Prostatabiopsie, die bei zwei Prozent der Männer Komplikationen mit sich bringt.

Gravierende Nebenwirkungen der Therapie sind oft nicht reversibel. Dauerhafte Inkontinenz infolge eines nicht erforderlichen PSA-Screenings trifft drei von 1000 Männern; 25 von 1000 bleiben dauerhaft impotent. Männer, bei denen der PSA-Test auf einen Tumor hinweist, obwohl keiner vorliegt ("falsch-positives Ergebnis"), haben vom Screening ebenfalls Nachteile. Sie erfahren ein besorgniserregendes Untersuchungsergebnis, das Gewebeproben nach sich zieht. Der Anteil der Screeningteilnehmer, bei denen der PSA-Test erhöhte Werte zeigt, aber kein Prostatakarzinom bestätigt wird, liegt zwischen 22 und 26 Prozent. Für einen medizinischen Test ist das eine miserable Quote. Ein Viertel der Männer wird also mit einer Krebsdiagnose verunsichert, die sich später als falsch herausstellt.

"Screeningmaßnahmen können erhebliche Schäden nach sich ziehen", sagt der Leiter des IQWiG, Jürgen Windeler. "Beim PSA-Screening kommt es zu einer beträchtlichen Zahl von Überdiagnosen, die an sich schon belastend sind, vor allem aber Übertherapien nach sich ziehen und zu schwerwiegenden und lang anhaltenden Komplikationen führen können. Männern ohne Verdacht auf Prostatakrebs sollte deshalb gegenwärtig kein organisiertes Prostatakarzinom-Screening mittels PSA-Test angeboten werden."
...

View on Facebook

Zum Nachdenken: Könnten wir es nicht wirkich besser?

Hinweis: Diese Mail ist keine Petition -- aber 90 Prozent der befragten Avaaz-Mitglieder meinten, wir sollen sie senden...

Liebe Freundinnen und Freunde auf der ganzen Welt,

im letzten Jahrzehnt haben wir für den Wandel gekämpft -- und Gesetze und Politik verändert. Gemeinsam haben wir Unglaubliches geschafft.

Doch das reicht noch lange nicht.

Denn die Wahrheit ist: viel wichtiger als Gesetze und politische Maßnahmen sind WIR -- unsere Werte und Überzeugungen. Während wir versucht haben, Politik zu beeinflussen, haben Wut und Angst, Facebook und der Kreml die Menschen verändert. Sie haben uns verändert.

Gerade tobt der Kampf um die Seele der Menschheit -- zwischen Hoffnung und Verzweiflung, Vertrauen und Misstrauen, Glaubwürdigkeit und Desinformation, Angst und Liebe, Zersplitterung und Einigkeit, Weisheit und dem, was nur weise erscheint. Und das passiert mit jedem Einzelnen von uns und der Menschheit insgesamt.

Die dunkle Seite dieses Kampfes ist wohlbekannt: die Trolle, nicht nur im Internet. Ob sie von eigener Scham oder schwierigen Erfahrungen motiviert werden, oder tun was sie tun, weil sie bezahlt werden: sie verbreiten ihr Gift überall.

Aber es ist nicht ein WIR gegen SIE. Denn wir ALLE stehen auf der anderen Seite und sind davon betroffen. Und hier kommt Avaaz ins Spiel.

Trolle und unsere eigene gelegentliche Trollhaftigkeit haben uns viel gekostet: die sozialen Netze, große Teile unserer Medien und unserer Politik -- sogar manch persönliche Beziehung ist zum Opfer geworden.

Es zerbricht einem das Herz -- aber lasst uns die 2020er Jahre zum Jahrzehnt machen, in dem wir alles zurückgewinnen.

Und lasst uns direkt bei uns selbst anfangen -- mit vier Grundsätzen, an die wir uns online und offline halten können, um unseren inneren Troll zu bändigen und der Welt einen besseren Weg vorwärts aufzuzeigen. Die Avaaz-Community stimmt diesen Grundsätzen in einer Umfrage im großen Maße zu:

1. “Untrigger” - Nach Ausgeglichenheit streben
“Trigger” (Auslöser) führen zu Wut und Angst in uns allen -- sie rauben unser Bestes und bieten uns nur das Schlimmste. Wir alle regen uns gelegentlich auf und lassen uns reizen. Aber wenn wir erkennen, wann ein Trigger in uns wirkt, können wir ihn benennen: “Das ist meine Unsicherheit über X”. So können wir aufhören, andere zu beschuldigen und wie Trolle zu reagieren und stattdessen anfangen, aus Liebe und mit Weisheit zu handeln.

2. Auf die innere Stimme hören
Wenn wir nicht “triggern”, können wir uns in andere hineinversetzen und auch unsere leise innere Stimme wahrnehmen -- und wenn wir auf diese innere Stimme hören, können wir unsere Gefühle, Gedanken und Intuition in Einklang bringen und dadurch weiser handeln.

3. Herzlich UND stark sein
Freundlichkeit ohne Stärke macht uns zu Zuschauern. Stärke ohne Herzlichkeit kann grausam sein. Wir brauchen BEIDES, Herzlichkeit und Stärke, “Yin” und “Yang”, um all das zu beschützen, was uns am Herzen liegt.

4. Schluss mit Gerüchten, suchen wir die Wahrheit
Gerüchte, Falschnachrichten, Verleumdungen und Desinformation, die ein klares Ziel verfolgen und es auf unsere Emotionen absehen, bringen das Schlimmste in uns und unserer Gesellschaft hervor. Menschen sind grundsätzlich anständige Wesen -- doch wir begehen auch Übel, und die meisten geschehen aufgrund falscher Überzeugungen. Lasst uns besser sein.

Wenn diese Grundsätze Sie ansprechen, teilen Sie Ihre Gedanken mit anderen, die das Gleiche empfinden. Unterstützen und inspirieren wir uns gegenseitig. Manchmal reichen schon wenige Menschen, die sich ändern, um einen großen Wandel hervorzubringen. Avaaz könnte ein solcher Katalysator sein.

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der diese Grundsätze weit verbreitet sind und es uns meistens gelingt, sie im Alltag auch zu leben. Dann könnten wir uns immer noch in vielen Dingen uneins sein, aber wie wir uns widersprechen wäre anders: Weniger kleinlich, bösartig und tragisch -- dafür bedeutungsvoller und vielleicht sogar respektvoller. Die Menschen wären immer noch wunderbar vielfältig und verschiedener Meinung. Aber wir alle wären gleichzeitig besser.

Vielleicht der besten Version von uns etwas näher.

Und das ist vielleicht das Geschenk der Trolle unter uns, in uns, und jener in den höchsten Ämtern. Wir können sie anschauen und sagen: so sind wir nicht und so wollen wir auch nicht sein. Und dann lauschen wir auf diese leise Stimme in uns, die uns zu dem führt, wer wir sein können -- für uns selbst und für uns alle.

Mit Hoffnung und von Herzen

Ricken und das ganze Team von Avaaz
...

View on Facebook

An jedem Wochenende gibt es auch in Zukunft ein Video von mir zu einem aktuellen Thema beim Schweizer Privat-Sender QS 24.tv, der auch in Deutschland und Österreich zu empfangen ist. Ich werde den Link zur jeweiligen Sendung auch immer posten.
Heute geht es um Depression.
...

View on Facebook

2 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Ein Video zum Haarausfall in den Wechseljahren - da weiß ich natürlich besonders Bescheid...

youtu.be/F9pIP81WYLs
...

View on Facebook

2 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Im Video erkläre ich, was ihr für ein glückliches Leben braucht! 👉 Mehr in #Future4U ! ...

View on Facebook

2 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Keine so schönen deutschen Aussichten.

Über Jahrzehnte zwischen Österreich und Deutschlang unterwegs, habe ich oft darauf hingewiesen, wie spürbar es mit Deutschland bergab ging. Das wurde oft als Verschwörungstheorie bewertet.

Jetzt steht es in der Süddeutschen:
Auch Verschwörungstheorie?

Die in der SZ angeführten Gründe müssten genauso für Österreich gelten. Aber da sieht es viel besser aus. Liegt es nicht vielleicht doch an den in Deutschland von Politikern gesetzten Prioniritäten?

4. Januar 2020,
Der Staat zieht sich zurück

Nicht verbeamtete Lehrer, die sich im Sommer arbeitslos melden müssen: Nur ein Symptom des staatlichen Rückzugs.

Deutschland hält sich für ein zukunftsfestes Land. Doch verfallene Bahnhöfe, geschlossene Schwimmbäder und sanierungsbedürftige Schulen zeichnen ein anderes Bild. Der Staat nimmt seine Aufgaben nicht mehr wahr.

Von Stefan Braun, Berlin

Was man früher allenfalls in anderen Ländern für möglich und ärgerlich hielt, begegnet einem heute auch in vielen Teilen Deutschlands. Polizeidienststellen in miserablem Zustand; nicht verbeamtete Lehrer, die sich im Sommer arbeitslos melden müssen; immer mehr Zehnjährige, die nicht schwimmen lernen, weil das nahegelegene Schwimmbad längst geschlossen hat. Deutschland hält sich für ein modernes, zukunftsfestes Land. Es gibt jedoch immer mehr Anlass für Zweifel, ob dieses Selbstbild noch stimmt.

Die volkswirtschaftlichen Rahmendaten scheinen das alte Bild noch zu bekräftigen. Wenige Menschen sind ohne Arbeit, der Export läuft einigermaßen, die Steuereinnahmen sind auf hohem Niveau noch mal gestiegen. Das aber ist nur eine Seite der Medaille, selbst wenn diese Seite nach wie vor leuchtet.

Auf der anderen Seite ist ein Land zu sehen, das von der Substanz lebt. Verfallene Bahnhöfe, kaputte Schulklos, löchrige Straßen. Krankenhäuser müssen Stationen schließen. Lange Wartezeiten in Gerichten bringen Prozesse in Gefahr. Es ist kaum mehr zu übersehen, dass der Staat seine Grundaufgaben oftmals nicht mehr erfüllen kann. Dieser Rückzug des Staates wirkt sich verheerend auf sein Ansehen aus. In Umfragen trauen immer weniger Leute der Politik zu, die wichtigsten Probleme zu lösen. Es bröckeln also nicht nur Wände, sondern auch das soziale Fundament der Demokratie.

Eine Umfrage der Konrad-Adenauer-Stiftung zeigt, dass ausgerechnet jene Diener des Staates, die früher besonders beliebt waren, an Ansehen verloren haben: Lehrer, Polizisten und die Politiker, die für die Malaise verantwortlich gemacht werden. Wenn Bürger das Gefühl haben, dass ihre verlässliche Lebenswelt verloren geht, ist daran freilich nicht allein der Staat schuld: Dass es immer weniger Bankfilialen gibt, liegt unter anderem auch am Online-Banking. Dass immer mehr Geschäfte in den Kernen von Städten und Dörfern schließen, hat vor allem damit zu tun, dass die Kunden lieber anderswo kaufen. Und wenn Pfarrer immer größere Gemeinden betreuen, erklärt sich das damit, dass die Kirchen sparen müssen, weil viele Menschen aus der Gemeinschaft austreten.
In den Neunzigerjahren zogen Unternehmensberater sogar in den Schulen ein.

Aber diese Erfahrungen vermengen sich im Alltag mit den Mängeln staatlicher Fürsorge: eben mit geschlossenen Schwimmbädern, bröckelnden Schulwänden oder unterversorgten Pflegeheimen. Alles fügt sich zu dem Gefühl zusammen, dass da eine Welt verloren geht - und dass Regierungen, Parteien und Politiker über Jahre hinweg ihren Teil dazu beigetragen haben.

Der Präsident des Beamtenbundes, Ulrich Silberbach, warnt vor einem "Systemkollaps" in den Behörden. Die Krankenhausgesellschaft berichtet von größten Problemen bei der Rekrutierung von Pflegekräften und Ärzten. Die Kultusministerkonferenz konstatiert einen bedrohlichen Lehrermangel, der sich später einmal auf die Konkurrenzfähigkeit des Landes auswirken werde. Sogar der für das Thema Heimat zuständige Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Markus Kerber, fordert seit Längerem ein Umdenken. Er sagt: "Die Menschen erwarten eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung, die in den Fragen des alltäglichen Lebens liefert. Wie komme ich ins Büro? Auf was für eine Schule gehen meine Kinder? In was für ein Pflegeheim kann ich meine Eltern bringen? Das sind die Fragen, denen sich der Staat nicht mehr entziehen kann." Kerbers Schlussfolgerung: "Die Bürger wollen wieder einen sichtbareren Staat haben."

Wieso ist der so verblasst?

Die Antwort findet sich in den Neunzigerjahren. Nach dem Zerfall der Sowjetunion glaubten in den liberalen Staaten des Westens viele, ihr System, die Marktwirtschaft, habe gewonnen, und vertrauten ihr umso mehr. Auch gab es nach dem Ende des Kalten Krieges die Hoffnung auf eine sogenannte Friedensdividende - Politiker glaubten, für Militär und Polizei in Zukunft nicht mehr so viel ausgeben zu müssen wie bisher. Noch dazu gab es für Deutschland die Prognose, die Bevölkerung werde ins nächste Jahrtausend hinein deutlich sinken. Nichts davon hat sich bewahrheitet.

Das erste Mal bekam Deutschland das Mitte der Neunzigerjahre zu spüren, als der Wirtschaftsboom nach der Wiedervereinigung vorbei war und der Staat immer weniger Geld in seinen Kassen hatte. In dieser Phase setzten sich in weiten Teilen der Politik, aber auch der Wissenschaft jene durch, die auf den Markt vertrauten. Der Glaube machte sich breit, man könne mit den Rezepten der Betriebswirtschaft den Staat verbessern. Was vor allem hieß: den Staat schlanker machen, sparsamer ausrichten, Aufgaben an private Unternehmen delegieren.

Unternehmensberater wurden für Neustrukturierungen von Behörden und hoheitlichen Aufgaben engagiert, ob bei der Bundeswehr, in Ministerien oder sogar im Klassenzimmer. Heinz-Peter Meidinger, der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, spricht heute vom Einzug des "Neoliberalismus in die Schule". Begründet wurde der Kurs mit dem zunächst schlagkräftigen Argument, man dürfe folgenden Generationen keine Schulden hinterlassen. Der Markt werde es schon richten. Markus Kerber, der Staatssekretär, der von 2011 bis 2017 Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie war, sagt heute: "Das war der Zeitgeist. Man war der Meinung, dass man für die Umbaumaßnahmen in Deutschland einer möglichst marktliberalen Politik zum Durchbruch verhelfen müsse." Doch der Markt richtete es nicht.
Kann die Marktwirtschaft alle Probleme lösen? In der Politik hat ein Umdenken begonnen

Zwei Beispiele, die für viele stehen: Als zu Anfang der Zweitausenderjahre die 13. Klasse in Gymnasien abgeschafft wurde, ging das auch auf Wünsche der Länderfinanzminister zurück. Sie erhofften sich Einsparungen in Milliardenhöhe. Nur, daraus wurde nichts, weil der Lernstoff in die Klassen davor gepackt wurde und mehr Unterricht an den Nachmittagen stattfand. Der Druck auf Lehrer und Schüler nahm zu, beide Seiten waren verärgert und verunsichert. Die meisten Bundesländer haben die Reform rückgängig gemacht.

Noch krasser mutet das zweite Beispiel an: die Idee, die Bahn an die Börse zu bringen. Das klang verlockend, auch hier nicht zuletzt aufgrund der Aussicht, Geld einzunehmen. Also wurde nach betriebswirtschaftlichen Kriterien gespart, gestrafft und gekürzt - und dabei ignoriert, dass eine Bahn mehr ist als ein Unternehmen. Ihr Ruf, ihre Akzeptanz und damit ihr Erfolg bei den Menschen hängt von einem dichten Streckennetz ab, von pünktlichen Zügen. Die Folgen der Börsenidee sind bis heute zu spüren, obwohl sie politisch längst verworfen wurde.

Und jetzt? Jetzt versucht die Politik umzusteuern. Mit Milliarden für die Bahn, für Schulen, für neue Polizisten. Leicht geht das nicht, und schnell sowieso nicht. Denn der Staat hat sich selbst so geschwächt, dass er kaum noch gestalten kann. Es fehlen sogar die Strukturen, um wieder etwas aufzubauen, Ingenieure etwa für die Erweiterung des Bahnnetzes. Im Heimatministerium ist man zu der Überzeugung gelangt, dass ein Neuanfang mit einer klassischen Strukturpolitik unverzichtbar ist. Minister Horst Seehofer sagt: "Und das auch, um den Irrglauben zu widerlegen, die Marktwirtschaft könnte alle Probleme lösen."

Der Glaube an die positiven Kräfte des Marktes ist seit der Finanzkrise schwer angeschlagen. Das gilt selbst für jene, die stets zu den glühendesten Verteidigern des Kapitalismus gehörten. Jüngst legte die Financial Times, das Hausblatt aller Börsianer, auf einer ganzen Seite dar, was in den vergangenen zehn Jahren schieflief. Und forderte: "Die Arbeitsweise unserer wirtschaftlichen und politischen Systeme muss geändert werden. Sonst werden sie verschwinden." Das war kein Appell für mehr Markt. Die Menschen, las man da, müssten "wieder das Gefühl bekommen, dass auch sie von all dem profitieren".
...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Gespräch über die Wichtigkeit der Frische und Licht im Essen und im Leben:

youtu.be/DUGTYGQDev0
...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Das neue Jahr mit den Spielregeln beginnen: wer die Grund- oder Schicksalsgesetze kennt, spielt das Spiel des Lebens erfolgreicher und glücklicher.
- Das Schattenprinzip bewahrt vor den Hauptgefahren und wandelt den eigenen "Schatten" in den größten Schatz.
- wer „Krankheit als Symbol“ versteht und durchschaut, wird seine Seele heilen,
- wer „Peacefood“ als Kost wählt, seinen Körper und so viel mehr gesunden lassen.
...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Herzlich willkommen in 2020!
Ich freu mich darauf, Euch auch nächstes Jahr zu erreichen und bin guter Hoffnung, dass wir auch zusammen etwas erreichen und bewegen - zuerst einemal uns, aber auch viele andere...
Euer Ruediger
...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Im Video erkläre ich, was ihr tun könnt, um der Umwelt etwas Gutes zu tun! 👉 Mehr in #Future4U ! ...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Wie möchtest Du den Jahreswechsel für Dich nutzen?

Der Wechsel geht einerseits einher mit Abschied von dem was war und mit Fragen über das, was wohl kommen wird.

Heute ist eine gute Gelegenheit das vergangene Jahr zu reflektieren und sich darüber Gedanken zu machen, was Du im kommenden, neuen Jahr erreichen möchtest.

Für einen guten Start ins neue Jahr hat Ruediger eine neue Podcastfolge aufgenommen.

Du kannst Dir hier das Video dazu anschauen:
...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Kurzzeit- oder Intervallfasten ist nicht mehr nur ein Trend. Genieße wie so viele die Kraft und Energie, die Du aus diesem Essenszeitenkonzept wie aus einer Quelle schöpfen kannst. Der Körper wird beschenkt mit täglich einer längeren Phase der Essenspause, die ihm ausreichend Zeit für Regeneration gibt. Gleichzeitig werden die Mahlzeiten noch genussvoller und achtsamer erlebt. Es ist wohl einer der besten Wege zu Deinem Idealgewicht.
Alles Liebe und Gute für Dein Neues Jahr.
...

View on Facebook

3 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Hier zum Jahesausklang eine neue Folge von meinen Gesundheitstipps Teil 2 bei QS24:

Alles Gute und gute GEsundheit:

youtu.be/pYTlGPiNNhE
...

View on Facebook

4 weeks ago

Dr. Ruediger Dahlke

Frohe Weihnachten Euch allen und dass Ihr gut durch die Raunächte kommt und hinüber ins Neue Jahr und dass wir uns 2020 wieder lesen, hören und vielleicht sogar sehen.
Euer Ruediger
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Link zur QS24-Sendung Ruediger Dahlkes Gesundheitstipps Teil 1, die gestern ausgestrahlt wurde.
youtu.be/P6vMU0zKh1s
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Perspektivenwechsel zum Wochenende. ...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Im Video erkläre ich, was ihr gegen eure Ängst tun könnt! 👉 Mehr auf #Future4U ! ...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Neues Video
über die Ursachen des Alterns bei QS24

Mit dem folgenden Link:
youtu.be/rLUjR8j4pSo
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Kommen wir überhaupt voran?
Wie oft habe ich mich das gefragt, in Bezug auf Gesundheit, Umwelt-, Tierschutz?

Hier der Mut machende Rückblick des engagierten Tier-Schützers Mahi Klosterhafen, Präsident der „Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt“. Schon mit seinem Vorgänger war ich freundschaftlich verbunden, denn Umwelt- ist immer auch Tierschutz, ist doch die Massentierzucht die größte Bedrohung der Umwelt, unserer Gesundheit und der Tiere zugleich.

Gern gebe ich Mahi Klosterhafen das Wort zu seinen mutmachenden Worten:

„Hallo,
oft spreche ich mit Menschen, die am Elend der Tiere in der Massentierhaltung verzweifeln. Diese Menschen mir, dass sie es kaum aushalten, mit so unglaublichem Leid konfrontiert zu werden. Manchmal fragen sie mich, wie ich meine Arbeit überhaupt machen kann, wo ich doch täglich mit den Qualen der Tiere zu tun habe. Außerdem höre ich oft die Frage, »Bringt diese ganze Arbeit überhaupt etwas?«.

Ich kann diese Verzweiflung nachempfinden und habe sie früher auch selbst gespürt. Wenn ich keinen Weg gefunden hätte, damit umzugehen, dann würde ich schon lange nicht mehr im Tierschutz arbeiten. Für mich liegt die Kunst darin, mich auf das zu fokussieren, was wir verändern können. So habe ich mich vor rund zehn Jahren fast ausschließlich darauf konzentriert, die Käfighaltung von Legehennen zu beenden. Gemeinsam mit vielen anderen Menschen hatten wir einige Jahre später fast die gesamte Lebensmittelindustrie dazu bewegt, keine Käfigeier mehr zu verwenden. Vermutlich nur deshalb kam danach das lang ersehnte Verbot jeglicher Käfighaltung für Legehennen in Deutschland. Die damalige Landwirtschaftsministerin Aigner begründete das Verbot damit, dass Käfige wirtschaftlich nicht mehr relevant waren. Die Übergangsfrist läuft zwar noch, aber zum Start meiner Arbeit lebten 90 % der Hennen in Käfigen. Heute leben über 90 % nicht mehr in Käfigen.

Dieser Fokus auf die Erfolge hat mich enorm motiviert: Wir sind unserem Ziel fast jede Woche ein Stück weit näher gekommen. Ohne diese Perspektive, wirklich etwas bewegen zu können, wäre ich vermutlich ebenfalls am Status quo verzweifelt.

Heute hat die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt deutlich mehr Kapazitäten als früher. Aus diesem Grund sind wir auch in der Lage, für mehrere Tierarten gleichzeitig etwas zu bewirken:
• Wir setzen uns für die Masthühner ein. Fast genau so wie damals für die Legehennen.
• Wir ermöglichen wichtige Klagen für Schweine und Puten vor Gericht.
• Für die sogenannten Milchkühe ziehen wir gemeinsam mit vielen anderen Organisationen erfolgreich an einem Strang und sind auf einem guten Weg, die grausame Anbindehaltung abzuschaffen.
• Auch für die empfindsamen und oftmals unbeachteten Fische bewegen wir langsam aber sicher etwas, indem wir die Standards in Aquakulturen erhöhen.
Der Grund, warum ich auch nach über zehn Jahren Tierschutz- und Tierrechtsarbeit mit ganzer Kraft dabei bin, ist vor allem der: Ich konzentriere mich auf die Dinge, die wir verändern können. Durch diesen Fokus können wir immer mehr bewegen, denn mit jedem Erfolg werden wir stärker. Deshalb sage ich damals wie heute: Ich werde das Ende der Massentierhaltung noch erleben!

Ich lade Sie ein, diesen Weg gemeinsam mit uns zu gehen. Je mehr Menschen wir sind, desto schneller kommen wir ans Ziel. Schließen Sie sich mit einem Förderbeitrag Ihrer Wahl an und ermöglichen Sie dadurch weitere kraftvolle Kampagnen für die Tiere.

Das Besondere: Wenn Sie im Dezember Förderin oder Förderer werden, dann verdoppeln einige unserer langjährigen UnterstützerInnen im ersten Jahr Ihre Beiträge. Bei einer Förderschaft von z. B. 10 Euro im Monat (120 Euro im Jahr) legen unsere UnterstützerInnen noch einmal 120 Euro oben drauf.

Helfen Sie jetzt doppelt mit, das Ende der Massentierhaltung zu beschleunigen.

Ich danke Ihnen von Herzen
Ihr

Mahi Klosterhalfen
Präsident der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Meine wöchentliche Sendung bei QS 24 über:

Die Angst vor dem Tod

youtu.be/czr5Ds3ENqE
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

„Mobilfunk 5G“ Interview mit Dr. med. Mutter bei QS 24, dem fairen Schweizer Sender

youtu.be/Y8xlgw3H_z8
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Darmprobleme sind wie alle oft psycho-somatisch

im Sinne von "Krankheit als Symbol".

Immer mehr Menschen können das moderne Leben nicht mehr verdauen, und das schlägt sich natürlich im Bauch und am Darm nieder.
In unserer materiellen Zeit wird das natürlich und wie selbstverständlich auf körperliche Aspekte geschoben.
Immerhin scheinen jetzt sogar Schulmediziner die Psychosomatik zu entdecken, wie der folgende Artikel der SZ zeigt.
Dass dann gleich wieder auf die einzige vernünftige Ernährung die pflanzlich-vollwertige von "Peacefood" projeziert wird und jeder verantwortungsvolle Esser niedergemacht wird, ist im Mainstream wohl nicht anders möglich.

Hier der Artikel aus der SZ:

Nein, Sie haben keine Darmprobleme

von Werner Bartens

Dass Körper und Seele nicht zu trennen sind, ist banal, im täglichen Erleben aber kompliziert.
Immer mehr Menschen glauben, dass sie Verdauungsbe-schwerden haben. Dabei ist der Grund für die Schmerzen meist ein anderer. Über ein großes Geschäft.

Der arme Michel hat sich als Kind zurückhalten müssen, aber jetzt endlich darf er seinen Blähungen freien Lauf lassen. Bei jeder Gelegenheit lässt Michel einen fahren. Bald darauf stirbt er an einem letzten "Todesfurz". Der Film "Das große Fressen" hat Zuschauer schockiert, Kritiker gespalten, Preise gewonnen; der legendäre Michel Piccoli spielt den Mittfünfziger mit den monströsen Verdauungsproblemen.

Es ist schwer, nicht an diese mächtige Persiflage von 1973 auf das dekadente Bürgertum zu denken, wenn man im Jahr 2019 nur Sekunden vor der "Tagesschau" diese Szene sieht: Ein junger Mann haspelt sich durch seinen alltäglichen Horror: "Erst Durchfall! Dann mit Blähungen zum Chef! Quälende Bauchschmerzen - und das immer wieder, so ein Mist!" Nächster Tag, wieder ist es 19.59 Uhr. Die junge Frau seufzt, gibt zu, sich "sooo geschämt" zu haben: "Immer diese furchtbaren Blääähungen!" Eine andere barmt: "Verabredungen? Völlig unmöglich - ich kann ja nicht alle drei Minuten auf Klo!"

Täglich sehen Millionen diese Spots zur teuersten Sendezeit, die Zielgruppe ist riesig. Deutschland hat Darm.

Ist eine Epidemie ausgebrochen? Gab es wieder eine Schweinerei mit Lebensmitteln? Und wenn es so ist, dass sich so viele, noch dazu junge Deutsche alle drei Minuten entleeren müssen, stellen sich ja auch noch ganz andere Fragen: Haben wir ausreichend öffentliche Toiletten?

Im TV-Spot wird zur Abhilfe ein Mittel empfohlen, dessen Namen an eine Mangafigur erinnert: Kijimea Reizdarm Pro. Der Slogan: "Jetzt 40 Prozent wirksamer!" Verglichen womit? Egal.
Millionenumsätze, aber ein Schmierzettel als Adressschild. Was ist das für ein Marktführer?

Das rezeptfreie Kijimea enthält Bifido-Bakterien, wie sie im Darm vorkommen: Es sind Kotkeime in Kapseln. Kijimea ist die Nummer eins unter den Probiotika. Den Umsatz mit den Darmkeimen gibt das Unternehmen in Deutschland mit 39 Millionen Euro für 2019 an; 71,4 Millionen Euro sind es demnach europaweit. Steigerung jährlich: zehn Prozent. Seriöse Belege für einen Nutzen gibt es nicht, auf der Website des Präparats aber skurrilerweise eine Empfehlung von Focus Money.

Die Zeitschrift Öko-Test ließ Kijimea durchfallen, bemängelte die fehlenden Wirksamkeitsnachweise. Mehrere Nachfragen beim Kijimea-Hersteller Synformulas bringen keine Klarheit. Die Sprecherin sagt schließlich, eine Studie sei "letzte Woche zwecks Publikation" bei einem Fachblatt eingereicht worden. Das Manuskript will sie nicht zeigen, sie will auch nicht sagen, wohin die Studie konkret geschickt wurde. Ungeschickt ist das. Medizinjournalisten bekommen oft Studien vorab, um berichten zu können. Bevor Studien nicht von Experten bewertet und in seriösen Fachblättern akzeptiert sind, ist nichts bewiesen. Einreichen bei Fachmagazinen kann man alles, auch Einkaufszettel.

Gräfelfing, Sitz des Herstellers, halber Weg zwischen München und Starnberg: Ein sechsstöckiges Gebäude, die meisten Etagen belegt der Tabakkonzern Philipp Morris. Synformulas und Kijimea steht da nirgends, obwohl: Auf dem Briefkasten klebt ein Papier mit zig klein gedruckten Namen, auch diesen beiden. Zweistellige Millionenumsätze - aber ein Schmierzettel mit 21 Namen als Adressschild? Was ist das für ein Marktführer?

Die Freude am Leben ist weg, die zentralen Fragen lauten nun wie in dieser Fernsehwerbung für Kijimea: Warum muss ich ständig pupsen? Wo ist die nächste Toilette? (Foto: KijimeaYoutube)

Eine Angestellte huscht aus der Glastür, dahinter halb leere Büroräume. Bitte, wo wird Kijimea hergestellt? Hier? "In Deutschland", lautet die schnippische Antwort. Später schreibt die Sprecherin, dass sich ein Produktionsort in Hövelhof bei Paderborn, der andere im italienischen Soresina befindet.

Dass Kijimea hilft, ist wissenschaftlich nicht bewiesen - das gilt auch für andere freiverkäufliche Mittel, etwa den angeblichen Erkältungskiller Umckaloabo. Macht nichts, denn die Not der Menschen ist groß. Millionen Deutsche haben es in den Gedärmen. Schätzungen schwanken zwischen zwei und 20 Prozent der Bevölkerung. Die einen können nicht aufs Klo, die anderen haben Angst, dass sie auf die Schnelle wieder keins finden. Ärzte können mit den Klagen oft wenig anfangen, sie sind genervt, weil Patienten immer und immer wieder kommen. Irgendwann helfen nur noch Schläuche. Oben rein, unten rein. Gefunden wird fast immer: nichts, jedenfalls nichts Krankhaftes.

"Ich habe viele hier, die meinen, genau zu wissen, was sie haben", sagt Berndt Birkner. Der Magen-Darm-Spezialist, einer der führenden Gastroenterologen in Deutschland, sitzt in seiner Praxis am Max-Weber-Platz in München. Er lächelt spitzbübisch. "Reizdarmpatienten sind sich oft besonders sicher", sagt er: "Viele behaupten, Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu haben. Es sind oft ängstliche, nervöse, depressiv gestimmte Menschen. Dabei verstärkt die Angst dann die Symptome."

Der Kontrast der Verunsicherten zum Wesen von Birkner könnte kaum größer sein. Er hat die Ausstrahlung eines Zen-Buddhisten. "Ich frage Patienten erst mal: Durchfall - was ist das für Sie?" Dazu muss man wissen, dass Gastroenterologen für die Häufigkeit von Stuhlgang eine Spanne angeben: "Alles zwischen dreimal pro Woche und dreimal am Tag ist normal."
Kein Organ unterhält so innige Beziehungen zum Gehirn wie das Nervengeflecht der Gedärme

Patienten aber halten sich nur selten an das, was Ärzte für normal halten. Normaler Stuhlgang hin oder her, wenn jemand seine Blähungen für krankhaft hält, hält er sie für krankhaft. Dann gibt es noch die üblichen Schönheitsideale. Eine von Birkners Patientinnen klagte, ihr Bauch sei aufgedunsen. Selbstdiagnose: "Bloating Belly". Die Untersuchung ergab, dass die Frau gertenschlank ist, ihr Hohlkreuz dem Bauch aber nur weit vorne Platz lässt.

Dass Körper und Seele nicht zu trennen sind, ist banal, im täglichen Erleben aber kompliziert. Klar, wer Angst hat - Schiss, wie man so sagt -, der merkt das auch daran, dass sein Verdauungstrakt hyperaktiv ist. Ähnliches gilt für Menschen, denen aus Unsicherheit schwindelig wird oder deren chronische Unzufriedenheit chronische Schmerzen auslöst. Aber kein Organ unterhält so innige Beziehungen zum Gehirn wie das Nervengeflecht der Gedärme, das als "Bauchhirn" bezeichnet wird.

Aus 500 Millionen Nervenzellen besteht das neuronale Netzwerk, das die Eingeweide umgibt. Hintereinandergeschaltet ergäbe das die Strecke von München nach Barcelona. Die Nervenbahnen sorgen dafür, dass sich der Darm kontrahiert und den Nahrungsbrei dem Ausgang zutreibt. Zudem werden Darmnerven permanent mit Signalen stimuliert - von anderen Nerven, Boten des Immunsystems, Hormonen und von Bakterien, deren natürliches Zuhause der Darm ist.

Die Darmflora, neuerdings Mikrobiom genannt, besteht aus Billionen Keimen. Was wir essen, die Keime der Umgebung und auch der Seelenhaushalt haben Einfluss darauf, welche Mikroben im Gekröse heimisch sind. Vieles spricht dafür, dass ein Mangel an Ballaststoffen, übertriebene Hygiene und zu viele Antibiotika ungünstig für die Mischung der körpereigenen Bakterienkultur sind und Entzündungen fördern. Dann sendet der Darm Alarmsignale ans Gehirn. Forscher spekulieren, ob die Neigung zu Depressionen, aber auch zu Demenz, Autismus, Krebs und verkalkten Gefäßen vom Bakterienbewuchs in den Eingeweiden abhängt. Versuchsweise wird Patienten Stuhl transplantiert. So sollen gesündere Keime im Darm anwachsen.

"Wie smart ist der Darm?", fragte Paul Enck kürzlich in einem Fachartikel. "Vermutlich ist er schlau", so die Antwort des Reizdarmexperten aus Tübingen - leider auch dann, wenn es darum geht, auf Alarm zu reagieren. Dann richtet sich die Konzentration des Patienten auf den Darm und das eigentlich gute Bauchgefühl für krank und gesund geht verloren.

"Wenn früher jemand Blähungen hatte, ist er nicht gleich zum Gastroenterologen gerannt, sondern das war nach ein paar Tagen wieder weg", sagt Hans Hauner: "Heute gibt es eine riesige Verunsicherung. Und daraus wird ein riesiges Geschäft gemacht. Die Patienten werden empfindlicher, was ihren Darm angeht, nehmen harmloseste Veränderungen sofort wahr, ihre Aufmerksamkeit wird gebannt."

Auf Ängste reagiert gerade der Darm gereizt. Schmerzen aus den Eingeweiden lösen dann wiederum Ängste aus. Ein Teufelskreis. Der Darm von Reizdarm-Patienten wird schmerzempfindlicher, Entzündungen häufen sich. Die Darmwand wird durchlässig, der Flüssigkeitshaushalt gerät aus der Balance, die Patienten bekommen Durchfall, der Darm sendet seine Notsignale in Richtung Gehirn.
Bluttests auf Unverträglichkeiten sind oft sehr ungenau. Egal, mit der Angst wird sehr gut verdient

Winfried Häuser, Internist und Chef der Psychosomatik am Klinikum Saarbrücken, bietet Reizdarmgeplagten Darmhypnose an. "Bei diesen Patienten ist die Bauch-Hirn-Achse gestört", sagt der Arzt: "Die Nerven aus dem Darm, die mit dem Gehirn in Verbindung stehen, wenn es um Gefühle wie Angst geht, sind viel zu aktiv." Häuser regt Patienten in halbstündigen Sitzungen zu Fantasiereisen an. Sie sollen Wärme und Licht auf ihren Bauch lenken, sich den Darm als ruhigen Fluss vorstellen. Das nun hilft seriösen Studien zufolge tatsächlich, ähnlich wie anderen Patienten ihre täglichen Meditationsübungen und ihr autogenes Training.

"Unser Gehirn ist dazu da, uns zu warnen", sagt in München Gastroenterologe Birkner. "Wenn es nicht weiß, was unten los ist, hat es Angst vor Verschluss und stellt den Darm weit, nach dem Motto: Schmeiß alles raus! Da ist was nicht in Ordnung!" Die Patienten erleben diese Reaktion, die ihrem Schutz dienen soll, als bedrohlich. Ihr Darm "lernt" so zudem, immer früher zu rebellieren. Alles dreht sich nur noch um den Bauch.

Es wäre nun naheliegend, das zu befolgen, was einem guttut. Doch was machen stattdessen die Gestressten und Verängstigten? Sie rasen in die Apotheke und kaufen Kijimea - denn wenn der junge Mann aus der Werbung beim Termin mit dem Chef nicht mehr ständig furzen muss, dann hilft das Mittel mir ja sicher auch ...

"Die Menschen tun dann das Gegenteil von dem, was ihnen Freude und Befriedigung bereitet", sagt Birkner: "Sie versuchen stattdessen Auslass-Diäten, Intervallfasten, sie ernähren sich vegan oder sie sind plötzlich intolerant gegenüber Laktose und Gluten."

Mehr als die Hälfte aller Reizdarmpatienten gibt Nahrungsmittelunverträglichkeiten an. In Umfragen sind es 30 Prozent der Bevölkerung. Besonders empfänglich sind Städter, und hier noch mal besonders: Akademiker. Tatsächlich aber vertragen nur 0,8 Prozent der Erwachsenen kein Gluten, und zwar auch von denen mit Hochschulabschluss. Andere Intoleranzen sind ähnlich selten. "Die meisten, die zu uns kommen, haben nichts", sagt Ernährungsexperte Hauner: "Aber die Überempfindlichkeit bleibt." Viele Bluttests auf Unverträglichkeiten sind extrem ungenau. Sie gehören dennoch heute zu den häufigsten Untersuchungen beim Arzt. Patienten müssen sie selbst zahlen. Mit der Angst wird sehr, sehr gut verdient.

Den wenigen Menschen, die tatsächlich unter Unverträglichkeiten leiden, tut man dann oft Unrecht. Das gilt genauso für die sehr wenigen, aber dann eben auch schweren Fälle von Patienten mit Reizdarm.

Ein Dorf in der Hallertau, 50 Kilometer nördlich von München. "Sie will raus, sie kann nicht aufhalten", sagt Sabine Meier (Name geändert, die Red.) und sieht rüber zu Sina. Die steht vor der Terrassentür. Mittelschnauzer Sina ist ein Welpe, erst wenige Wochen alt. Immer wieder klettert der Hund bei Meier auf den Arm, schmiegt sich ans Frauchen, rennt wieder zur Tür. Nicht aufhalten können? Sieht eher nach Aufmerksamkeitsbedürfnis aus, was den Hund antreibt. Und danach, dass Frau Meier ihr Leiden auf das Tier überträgt.

Deutsches Fernsehwerbung, 19.59 Uhr, der junge Mann erzählt vom Horror im Gedärm: "Erst Durchfall! Dann mit Blähungen zum Chef!" (Foto: Kijimea/Youtube)

"Durchfall habe ich eigentlich schon mein Leben lang", sagt sie: "Das war immer schwierig - und mir total peinlich. Je nachdem, was ich gegessen hatte, konnte es auch in die Hose gehen. Mal in der Schule, mal in der Küche, besonders schlimm war es im Bus." Zum Arzt seien ihre Eltern mit ihr nicht gegangen, das war halt so, erinnert sich die 55-Jährige.

Als sie noch berufstätig war, wusste sie von jeder S-Bahn-Station, wo die Toiletten waren. Permanent lebt sie mit der Angst, etwas könnte daneben gehen. Es ist oft genug passiert, "manchmal lief beim Niesen oder Husten die Soße runter". Dazu die Schmerzen. Seit zehn Jahren ist sie in Rente. Vorher hatte sie alles probiert: Magen und Darm gespiegelt, kein böser Befund. Ein Heilpraktiker behandelte sie gegen Hefepilze, zwei Jahre aß sie nur Kartoffeln und Joghurt. Tests auf Intoleranz: Laktose, Fruktose, Sorbit. Einmal saß sie beim Arzt auf der Toilette, weinte, wollte nicht mehr, also wurde sie auch noch gegen Depressionen behandelt. Wieder Diäten, Darmreinigung, Heilfasten.

"Hat alles nichts gebracht. Sobald ich am Darm was verändert habe, ist es noch schlimmer geworden", sagt Meier. Ihre penibel geführte Krankenakte passt kaum in den dicken Ordner auf dem Tisch. Sie wirkt verletzlich, ständig schmiegt sie sich an ihren Hund. Außer Haus gehen mag sie nicht, da horche sie nur noch mehr in sich hinein. "Ich habe immer Angst, dass ich etwas falsch mache, etwas nicht kann, auch mit dem Hund", sagt sie. Ihr sei übel mitgespielt worden in der Kindheit, sie deutet eine Misshandlung an ... Ärgern könne sie sich darüber nicht, "nur über mich selbst", sagt Sabine Meier. Sie erinnert an Brechts hilflosen Knaben. Dem wurde ein Geldstück genommen. Als ein Passant fragte, warum er weinte, und hörte, dass der Junge nicht schreien konnte, nahm er ihm auch das letzte Geldstück weg.
Die Menschen in Deutschland waren nie so gesund wie heute. Und haben noch nie so gelitten

Jetzt hat Sabine Meier Hoffnung; das liegt vor allem an Sina, dem Hund. "Seit er hier ist, muss ich viel weniger auf Toilette. Ich habe keine Zeit mehr, über die Schmerzen nachzudenken." Während des dreistündigen Gesprächs verlässt Meier das Wohnzimmer nicht einmal. Der Hund, das Leben als Frührentnerin, das Treffen zu Hause. Bei einer Verabredung im Café hätte sie schon der Weg dahin geängstigt.

"Je ängstlicher und gestresster jemand ist, desto empfindlicher reagiert der Darm", sagt Winfried Häuser, der Reizdarm-Experte aus Saarbrücken. Dann erzählt er von einem 16-Jährigen, bei dem alles gemacht wurde, nichts half: Auslassversuche, Diäten, der Darm wurde elektrisch stimuliert, Stuhlgang transplantiert. "Er hat eine Angststörung, lehnt psychische Hilfe ab und ist auf körperliche Behandlungen fixiert." Seit zwei Jahren war der Patient nicht mehr in der Schule.

Als "das Schweigen der Organe " hat der französische Chirurg René Leriche unsere Gesundheit beschrieben. Blut pulst, der Organismus stoffwechselt vor sich hin, es gluckert in den Gedärmen. Für den Philosophen Hans-Georg Gadamer war Gesundheit ein "Zustand der Selbstvergessenheit".

Vom Schweigen der Organe kann im Deutschland des Jahres 2019 keine Rede mehr sein. Statt um Selbstvergessenheit geht es um Selbstoptimierung. Nervös horchen wir in uns hinein, fühlen uns nicht wohl in unserer Haut. Sobald es zwickt, wird die Aufmerksamkeit noch größer. Zeit erst für Mittelchen. Dann für Maschinen. Der Untersuchungsmarathon beginnt. Die Menschen in Deutschland waren nie so gesund wie heute - und sie haben noch nie so gelitten. Ärzte haben Angst, etwas zu übersehen. Zudem bringen die Leidenden Profit, wenn sie wieder und wieder auf den Kopf gestellt werden. Ergo: Rein mit dem Schlauch ... Darm, Rücken, Herz - es sind die Leiden einer unglücklichen Nation. "Zudem sind wir ein Volk der Unverträglichkeiten", sagt Winfried Häuser vom Klinikum Saarbrücken: "Besonders schlimm ist es, wenn dann Reizdarmpatienten an Hardcore-Ernährungsberater geraten und dieses und jenes weglassen sollen. Das führt zu phobischem Essverhalten."

Ab 19.57 Uhr, wenn 30 Sekunden Werbung in der ARD 42 600 Euro kosten, wurden früher schnelle Autos, lässige Typen, schöne Frauen gezeigt. Heute sieht man dort junge Menschen, die sich besorgt die Hände auf den Bauch legen. Früher hätten sie es krachen lassen. Heute haben sie Angst, dass sie wieder einen fahren lassen.
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Demut ist eine unterschätzte Tugend.

Aus der SZ von Viktoria Spinrad
Studien zeigen: Sie kann die Karriere fördern und sogar bei der Partnersuche helfen, das Ego hintanzustellen und eigene Schwächen zuzugeben.

Nachtstunde, ein Dorf irgendwo in Deutschland. Der Blick wandert nach oben, ein prachtvoller Sternenhimmel, überzogen von Tausenden strahlenden Pünktchen. Wie groß es doch ist, dieses Universum, und wie klein sind wir verrückten egozentrischen Wesen auf der Erde! In solchen Momenten meldet sich eine verloren geglaubte Geisteshaltung zurück: die Demut - die Bereitschaft, die eigene Unvollkommenheit zu akzeptieren und sich selbst als Teil von etwas Größerem zu erleben.

Es scheint ein unterschätzter Zustand zu sein, der zu einem ausgeglichenen Selbst beiträgt. Das zeigen auch Experimente. Schon wenn Versuchspersonen mithilfe eines Videos über die Schönheit des Kosmos etwas ehrfürchtig gestimmt werden, hat das einen Effekt: Ihnen fallen dann ähnlich viele persönliche Stärken wie Schwächen ein. Und bittet man Menschen, andere Situationen abzurufen, in denen sie Ehrfurcht empfunden haben, erinnern sie sich zugleich besser, wann ihnen von anderen Menschen geholfen wurde.
Demütige Menschen haben mehr Erfolg beim Dating, Angeber hingegen kommen nicht weit

Immer mehr Psychologen interessieren sich wieder für die alte Tugend der Demut, für Menschen, die sich selbst weder über- noch unterschätzen, Fehler zugeben, zu Selbstvergessenheit neigen, ihre Rolle in der Welt realistisch sehen und andere Menschen wertschätzen. In einer Zeit der Individualisierung und des Egoismus knüpfen sie an alte Ideen an: an Sokrates, der mit seinem Nichtwissen kokettierte, an den mystischen Theologen Meister Eckhart, der im Spätmittelalter "das Vernichten seiner selbst" als Grundvoraussetzung christlichen Lebens postulierte, oder an den heiligen Benedikt: "Durch Selbsterhöhung steigen wir hinab und durch Demut hinauf."
SZ am Sonntag Newsletter Banner

Bis heute legen sich Priesteranwärter in der Kirche flach auf den Boden, beugen sich Buddhisten vor Buddha und Muslime vor Allah nieder. Von der tiefen, oft mit Unterwerfung assoziierten Deutung der Demut wollen die heutigen Psychologen die Tugend aber abgrenzen. Demut müsse nichts mit Demütigung zu tun haben, sondern steigere die Lebenszufriedenheit. Demütige Menschen führten im Schnitt bessere Beziehungen, seien fairere Kollegen und überhaupt glücklicher.

So ermittelte Annette Peters von der University of Colorado mit Kollegen in zwei im Fachmagazin Psychology publizierten Studien, dass Probanden, die sich selbst als demütig einstuften und auch von anderen so gesehen wurden, die Qualität ihrer zwischenmenschlichen Beziehungen höher einschätzten. Ähnliches berichtet ein Forscherteam um Daryl Van Tongeren vom Hope College in Michigan in Current Directions in Psychological Science. Demnach führten bescheidene Studenten sogar bessere Fernbeziehungen: Partner demütiger Menschen seien eher bereit, sich mit ihnen in stressigen Situationen zu versöhnen.

"Während arrogante Partner mauern, defensiv handeln, Fehlverhalten leugnen oder dem Opfer die Schuld geben, können bescheidene Partner die Sichtweise ihres Partners schnell erkennen, Reue ausdrücken und versuchen, die Beziehung wieder aufzubauen", schreiben die Forscher. Nach diesen Eigenschaften halten offenbar auch Singles Ausschau. So fanden die Psychologen mithilfe erfundener Dating-Profile heraus, dass Testpersonen eher mit demütigen Menschen Kontakt aufnehmen wollen. Angeber hingegen kamen dagegen nicht weit.

Am Arbeitsplatz jedoch scheinen die Prahlertypen eher Karriere zu machen. Wer selbstbewusst daherkommt und keinen Zweifel an den eigenen Stärken aufkommen lässt, wirkt kompetenter - zumindest solange, bis Etat und Vertrauen verzockt sind. Laut Brad Owens gibt es aber auch für diese Menschen einen Ausweg aus der Narzissmusfalle. Seit mehr als einem Jahrzehnt untersucht der Organisationspsychologe von der Marriott School of Business in Utah die Effekte der sogenannten positiven Psychologie - die sich mit den guten Aspekten des Menschseins befasst. "Was einen langfristig zur guten Führungskraft macht, ist etwas anderes als das, was jemanden in die Position gehoben hat", sagt Owens. Zusammen mit Kollegen hat er Befragungen von Angestellten und Führungskräften einer großen US-amerikanischen Krankenkasse ausgewertet. Wo Führungskräfte ihren Narzissmus zähmten und stattdessen bescheiden auftraten, hatte das einen guten Effekt für das Unternehmen: Die Mitarbeiter waren motivierter und leisteten bessere Arbeit.

Andere Studien weisen nach, dass ehrlich-demütige Menschen weniger bereit sind, ihre Belegschaft in Risiken zu stürzen. Sie treffen ethischere Entscheidungen. Was nicht heißt, dass jeder Selbstzweifler mit einer Beförderung rechnen sollte. Demut sei besonders effektiv, wenn sich jemand schon einen gewissen Status im Unternehmen erarbeitet habe, sagt Owens. Wenn jemand weiter unten ständig um Rat bittet, "dann könnte er auch als jemand wahrgenommen werden, der keine Ahnung hat, was er tut".
Am Ende geht es bei der Erforschung der Bescheidenheit um die großen Fragen des Lebens

Am Ende geht es bei der Erforschung der Bescheidenheit auch um die große Frage nach dem guten Leben: Was stimmt den einzelnen Menschen zufrieden, gesund, glücklich? So ist belegt, dass das Eingeständnis eigener Fehler die Herzfrequenz reguliert und negative Gefühle wie Schuld mindert. Und die Sozialpsychologin Pelin Kesebir von der University of Wisconsin-Madison sagt, dass das Glück demütiger Menschen weniger von der Befriedigung der eigenen Bedürfnisse abhängt. "Es steigt und fällt nicht wie der Aktienmarkt, je nachdem, welchen Aufschwung oder welche Bedrohung man gerade für sich wahrgenommen hat", sagt sie.

Diese psychische Sturmfestigkeit hilft offenbar bis ans Lebensende. In mehreren Studien hat Kesebir gezeigt, dass demütige Menschen sich weniger vor dem Tod fürchten. An die Endlichkeit des Lebens erinnert, hielten sie umso mehr an ihren Prinzipien fest. "Der Tod ist die ultimative Bedrohung für das Selbst - und demütige Menschen haben ein sichereres und weniger leicht bedrohbares Selbstbewusstsein", sagt sie.

Allerdings ist Demut sicher nicht nur vorteilhaft. Nicht umsonst bedeutet der lateinische Ursprung humilitatem, "sich kleinmachen". So können demütige Menschen auch als vermeidend, schüchtern und verlegen wahrgenommen werden. Letztlich kommt es auch auf das Umfeld an. "Das stille Selbstvertrauen bescheidener Menschen kann in einem lauten, prahlerischen Umfeld leicht mit Schwäche verwechselt werden", sagt Pelin Kesebir.

"Vergebung, Großzügigkeit, bessere soziale Beziehungen und exzellente Führungskräfte - das ist es, was wir brauchen", sagt Kesebir. Organisationspsychologe Owens sieht es ähnlich. "Stolz und Narzissmus spalten die Menschen", sagt er. Demut hingegen sei "der fruchtbare Boden, auf dem eine Gesellschaft zu einer sicheren und gemeinschaftlichen Einheit wachsen kann." Eine Einsicht, die von Aristoteles höchstpersönlich hätte kommen können. Der griechische Philosoph wusste bereits vor 2400 Jahren: "Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen."
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Die Rolle des Wassers in unserem Leben

ein weiterer Beitrag vom Schweizer-Sender QS24
hier der Link:
youtu.be/k8qerc7AJps
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

BUCHstart "Wenn Du nur noch 5 Minuten hättest ... was würdest Du sagen" Das war die Frage von JyotiMa Flak an mich sowie an viele andere Experten und Speaker aus den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung, Motivation und Erfolg. Das Ergebnis sind 20 Kernbotschaften und mutmachende Impulse. Gänsehaut- und Aha-Momente zum wirklich deine Lebensaufgabe finden, dafür brennen und entschlossen umsetzen!
Heute, 11.12. auf AMAZON gibt's das Taschenbuch um €7.77, das E-Book um €5.55
jyotimaflak.com/5minuten
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Im Video erkläre ich, welchen Stellenwert Arbeit in unserem Leben einnehmen sollte! 👉 Mehr auf #Future4U ! ...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

"Krebs - Wachstum auf Abwegen"

Gestern wurde die Sendung im Schweizer Privat-Fernsehen QS24 ausgestrahlt.

youtu.be/R5jVBoPunsM
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Freiheit der Lehre an der Universität Konstanz ?

Der von der Uni gemietete Saal für meine Vorträge „Krankheit als Symbol“ und „Schicksalsgesetze“ letzte Woche wurde 13 Tage vorher von der Univerwaltung storniert.
Das hätte man auch 6 Monate früher machen können, wenn man Studenten-Unruhen wegen meiner angeblich unwissenschaftlichen Positionen befürchtete. Mit den 13 Tagen wollte man wohl verhindern, dass der Vortrag überhaupt stattfinden konnte.

Die Stornierung wurde auch nur dem Veranstalter mitgeteilt, mit mir traut man sich offenbar gar nicht zu reden. Auch diskutieren ist wohl keine Option mehr für die Uni-Leitung. Deren Angst vor der Wahrheit über Krebs und Alzheimer muss wohl schon so groß sein, dass sie nur noch unterbinden wollen. Eine Diskussion, bei der sie mit ihren tatsächlich unwissenschaftlichen Positionen keine Chance hätten, fürchten sie offenbar.
Was für ein Armutszeugnis für eine Universität!

Beide Vorträge fanden dann doch statt – und über 700 Zuhörer erfuhren, was an der Uni Konstanz los ist und wie man sich Krankheitsbildern stellen und die Spielregeln des Lebens nutzen kann.

Warum darf nicht mehr offen gesagt werden, dass Alzheimer – wissenschaftlich belegt - zu 90 % heilbar ist, und praktisch immer vermeidbar, wie ich es in "Das Alter als Geschenk" zeige?
Wieso darf man über die verblüffenden Heilungs-Chancen bei Krebs nicht mehr offen an einer Uni reden, wie ich es in „Krebs – Wachstum auf Abwegen“ tue?
...

View on Facebook

1 month ago

Dr. Ruediger Dahlke

Das beste Geschenk für Umwelt, Klima - unsere und die Gesundheit der Tiere:
1. „Das große Peacefood-Buch“ – 150 der besten pflanzlich-vollwertigen Rezepte für bessere Gesundheit und eine bessere Welt:

Die zweite Hälfte des Lebens retten, sich mit seinem inneren Kind beschenken und den Menschen – alten und jungen – zur Freude werden:
2. "Das Alter als Geschenk" – frei von Angst vor Alzheimer und Altersherz das Ziel des Lebens als Höhepunkt genießen und den Jungen Hilfe und Vorbild werden

3. Gesundes Wachstum und mutige Entwicklung als Vorbeugung schenken:
„Krebs – Wachstum auf Abwegen“
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Die TamanGa-Natur-Kur im Gespräch

www.youtube.com/watch?v=jwAqUvG7Ftk&feature=youtu.be
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Dr. Ruediger Dahlkes Titelbild ...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

YouTube Link zur Sendung Der verbundene Atem
youtu.be/_HsKvWcAo-8

Im kommenden Jahr 2020 werde ich sogar zwei Wochen und Wochenenden mit verbundenem Atem geben, eine in TamanGa u eine im Yogar-Zentrum in Bad Meinberg.
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

MIssbrauch von 5-G?

Die SZ geht davon aus, dass die Chinesen die 5-G-Technologie missbrauchen werden.
Sie schreibt wörtlich: „Es ist ein Land, das mithilfe ebensolcher Technologien die Diktatur neu erfunden hat, seine eigenen Menschen überwacht und Minderheiten wie die Uiguren brutal unterdrückt. So eindrucksvoll der wirtschaftliche Aufstieg des Riesenreiches ist, so bedrückend ist das Vorgehen seines durch und durch digitalisierten Unterdrückungsapparates.“

Das ist leider wahr. Und da freuen wir uns aber richtig, dass das bei uns nicht passieren kann!

Warum eigentlich nicht?
Na, weil bei uns diese christlichen? demokratischen? und sozialen? Politiker herrschen, die so etwas niemals täten und nie zuließen?

Warum nur schikanieren sie dann überall jene Whistle-Blower, die noch wagen, uns die Wahrheit zu sagen. Warum sind die nach Russland vertrieben oder sitzen im Gefängnis?

Staunen, staunen, staunen – und sich vielleicht nicht nur gegen chinesische Spitzelnetze wehren, sondern gegen alle!?! Werden wir hier nicht nur anders bespitzelt?
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Ein Video über Entstehung und Sinn unseres Zentrums TamanGa in der Südsteiermark:

www.youtube.com/watch?v=R71aGPWTUWo&feature=youtu.be
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Im Video beantworte ich die Frage, was ich in meinem neuen Buch mit "smart statt hart" arbeiten meine. 👉 Mehr dazu in #Future4U ! ...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Ich freue mich auf eine Woche Seminar zum Thema #Seelenbewusstsein hier in #Montegrotto. Mit bekannten TeilnehmerInnen aber auch einigen Neuen. In diesem Beratungstraining lernen wir Menschen auf ihrem Weg zu begleiten, ihre seelischen Muster zu erkennen und holen sie ab wo sie gerade (stehen geblieben) sind. Wir lernen andererseits unsere eigenen Problemfelder zu erkennen und an der Lösung zu wachsen. Wir werden verstehen wie wir diese nicht an unser Gegenüber (#Patient, #Klient) übertragen sondern als neutraler Spiegel wirken und entsprechend achtsam und wirksam kommunizieren. #ruedigerdahlke #ruediger #dahlke #tamanga #vegan #peacefood #lebensprinzipien #schicksalsgesetze #integralemedizin #natur ...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Luft und Sauerstoff

ein weiterer YouTube Link zu einer TV-SEndung vom SChweizer Privat-Sender: QS24 zurm Thema Luft und Sauerstoff – was tun wir uns da an?

www.youtube.com/watch?v=LUPPnD7bwbY&feature=youtu.be
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Eine Frage an meine Facebook-Fans

Mein neues Buch "Krebs - Wachstum auf Abwegen" hat bei Amazon 7 Rückmeldungen: 4 Fünfstern-Rezensionen und 3 Einstern-Bewertungen, ohne Rezension.
Wo kommen die drei denn her? Wer darf bei Amazon bewerten ohne zu rezensieren? Macht Amazon das selbst? Darf das vielleicht die Pharmaindustrie? Oder wer darf und kann Bücher verreißen ohne ein Wort Kommentar und obendrein völlig anonym.
Bei Amazon bekomm ich darauf keine Antwort?
Um Aufklärung wäre ich dankber...
Euer Ruediger Dahlke
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Im Video beantworte ich die Frage, welche Bedeutung die Bewegung Fridays for Future für mich hat. 👉 Mehr dazu in meinem neuen Buch #Future4U ! ...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

„Geführte Meditationen“ als Chance

Gespräch mit meinem alten Freund Remo Rittiner über „geführte Meditationen“. Remo ist der Begründer der Yoga-Therapie und der Lehrer vieler Yoga-Lehrer. Wir haben schon vor 30 Jahren zusammen Seminare für Zahnärzte gegeben und werden auch weiterhin in TamanGa zusammenarbeiten.

Der Link zu unserem you tube Video:
youtu.be/epfV8ZwzVVU

Und hier der Link, um an Remos Meditations-Programm teilzunehmen:

www.digistore24.com/redir/286489/hkidahlke/
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Wenn nicht Impfen, was dann?

Nach meinen Erfahrungen aus 40 Arztjahren führen Mehrfachimpfungen nicht zu den versprochenen gut geschützten gesunden vitalen Kindern. Aber diese gibt es natürlich. Im ersten Jahr ist das Kind am idealsten durch die von der Mutter geliehenen Abwehrkörper über Stillen geschützt. Nicht umsonst haben die Mütter in Naturvölkern lange gestillt. Es ist auch nach wissenschaftlichen Untersuchungen jeder anderen Ernährung in der Anfangszeit weit überlegen.
Und natürlich reicht es nicht gegen Impfungen zu sein, sondern in jedem Fall ist guter Nestschutz notwendig. Er besteht aus optimaler frischer vollwertiger abwechslungsreicher pflanzlicher Kost. Die gesündesten Menschen dieser Erde sind die Adventisten in Südkalifornien, die seit vielen Generationen in allen Phasen der Entwicklung pflanzlich-vollwertig essen.
Außerdem gehört unbedingt viel Bewegung in frischer Luft dazu, dass Kinder sich richtig austoben können, idealer Weise im Wald, der wie nichts anderes – wissenschaftlich gut belegt – die Abwehr stärkt. Ein Tag in der Waldluft mit ihren Terpenen lässt sich noch einen Monat später an den positiven Folgen fürs Immunsystem messen.
Regeneration und Ruhephasen sind ebenfalls sehr wichtig. Ein Mittagsschlaf ist dafür ideal und noch Jahrzehnte später kann er – regelmäßig durchgeführt – die Herzinfarkt-Wahrscheinlichkeit um mehr als 50 % senken.
Kinder wollen und müssen spielen können und es ist wichtig, weil die ersten Spiele prägend fürs Leben sind. Es macht einen großen Unterschied, ob sie ausgelassen gespielt haben und für längere Zeit noch weiter im Augenblick des Hier-und-Jetzt versinken durften oder früh auf die Uhr und Pünktlichkeit trainiert wurden. Es ist auch sehr entscheidend, ob sie eher mit Mensch-ärgere-dich-nicht, mit Monopoly oder Computerspielen sozialisiert wurden.
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

3 Premier-Ministerinnen - 3 Regierungen die Wohlbefinden der Wirtschaft gleichstellen. Schottland, Island und Neuseeland wollen den Fortschritt ihrer Wirtschaft nicht mehr nur anhand des Bruttoinlandsproduktes messen. Sondern Faktoren wie die psychische Gesundheit ihrer Bevölkerung, der Zugang zu Wohnraum und Grünflächen sowie die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen sind nun in den Fokus der Wirtschaftspolitik gerückt. ...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

TV-Gespräch über Entsäuerung

– ein Thema, das nicht nur bei Krebs so wichtig ist:

youtu.be/462GpFcuJx8
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Sogar die SZ sieht im Klima-Paket der Regierung eine Nullnummer.
Nur die Überschrift ist daneben, denn die Koalition kann ihre Glaubwürdigkeit beim Thema nicht verspielen, sie hatte ja nie welche.

15. November 2019, 14:51 Uhr
Klima: Die Koalition verspielt beim Klimaschutz ihre Glaubwürdigkeit

Der Kohleausstiegsgesetz an sich ist eine prima Sache, die dem Klima viel bringt. Doch das Papier sieht auch strenge Abstandsregeln für Windräder vor - dabei sollen die doch dabei helfen, den Kohlestrom zu ersetzen.

Deutschland hat jetzt ein Klimaschutzgesetz, doch es wirkt wie die hübsche Verpackung eines Nichts: viele Ziele, gute Prosa - aber kaum Instrumente, um das Land auf einen sauberen Pfad zu bringen.

Kommentar von Michael Bauchmüller
Wären die Begleitumstände nicht so traurig, hätte dieser Freitag in die Geschichte eingehen können. Erstmals bekommt dieses Land ein Klimaschutzgesetz. Es verpflichtet den Staat, künftig regelmäßig Klimainventur zu machen - und dann nachzusteuern. Doch nach Monaten der Debatte, nach Appellen sowohl der Koalition als auch der Wissenschaft und angesichts aller Erkenntnisse über den Ernst der Lage wirkt dieses Gesetz wie die hübsche Verpackung eines Nichts.

Die Methode ist immer die gleiche: Auch das Klimaschutzgesetz benennt große Ziele, um ihre Einhaltung müssen sich dann aber andere kümmern, bei den kommenden Klimainventuren. Die Botschaft des ersten deutschen Klimaschutzgesetzes ist: "Wir haben's diesmal nicht geschafft. Aber beim nächsten Mal packen wir's. Ehrenwort." Wenn das aber 2019 nicht klappt, in einem Jahr, das wie keines zuvor von der Sorge ums Klima beherrscht war - wie soll es dann 2021 oder 2022 leichter werden?

Soziale Gerechtigkeit
Experten: Klimapaket benachteiligt Geringverdiener
Verbraucherschützer und Ökonomen warnen: Vom Klimapaket der Bundesregierung profitieren nur Bessergestellte.
Von Michael Bauchmüller und Christian Endt

Die Klimalücke dürfte bis dahin weiter gewachsen sein, dafür sorgt der Rest des Klimapakets. Die Koalition hat - ebenfalls ein Novum - einen Preis auf Kohlendioxid eingeführt. Nur ist er fürs Klima wirkungslos, dafür ist er zu niedrig. Besonders sozial ist er auch nicht. Was aber alles nichts macht, denn mit hoher Wahrscheinlichkeit ist er eh verfassungswidrig. Es bleibt nur zu hoffen, dass Karlsruhe den CO₂-Preis kippt, bevor der irre bürokratische Apparat entstanden ist, den Union und SPD dafür ausgeheckt haben.

Und es geht weiter: Die Pendlerpauschale, fürs Klima höchst fragwürdig, wurde nicht abgesenkt, sondern für ferne Distanzen erhöht. Eine höhere Flugverkehrsabgabe macht künftig aus einem Flug für 14,99 Euro einen für gerade mal 20,99 Euro. Neue Ölheizungen werden zwar verboten, in neue Häuser baut die aber ohnehin kaum jemand ein. Unterm Strich bleiben milliardenschwere Hilfen für Hausbesitzer und (Elektro-) Autofahrer, deren klimapolitischer Nutzen sich kaum erheben lässt. Das alles heißt dann "Klimapaket": Viele Ziele, gute Prosa - aber kaum Instrumente, um das Land wirklich auf einen sauberen Pfad zu bringen. Beim nächsten Mal dann, Ehrenwort.

Wollte die Koalition wirklich Klimaschutz, dann müsste sie sofort eine Kampagne für den Ökostrom lostreten
Das alles wäre schon traurig genug, gäbe es nicht noch den Entwurf für das "Kohleausstiegsgesetz". Der Ausstieg an sich ist eine prima Sache, die dem Klima viel bringt. Doch das Papier sieht auch strenge Abstandsregeln für Windräder vor - dabei sollen die doch dabei helfen, den Kohlestrom zu ersetzen. Zwar soll im Gesetz ein klangvolles Ökostromziel verankert werden, "mindestens" 65 Prozent bis 2030. Doch mit den strengen Abstandsregeln macht dasselbe Gesetz die Erreichung dieser Ziele unmöglich. Hier wird Politik, und nicht allein Klimapolitik, zur Groteske.

Die Koalition verweist auf mangelnde Akzeptanz für die Windkraft. Akzeptanz sucht man für Dinge, die man will. Um Akzeptanz muss man werben, auch streiten. In Zukunft aber sollen sich die Bürger mit Windparks leichter tun, weil es immer weniger davon gibt. Wollte diese Koalition wirklich Klimaschutz, dann müsste sie sofort eine Kampagne für den Ökostrom lostreten. Doch sie lässt es bleiben.

Es stimmt, Klimapolitik klappt nicht über die Menschen hinweg. Das beste Paket nutzt nichts, wenn sich Wähler deswegen von der Politik abwenden. Union und SPD verweisen gerne auf dieses Dilemma, sie vergessen aber eines: Wer etwas bewegen will, der muss es erklären, dafür einstehen, dafür streiten. Wer dagegen den Klimaschutz preist, ohne ihn zu betreiben, der verspielt seine Glaubwürdigkeit. Und der macht aus der Generation derer, die freitags auf die Straße gehen, eine Generation junger Menschen, die der Politik nichts mehr zutrauen.
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Medizin-Rätsel zum Impfen und selbst lösen:

1. Wenn die Impfung doch so sicher schützt, wie die Anhänger der Pharma-Industrie und ihrer Schulmedizin glauben, warum haben denn dann die Geimpften solche Angst vor den Ungeimpften? Ihnen kann dann doch gar nichts passieren?

2. Wenn Impfen so harmlos wäre, wie Pharma und Schulmedizin in bewusster Ignorierung der erheblichen Impfschäden behaupten, warum dürfen denn dann eigentlich Immungeschwächte und Säuglinge nicht geimpft werden? War denn nicht die Schwangeren-Impfung schon im Gespräch - vor lauter Profit-Gier?

3. Geht diese überflüssige Zwangsmaßnahme, die ja letztlich bis zu Gewaltanwendung eskalieren könnte, wirklich darum, die wenigen Immungeschwächten Ungeimpften vor möglichen Nichtgeimpften Überträgern zu schützen? Tatsächlich spricht vieles dafür, dass auch Geimpfte Überträger sein können.
Oder geht es doch eher darum, die Pharma-Freunde und (früheren?) Geldgeber vom Herrn Minister finanziell zu erfreuen.

4. Denn seit wann kümmert sich Vater Staat so aufwendig um wenige geschwächte Mitmenschen?
Würde er das tun, müsste er uns doch raschestens vor den resistenten Keimen aus Hospitälern und den Massen-Tier-Zucht-Häusern schützen, an denen jährlich allein an Lungenentzündung ca. 30 000 Immungeschwächte sterben.

5. Tatsächlich gibt es inzwischen nämlich unheimlich viele Immungeschwächte und all die ummunologisch Durcheinan-der-Gekommenen wie die Millionen Allergiker und die an Autoaggressionskrankheiten Leidenden wie Millionen RheumatikerInnen, MS- und Hashimoto-PatientInnen. Sie alle dürften ja demnach sowieso nicht geimpft werden. Aus meiner Sicht versäumen sie da nicht viel.
Aber all diese vielen Millionen bräuchten Hilfe vor resistenten Keimen. Warum bekommen sie so gar keine Unterstützung vom Spahnsinns-System?
Könnte es daran liegen, dass diese unendlich viel wichtigeren Maßnahmen seinen (ehemaligen?) Geldgebern nicht nur nichts bringen, sondern sie auf Dauer sogar teuer zu stehen kämen?

Die Auflösung kann und muss sich jede(r) selbst geben. Nach meinen Erfahrungen als Arzt und das sage ich wirklich nicht gern, sind die Antworten völlig klar. Das hat alles nichts mit Kinderschutz zu tun, der sähe ganz anders aus. Da geht es, muss ich fürchten, um Gefälligkeiten und Geld.
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Erpressung im Dienste der Pharmaindustrie?

Inzwischen erreichen mich viele Fragen in folgendem Stil:
Kein KITA -und kein Gymnasiumbesuch wegen einer fehlenden Impfung? Geht das nicht viel zu weit?

Was ist vorgefallen? Der Spahnsinn hat Deutschland im Griff und die Zwangsimpfung praktisch durchgesetzt. Die Aussicht, dass Bundesrat oder Präsident das noch kippt ist minimal.

Weiter geht noch die sächsische Landesärztekammer (SLÄK), die sich für eine Impflicht gegen Masern in Kindergärten und Schulen ausgesprochen hat. Schutzimpfungen gehörten zu den wichtigsten und wirksamsten Präventivmaßnahmen in der Medizin. Allerdings sinke die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, von Jahr zu Jahr, hieß es dazu von der Kammer.

Kommentar: Wenn das stimmt und diese Art von Vielfach-Impfungen zu den wichtigsten und wirksamsten Präventiv-maßnahme der Schulmedizin zählt, zeigt das nur, in welch erbärmlichen Zustand diese ist.
Tatsächlich kann sie sowieso keine Vorbeugung, Vorsorge, Prävention oder Prophylaxe, sondern lediglich Früherkennung, die zwar besser als Späterkennung ist, aber gar nichts mit wirklicher Vorbeugung zu tun hat.

Weiter die Ärztekammer:
Demzufolge sollten in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindergärten und Schulen nur Kinder aufgenommen werden dürfen, die einen vollständigen Impfstatus entsprechend den nach § 20 (3) IfSG von den obersten Landesgesundheits-behörden öffentlich empfohlenen Schutzimpfung vorweisen
können. Es sei denn, nach ärztlichem beziehungsweise amtsärztlichem Urteil ist eine Impfung bei dem Kind oder Jugendlichen kontraindiziert.

In dieser Androhung liegen allerdings – dem „Schattenprinzip“ folgend – auch wundervolle Möglichkeiten. Denn sie ermöglichte,

1. ganz einfach der Schulpflicht in Deutschland in zu entkommen. Wobei es der Spahnsinn diesmal so weit doch noch nicht zu treiben wagte, die Schule bleibt noch für alle offen.

2. Eine weitere Lösung liegt im letzten Satz: Mehrfachimpfungen sind – nach meinen Erfahrungen - einfach bei jedem Kind kontraindiziert, weil schädlich und oft unübersehbar gefährlich. Hierauf können sich impfkritische Ärzte jederzeit berufen und Freistellungen erteilen.

3. Die einfachste Variante, bei der auch der Arzt nichts riskiert, wäre eine Titer-Bestimmung. Wenn ein Kind schon Kontakt mit Masern hatte, verfügt es über Antikörper, dann ist es immun und eine Impfung ist – selbst aus Sicht von schulmedizinischen Impfbefürwortern – überflüssig.

In der Begründung zu den Zwangsmaßnahmen heißt es bei der Ärztekammer, dass Rechte von Familien mit Kindern auf einen Kin¬dergartenplatz oder einen Platz in einem Gymnasi-um untrennbar auch mit Pflichten ver¬bunden sind. Dazu gehöre unter anderem auch die Prophylaxe von Infektions-krankheiten durch Schutzimpfungen.

„Wir sollten in Deutschland ebenso wie den USA in den jeweiligen Ländergesetzen festle¬gen keine altersgerechte Impfung – kein Kindergartenplatz und kein Gymnasienbesuch\", so der Präsident. ©
hil/sb/aerzteblatt.de

Das kennen einige doch noch: Ohne Parteibuch, kein x und kein y!
In der Schulmedizin hat das in Österreich bereits Methode: Krebs-PatientInnen, die sich nicht erst dem Martyrium einer Chemo-Therapie unterziehen, die der Pharma bei 3 Zyklen ca. € 100 000.- einbringt, bekommen keine Immuntherapie.

Und ganz früher in der Familie gab es das auch schon: wenn du das Fleisch nicht isst, oder wenn du nicht aufisst, gibts auch keinen Nachtisch.

Solche Erpressungs-Erziehung ist ein Zeichen von Schwäche und Hilflosigkeit, von Eltern wie von Medizinern, die Dinge mit Zwang und – irgendwann dann vielleicht auch mit polizeilicher Gewalt wie heute schon in Italien - durchsetzen wollen, gegen die sich das Gefühl Betroffener wehrt.

Da Impfung rechtlich gesehen als Körperverletzung gilt, ließe sich diese Art von Erpressung auch einerseits als Machtmiss-braucht, andererseits als Vergewaltigung bezeichnen.

Wie schlecht muss es um ein Gesundheitssystem und seine Medizin stehen, das zu solch unverhältnismäßigen Mitteln greifen muss, weil es nicht mehr mit Argumenten und Empathie überzeugen kann.

Dem setze ich gern (m)eine Medizin der Hoffnung entgegen mit den Büchern der Krankheitsbilder-Deutung von „Krankheit als Weg“ bis „Krankheit als Symbol“ und den letzten beiden: "Das Alter als Geschenk" und „Krebs – Wachstum auf Abwegen“, die die Angst vor Demenz und vor Krebs in kindliche Lebensfreude und gesundes Wachstum wandeln helfen.
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Dr. Ruediger Dahlke ...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Der Spahnsinn geht um in Deutschland und hat die Zwangsimpfung bezüglich Masern durchgesetzt.

Dabei gibt es gar keinen Einzel-Impfstoff für Masern im momentanen Angebot, d.h. diese Maßnahme bedeutet die Zwangs-Einführung der Mehrfach-Impfung.

Umso besser, da werden Spahns Freunde von der Pharmaindustrie wohl richtig zufrieden sein mit ihrem aufgestiegenen Lobbyisten, der es so rasch an die oberste Stelle geschafft hat. Immerhin war Spahn von 2006 bis 2010 fünf Jahre an der Lobbyagentur für Pharmaklienten namens „Politas“ beteiligt. Da er gleichzeitig Mitglied im Gesundheits-Ausschuss des Deutschen Bundestages war, sprach das Magazin Focus in Bezug auf die gleichzeitige Abgeordneten-Tätigkeit und die Arbeit als Gesundheitspolitiker in Verbindung mit bezahlten Nebentätigkeiten für die Pharmaindustrie von einem „interessanten Geschäftsmodell“ und erhob den Vorwurf möglicher finanzieller Interessenkonflikte.

Nun ist ja aber alles gut und der Spahnsinn ist zur Normalität geworden, alle großen Parteien sind für ihn und sogar die Liberalen sind für Zwangsmaßnahmen!
Warum dieses erfolgreiche Geschäftsmodell eigentlich nicht auf andere Impfstoffe übertragen? Die (ehemaligen?) Geldgeber des Herrn Ministers haben da noch einiges auf Lager.
Der Mann macht was her, ein echter Aufsteiger, schade nur, dass sein Aufstieg mit dem Abstieg der Selbstbestimmung in Deutschland einhergeht. Aber was macht man nicht alles für die guten Freunde, wenn es ihnen so wundervoll nutzt.
Dass Mehrfachimpfungen der Gesundheit der Kinder helfen, kann ich nach über 40 Arztjahren leider nicht annehmen.

Warum eigentlich nicht auch noch einen Milchtrink-Zwang einführen? Und auch die Fleischindustrie könnte noch Unterstützung brauchen. Immerhin Fleisch gibt doch Kraft und Milch starke Knochen, und das wäre doch was für alle. Und warum nicht einfach diejenigen, die es nicht begreifen wollen, ein bisschen zwingen und schikanieren, hohe Geldstrafen oder so oder das Aussperren von Sportvereinen? Dagegen sind doch wirklich die paar Nebenwirkungen wie Krebs und vermehrte Knochenbrüche zu vernachlässigen…

Aber das ist nun mal so: Freundschaft ist so was Schönes und wenn sie sich auch noch so wundervoll auszahlt… Wem hat denn eigentlich das Durchwinken von Glyphosat für weitere 5 Jahre genützt, außer seinem Parteifreund Gift-Schmidt?
Einfach gut dass wir diese „christlichen“ Minister haben. Das aus dem Lateinischen kommende Wort heißt tatsächlich „Diener“ und sie dienen ja wirklich hingebungsvoll, fragt sich nur wem eigentlich?
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Nach dem Brot nun die Milch:
Endlich klar erklärt von der Heute-Show - es gibt Zeiten, wo nur noch die Kabarettisten die Wahrheit offen sagen: unsere...
Das erinnert irgendwie ans Mittelalter, wo nur noch Hofnarren, die Wahrheit verkünden durften, wenn sie lustig verpackt war.

youtu.be/jh72W2scU-0
...

View on Facebook

2 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Selbst die ARD Sendung plusminus bringt es nun schon:
Unsere Brötchen und Brote sind zu Industrie-freundlicher magen-feindlicher Chemie-Pampe verkommen:
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Aus Sorge um den ORF – und das öffentlich-rechtliche Fernsehen:

Öffentlicher Hinrichtungsversuch oder Talkshow im öffentlich-rechtlichen(?) ORF?

Rezept für Talkshows im ORF:
Man wähle den Titel „Heilung oder Hokuspokus – das umstrittene Geschäft der Wunderheiler“,
lade aber keinen Wunderheiler ein,
auch keinen Heiler,
keinen Geheilten, von denen es ja reichlich gäbe;
und keinen Energetiker
Stattdessen zwei Skeptiker, die insgesamt bekannt sind für ihr auf die alte Physik beschränktes Weltbild und immer für die Pharma und die Schulmedizin sind und gegen alles Spirituelle und Naturheilkundliche, in diesem Fall sogar Seelische wettern.
Außerdem einen selbsternannten „Gurujäger“.
Und mich als Zielscheibe, der üblichen, schon x-mal widerlegten Vorwürfe.
Alle Eingeladenen informiere man über mich als Gast, sodass sie sich – wenn auch schlecht – vorbereiten konnten, mich informierte man nur über einen anderen Gast, so dass ich nicht ahnen, sollte, was geplant war.

Ergebnis:
In der Sendung projizierten dann alle drei munter auf schwarze Schafe in der Heiler-Szene und auf Energetiker allgemein. Fast schon selbstverständlich, dass kein Energetiker eingeladen war, da ließ sich dann noch leichter und pauschal gegen hetzen.
Ich wurde von den vorbereiteten Gegnern mit Fragen beschossen, zu deren Beantwortung die Moderatoren Gelegenheit und Zeit verwehrten.
Als Fazit kam dann – wie wohl beabsichtigt - heraus: Schulmedizin immer gut, Pharma-Konzerne mit ungerechtfertigten Milliardengewinnen gar kein Problem, aber auf die kleine Zwei-Frauen Firma aus Kärnten, deren einziges Mittel Amorex ich gern empfehle, projizieren. Milch (laut Prof. Dr. Colin Campbell das gefährlichste Kanzerogen auf dem Planeten) natürlich auch kein Problem, aber unglaubliche Bösewichte mit horrenden Honoraren bei Wunderheilern und Energetikern!
Die Angstmache der Schulmedizin, mit der sie Impfungen und sogenannte Vorsorge durchsetzt, die immer nur Früherkennung ist, weil sie gar keine echte Vorbeugung kann, macht nichts, alles ok. Wenn ich dagegen aus 40 Arztjahren weiß und sage, dass unsere große Chance in der Eigenverantwortung liegt, im Sinne von Antworten finden, wird das von diesem Trio heftig als Angstmache gegeißelt.
Der an sich gescheite Kollege darf dann noch demonstrieren, dass er nicht in der Lage ist, Analogie-Denken zu verstehen. Macht ja nichts, aber wozu diese öffentliche Peinlichkeit. Soll als weiterer Beweis dienen, wie daneben mein Ansatz von „Krankheit als Symbol“ sei. Zum Stellungnehmen bekomme ich wieder keine Gelegenheit
Die vielen Heilungsgeschichten, die ich erzählen könnte, aber nicht darf, zählen selbstverständlich nicht, weil anekdotisch bzw. Einzelfälle, aber die Dame im Trio darf natürlich von Einzelfällen schwarzer Schafe unter Energetikern beliebig schwadronieren, ohne unterbrochen zu werden.
5:1 stand es diesmal, da die – in diesem Fall sogar sympathischen Moderatoren – weder moderat noch unparteiisch oder gar offen waren, sie ließen mich oft nicht mal auf persönliche Angriffe antworten.

Warum tue ich mir so etwas überhaupt an?
Wenn ich im öffentlich-rechtlichen(?) Bereich ständig damit rechnen muss, alle anderen geladenen Gäste gegen mich zu haben, kaum je ausreden zu dürfen, mit ähnlicher Unausgewogenheit rechnen muss wie gestern, wo ich nicht annähernd so viel Zeit bekam wie meine versammelten „Gegner“, all deren altbackene Dauervorurteile und -vorwürfe zu entkräften, was ich ja ohne weiteres könnte? Warum also tue ich mir das mit 68 noch an? Zumal ich Ähnliches schon bei der Talkshow zum Film „Am Anfang war das Licht“ erleben durfte, wo noch vom Intendanten zugegeben wurde, dass die Farce vorher abgesprochen und geplant war.
Ich gehe da hin, weil ich hoffe, dass die ZuschauerInnen aufwachen und durchschauen, welche Posse da gespielt wird. Kann es denn sein, dass derlei Inszenierungen unwidersprochen bleiben? Und in Reaktionen, die mich nun stapelweise erreichen und beim ORF eingehen, zeigen ja auch, wie vielen dieser schlechte Journalismus übel aufgestoßen ist.
Das ist sicher öffentlich, aber ist das rechtlich? Oder gar gerecht oder fair? Ist es in Ordnung die Energetiker, die drittgrößte Gruppe bei der Wirtschaftskammer, so pauschal zu diffamieren, ohne ihr die Chance der Rechtfertigung zu geben.
Ich kenne viele anständige und fähige Energetiker und Ärzte und ein paar schwarze Schafe auf beiden Seiten. Geht das nicht den meisten so?
Und ich ging noch ich hin, weil die Hoffnung bekanntlich zu Letzt stirbt und ich schon viel mehr Wunder, oder Spontanremissionen wie die Schulmedizin so schamhaft dazu sagt, miterleben durfte, als mir statistisch in 41 Arztjahren zugestanden wären - wohl weil ich offen dafür bin. Der deutsche Medizinprofessor Walther Gallmeier hat darüber schon vor Jahrzehnten geforscht, und stellte bald fest: „Ein Arzt, der nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist“. Ich bin diesbezüglich realistisch und habe über Wunder und was sie wahrscheinlicher macht, ein ganzes Kapitel in „Krebs – Wachstum auf Abwegen“ geschrieben. Die Offenheit für Wunder und entsprechend wissenschaftlich unerklärliche Heilungen ist so eine Chance für alle, ich habe viele miterleben dürfen, und wollte ihr eine Chance schenken und sogar erkämpfen.
US-Arzt Dr. Larrey Dossey hat sogar in einer Studie belegt, dass Gebete und Fürbitten heilen können. Das wollte ich erwähnen, aber das interessierte bei dieser Talkshow-Farce niemanden, das einseitige Gehetze ließ auch gar keinen Raum dafür.
Immerhin leben wir in einer christlichen Kultur, deren Meister Jesus Christus zwar kein Wunderheiler war, sondern natürlich viel mehr, der aber doch Wunder durch den Glauben wirkte. Die US-amerikanische Carlyle Hirshberg hat ein ganzes Buch über medizinische Wunder bei Krebs veröffentlicht. All das interessiert aber beim ORF nicht mal am Rande. Warum will man diese Chance auf Heilung gar keine Chance einräumen?
Bei Vorträgen und Seminaren erlebe ich so viele Österreicher, die auf Naturheilkunde bauen und damit auch gut fahren; viele auch, die für die Wirkung der Seele offen sind, die Anhänger der Psychosomatik gehen in die Millionen. All diese stößt der ORF mutwillig vor den Kopf mit solch für jeden durchschaubar einseitigen Sendungen. Dabei sollte doch ein öffentlich-rechtlicher Staatsfunk alle Bereiche der Gesellschaft repräsentieren, statt eine ganze Gruppen wie gestern die Energetiker pauschal diffamieren zu lassen.
Und ich gehe dahin, weil mir das öffentlich-rechtliche System am Herzen liegt, und ich habe durchaus in alten Zeiten, schöne, ausgewogene Sendungen erlebt mit kompetenten Moderatoren wie beiden Stöckl-Schwestern, Dr. Franz Köb oder Werner Freudenberger. Aber das ist lange her. Dann kamen Zeiten, wo ich gewarnt wurde, ja nicht die Wahrheit über Vogel- und Schweinegrippe zu sagen, auch wenn der Moderator selbst meiner Meinung war. Franz Köb ließ das mutiger im Ländle geschehen und dort setzte sich die Vogelgrippen-Hysterie auch deutlich weniger durch.
Wäre es nicht Aufgabe eines Staatssenders, den Menschen mitzuteilen: Alzheimer ist meist heilbar und jedenfalls vorbeugbar, bei Krebs sind die Heilungs-Chancen viel größer als gedacht und die der Vorbeugung erst recht? Also Angst zu nehmen, statt sie schüren zu lassen? Was wäre dabei zuzugeben, dass es Wunderheilungen gibt, denn das ist eine gut belegte Tatsache. Wie wäre es dieser Möglichkeit ein Feld zu bereiten und Hoffnung auf Heilung zu fördern?
Stattdessen wird im Moment kaum noch jemand eingeladen, der eloquent die Seite der naturheilkundliche und ganzheitlich psychosomatischen Medizin vertritt, und wenn dann nur in Form einer solchen Farce.
Was hat das mit mir persönlich zu tun? Ich begegne dem „Schattenprinzip“ und stell mich als dessen Autor ihm auch. Tatsächlich muss ich dem ORF auch danken, hat mich doch eine ORF-Sendung, in der behauptet wurde, Alzheimer sei unheilbar, nur ein wenig Denksport könne den Verlauf mildern, zum Buch "Das Alter als Geschenk" animiert. Die Sendung wurde Jahre nach Erscheinen der Dale Bredesen Studie ausgestrahlt, in der er mit Lebensstil-Veränderungen 9 von 10 Alzheimer-PatientInnen verschiedener Stadien heilte und den einen „nur“ deutlich besserte. Müsste das ein Redakteur nicht herausfinden und senden, statt Angst und Hoffnungslosigkeit zu verbreiten? Dass mein Buch rasch zum Bestseller wurde, hat wohl auch damit zu tun, dass immer mehr Menschen den öffentlich-(un)rechtlichen Aussagen nicht mehr vertrauen, sondern doch lieber in Eigen-Verantwortung echte Vorbeugung und wirkliche Heilung vorziehen. Beides möchte ich fördern.
Und wie wichtig mir das ist, mag die Länge dieses Beitrags zeigen.
Auch die wissenschaftlich längst widerlegte haarsträubende Darstellung von Krebs als zufälliges Pech, die immer wieder öffentlich-rechtlich verbreitet wird, animierte mich zum jüngsten Buch „Krebs – Wachstum auf Abwegen“. Danke auch dafür! Das Gute vom Schlechten folgt aus dem „Schattenprinzip“.
Dass das deutsche öffentlich-rechtliche Fernsehen kein Deut besser ist, mag ich nicht mal als schwachen Trost erleben, bei Maischberger habe ich das mehrfach erlebt. Kürzlich hat sogar die Süddeutsche erkannt, dass die deutschen Talkshows immer langweiliger werden. Das ist kein Wunder, wenn man Skeptikern in ihrer eingeschränkten Weltsicht die Deutungshoheit überlässt.
Abschließend ließe sich hier vielleicht noch anfügen, dass nach Dr. Michael Nehls, dem deutschen Genetiker, jede Stunde regelmäßiges tägliches Fernsehen die Alzheimer-Wahrscheinlichkeit um 34 % steigert. Wenn man bedenkt dass Deutsche durchschnittlich 3,5 Stunden pro Tag Fernsehen, wird deutlich, welche Gefahr da droht.
Pikant finde ich, dass wir auch noch gezwungen werden, diese nachweislich gefährliche Verblödung selbst zu finanzieren.
Der ORF braucht wirklich Hilfe und zwar dringend, um zu verhindern, dass das öffentlich-rechtliche System durch Einseitigkeit, Parteilichkeit und Unwissenschaftlichkeit wie gestern ruiniert wird. Demokratie braucht öffentliche Diskussion, statt Manipulation. Sonst wird es irgendwann eine Volksabstimmung über die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Fernsehen, erzwungen von den von ihm Ignorierten und Beleidigten, geben. Dann sähe ich wirklich sehr schwarz für diesen heutigen ORF – und das täte mir ehrlich Leid um ihn. Da wäre es so viel besser sich auf die gesunden Wurzeln des ORF zu besinnen, und die eines fairen Journalismus.
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Lesenswerte Kolumne aus der neuen Zürcher Zeitung NZZ

Warum die identitäre Linke den Kulturkampf verlieren wird

Falsche Freunde der Demokratie verwechseln gerade Angriff und Verteidigung. Es braucht ein liberales Bollwerk gegen Faschismus von links und rechts.

von Milosz Matuschek vom 29.10.2019

Milosz Matuschek ist stv. Chefredaktor des «Schweizer Monats». Zuletzt veröffentlichte er «Kryptopia» und «Generation Chillstand».

Ein Gespenst geht um in Deutschland. Das Gespenst der identitären Linken. Diese findet, dass bestimmte Menschen vom Diskurs ausgeschlossen gehören. Meinungsfreiheit ja, aber bitte nur in dem von ihr vordefinierten Raum, nach den Massstäben der eigenen «diversity» und sicherheitshalber mit Sascha Lobo als Türsteher – denn was rote Linien sind, bestimmen jetzt nicht mehr Gesetze und Verfassungen, sondern ein wolkiger «gesellschaftlicher Konsens», also im Zweifel ein Twitter-Mob. Das alles ist in den Augen der identitären Linken höchst fortschrittlich und anständig, wenn auch unklar ist, wie die selbsternannten wehrhaften Demokraten die Demokratie retten wollen, wenn sie zugleich ihr tragendes Element, die Auseinandersetzung mit Andersdenkenden, abschaffen.

Für eine Vorschau auf die neuen Massstäbe genügt ein Blick in die Praxis: In den letzten Wochen verlor der Geschäftsführer der hessischen Filmförderung seinen Job, weil er mit dem Chef der AfD zu Mittag gegessen hatte. Die Vorlesungen von Bernd Lucke an der Universität Hamburg werden massiv gestört, ohne dass die Unileitung für Ordnung sorgt. Und der deutsche FDP-Chef Christian Lindner darf an besagter Uni nun auch nicht auftreten – Kevin Kühnert und Sahra Wagenknecht allerdings schon. Es muss irgendwie an diesen höchst eingängigen roten Linien liegen, dass manche noch das Privileg der öffentlichen Rede an der Universität Hamburg geniessen und andere nicht.

All das ist ohne Zweifel beunruhigend, aber nicht der Anfang vom Ende der Demokratie. Was wir erleben, ist vielmehr ein Verzweiflungskampf, eine Agonie der identitären Linken, die als Elefant im Debattenraum noch einiges an Porzellan zerbrechen wird – um sich letztlich selbst zu kannibalisieren. Im Strafrecht nennt man es «Putativnotwehrexzess», wenn jemand sich in einer Verteidigungslage glaubt und aus Verwirrung oder Angst zu unangemessenen Mitteln greift. Das Narrativ der identitären Linken, dass der Faschismus von rechts unmittelbar bevorstehe, weshalb es besser sein soll, einen Faschismus von links zu dessen Bekämpfung einzusetzen, fällt schon logisch in sich zusammen: Es ergibt wenig Sinn, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben.

Dieser Irrtum aus naiver Torheit heraus ist zudem unentschuldbar, denn man müsste es besser wissen, dass die Ausgrenzung des Andersdenkenden vor allem ihm selbst nützt. Verbote und Tabuisierungen schaffen Aufmerksamkeit, besagt der Streisand-Effekt. Der Paria kann so erst zum Helden werden und einen Unterstützerkreis um sich scharen, der ihn treu verteidigt. Der Effekt der «altruistischen Bestrafung» durch die Anhänger hat Trump mit ins Amt geholfen, eine Alice Schwarzer in den 1970er Jahren zur Bestsellerautorin gemacht, füllt derzeit die Vortragssäle eines Daniele Ganser und machte den kanadischen Psychologen Jordan Peterson zum zeitweise wirkmächtigsten Intellektuellen des Westens.

Es ist nicht immer leicht, Notärzte von Totengräbern zu unterscheiden. Aber es ist überlebenswichtig für die Demokratie. Wenn heute fast 70 Prozent der Befragten laut Shell-Jugendstudie finden, man könne nichts Negatives über Ausländer sagen, ohne gleich als Rassist zu gelten, dann spüren junge Menschen, dass bestimmte Meinungsäusserungen längst ein Preisschild tragen. Die wahrhaft liberale Gesellschaft geht von einem anderen Prinzip aus, auch wenn es manchmal weh tut: Entweder man glaubt an die Meinungsfreiheit für Andersdenkende, oder man glaubt eben gar nicht an die Meinungsfreiheit.
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Heute wird der Beitrag von Ruediger Dahlke auf dem Lighthouse Online Kongress freigeschaltet:

Du kannst Dich hier registrieren und das Video anschauen:
jyotimaflak.com/lighthouse-sparks/
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Nichts hat mich in diesem langsam vergehenden Jahr so gefreut wie die herzerfrischende Entwicklung von unserem Lebensgarten TamanGa. Endlich geht es in die richtige, d.h. die ursprünglich gemeinte Richtung, eines Heilungsbiotops in bezaubernder Lage und Landschaft, wo sich Natur und Kultur begegnen. Hier können wir uns weitestgehend störungsfrei vom ansonsten schon üblichen Strahlen-Salat als Gäste von Mutter Erde fühlen. Die TamanGa-Natur-Kur, die hier jedem gratis zur Verfügung steht, ist nur ein, wenn auch wichtiges Indiz dafür.

Ich danke wundervollen Mitarbeitern aus unserem internationalen Team, die hier ihre Berufung finden und Gästen, die das zu schätzen wissen. Persönlich freue ich mich, fast all meine Seminare in Zukunft hier zu geben, unter geradezu idealen Bedingungen, von denen ich immer geträumt habe - danke allen und zu vorderst unseren Gästen und Seminar-TeilnehmerInnen, die mir das ermöglichen.

Hier einige Bilder (ohne Personen - ihr wisst schon, wegen der DSGVerordnung).
Euer Ruediger
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Teresa von Avila, eine meiner Liebsten Heiligen, sagte das Folgende. Es brachte mich herzhaft zum Lachen und spricht mir so aus dem Herzen:

Theresa also sagte:
"Mein umfangreiches Wisssen sollten eigentlich nicht brachliegen, sondern weitergegeben werden.
Aber Du verstehst, Herrr, dass ich mir ein paar Freunde erhalten möchte.
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Mein neuester Beitrag für QS24

www.youtube.com/watch?v=rpvY5kocDv0&feature=youtu.be
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Künftige Beiträge von mir auf QS24, dem Schweizer Privat-Fernsehen:

Die Auswirkung der Digitalisierung auf unseren Körper | Dr. med Dahlke
Ausstrahlungsdatum: Samstag, 23.11.2019; 20:30 Uhr

Gesundheit in Zeiten fortschreitender Digitalisierung | Dr. med Dahlke
Ausstrahlungsdatum: Samstag, 30.11.2019; 20:30 Uhr

Fasten als Lösung für ein fittes Gehirn? | Dr. med Dahlke
Ausstrahlungsdatum: Samstag, 07.12.2019; 20:30 Uhr

Digitale Gesundheit | Dr. med Dahlke
Ausstrahlungsdatum: Samstag, 14.12.2019; 20:30 Uhr


Gerne zur Weitergabe auch an Eure Freunde. Wenn Ihr den QS24-Channel abonniert, könnt Ihr von YouTube automatisch über das Online-gehen von deren und meinen Sendungen informiert werden. Gemeinsam – statt einsam 😊

Vielen Dank. Euer Ruediger
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Dr. Ruediger Dahlkes Titelbild ...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Das Interview zu "Klima - Eine neue Perspektive" von Charles Eisenstein spricht mir in vielem aus dem Herzen.

Er beklagt dieselbe sinnlose Polarisierung, die mir zu schaffen macht, die mich zum Schreiben des E-Books "Future 4 U - für ein besseres Klima auf Erden" motivierte.

Klimawandel neu gedacht – eine ganzheitliche Perspektive

Der heute vorherrschende Konsens über unser Klima lässt wenig Raum für andere ökologische Anliegen. Taktiken und Ziele des Klimaschutzaktivismus folgen immer noch dem gleichen Muster, das überhaupt erst zu Klimawandel und Umweltzerstörung geführt hat: Probleme wie Genmanipulation, riesige Biosprit-Plantagen oder die Anlage von Staudämmen werden ignoriert oder sogar als Lösung angeboten, was zu einer weiteren Verschärfung der Entwicklungs- und Globalisierungsproblematik führt.

In seinem neuen Buch Klima plädiert Charles Eisenstein dafür, dass wir uns wieder dem Wasser, dem Boden, den Wäldern, der regenerativen Landwirtschaft und dem Naturschutz zuwenden, denn vieles, was Treibhausgasen und globaler Erwärmung zugeschrieben wird, ist in Wahrheit unserem separatistischen Weltbild geschuldet, das zur Krise unseres Planeten geführt hat. In Klima kommt Eisenstein zu dem Schluss, dass es nicht ausreicht, lediglich neue Formen der Energiegewinnung oder des Konsums einzuführen, um eine »nachhaltige Entwicklung« zu ermöglichen. Vielmehr bedarf es eines radikalen Umdenkens im Sinne von »Interbeing«, einem ganzheitlichen Fühlen und Handeln, das die Verbundenheit aller Menschen, aber auch die Verbundenheit von Mensch und Natur ins Zentrum stellt, um einen positiven Wandel zu ermöglichen. Wir alle müssen lernen, Verantwortung für unser Tun zu übernehmen, und zur Heilung unseres Ökosystems beitragen; denn nur so können wir eine Heilung unserer klimatischen und sozialen Systeme erreichen.

»Nur wenn wir uns als Gesellschaft der Gemeinschaft allen Lebens auf Erden anschließen, ist Heilung möglich.«
Charles Eisenstein im Gespräch

Warum haben Sie ein Buch über Klimawandel geschrieben?
Ich war mein ganzes Leben Umweltschützer und sehe, wie das Thema Klimawandel momentan die Umweltbewegung dominiert. Erst schien er ihr einen großen Auftrieb zu verleihen. Wir dachten, jetzt werden sie die Dinge tun müssen, die wir schon immer gefordert haben. Aber unterm Strich geht die Sache, fürchte ich, nach hinten los. Das Thema Klima gräbt anderen Umweltthemen das Wasser ab, und pikanterweise stellt sich heraus, dass diese viel wichtiger sind als ursprünglich angenommen, selbst aus der Klima-Perspektive.

Gab es einen speziellen Anlass für Sie, dieses Buch jetzt zu schreiben?
Ja, vor ein paar Jahren habe ich an einer Klimakonferenz in Paris teilgenommen. Als ich sah, mit welcher Rhetorik und welchen Strategien das Thema angegangen wurde, schrillten bei mir die Alarmglocken, und ich dachte mir, so wird das nach hinten losgehen.

Wer sollte das Buch lesen und warum?
Hauptsächlich ist dieses Buch für Umweltbewegte geschrieben, für Menschen, die die Erde lieben und die sich nach einer anderen Beziehung zwischen Mensch und Natur sehnen – oder besser zwischen Zivilisation und Natur. Es zeigt auf, wie der Klimawandel ein Symptom unserer gesamten Gesellschaft ist und nicht auf beispielsweise Treibhausgase reduziert werden kann. Daher trägt jede Form von Heilung auf jeder Ebene – im eigenen Inneren, in Beziehungen, in der Gesellschaft oder in Ökosystemen – zur Heilung des ganzen Planeten einschließlich des Klimas bei.

Welches Problem hat der Klima-Aktivismus momentan?
Ich kann hier nicht ein einzelnes Problem herausgreifen. Vielmehr werden bestimmte Grundannahmen und eine gewisse Weltanschauung unhinterfragt übernommen, die aber Teil des Problems sind. Zum Beispiel ist das Hauptargument für die Reduktion von Treibhausgasen, dass schlimme Dinge passieren, wenn wir es nicht tun – wirtschaftliche Verluste, überflutete Städte, Flüchtlingsströme, Ernteausfälle und so weiter. Aber diese Argumente beruhen auf der Annahme, dass der Wert der Natur in ihrem Wert für uns liegt. Was ist jedoch mit dem ihr innewohnenden Wert, den sie als lebendiges, als heiliges Wesen hat? In den 1970ern, als der Umwelt-Slogan »Rettet die Wale« war, hieß es noch nicht: Rettet die Wale, sonst droht uns Schlimmes. Es hieß: Rettet sie, weil sie so etwas Besonderes sind. Aber das ist nur ein Beispiel.

Was meinen Sie mit »CO2-Reduktionismus«?
Es ist eine Art von Fundamentalismus, den durch Treibhausgase verursachten Klimawandel für jedes Umweltproblem verantwortlich zu machen. Damit werden vielfältige Ursachen auf eine einzige reduziert, und es wird suggeriert, wir müssten nur zu anderen Treibstoffen wechseln oder Maschinen bauen, die das CO2 aus der Luft filtern, oder die Erde mit Windrädern, Solarpaneelen und Plantagen für Biotreibstoffe zupflastern, dann könnten wir unsere Zivilisation beibehalten und weiterhin die Natur ruinieren. Wenn wir dagegen den gesamten Planeten als lebendig sehen, werden wir mit den Aktivitäten aufhören, die CO2 freisetzen, sogar wenn wir CO2 nicht für ein Problem halten.

Gibt es noch Hoffnung für unseren Planeten?
Ja. Wenn wir als Gesellschaft unsere Aufmerksamkeit, Energie und Kreativität auf die Heilung konzentrieren, wenn wir uns wieder der Gemeinschaft allen Lebens auf Erden anschließen und fragen, wie wir der Gesundheit und Entwicklung des Ganzen dienen können, dann werden wir Wunder der Genesung erleben. Schauen Sie, was in der regenerativen Landwirtschaft möglich ist! Aber das kann nur passieren, wenn wir mit der Erde und all ihren Orten umgehen, als wären sie geliebte, teure Wesen und nicht ein Haufen Chemikalien oder Zellen oder Ressourcen, die nur zu unserem Nutzen existieren.

Was können wir tun, als Gesamtheit, aber auch jeder Einzelne?
Wir können darauf horchen, was nach unserer Zuwendung ruft. Da die Ursache für die planetare Krise nicht das eine Ding (CO2) ist, sondern alles zusammen, ist jede heilsame Tat von Bedeutung. Vom Kopf her kann man vielleicht schwer erklären, wie der Schutz von Meeresschildkröten oder Hilfe für obdachlose Menschen oder Flüchtlinge oder die Wiederbelebung aussterbender Sprachen dem Klima helfen. Aber das Herz erkennt, was wichtig ist. Und je mehr wir das Ausmaß der Krise wahrnehmen, desto eher werden wir erkennen, dass die Dinge, die irrelevant schienen, in Wirklichkeit sehr wichtig sind.

Hat das Buch Ihr eigenes Leben verändert?
Es hat mich mit meiner Angst konfrontiert, von Menschen, die ich als Freunde und Verbündete sehe, abgelehnt zu werden. Die Diskussion über den Klimawandel und viele andere Probleme hat sich zunehmend polarisiert. Wenn sich jemand mit einer ungewöhnlichen Sichtweise zu Wort meldet, fragen die Leute gleich, auf welcher Seite er steht. Was ich sage, lässt sich jedoch auf dem Meinungsspektrum zum Klimawandel nicht einordnen. Kein Lager – weder die Alarmisten noch die Skeptiker – sieht mich als einen von ihnen. In diesem Zusammenhang hat mir dieses Buch auch gezeigt, dass unser größtes Problem heute eigentlich diese Polarisierung im Denken ist, diese Kriegsmentalität. Solange die Menschheit so gespalten bleibt, werden wir nie die Einigkeit erreichen, die notwendig ist, um wirklich eine andere Beziehung zur Erde aufzubauen. Immer mehr denke ich, der erste Schritt ist Frieden.

Und ich, Ruediger, glaube, der wirksamste und einfachste Schritt dahin, ist "Peacefood" - pflanzlich vollwertiges Essen.
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

For my English-speaking community:
Video (1,15) hour about the roots of Healing with Gina Sager

gettingtotherootofmoderndisease.s3.us-east-2.amazonaws.com/RuedigerDahlkeinterview.mp4
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Die zauberhaften Wirkungen der UMARMUNG – nun auch noch wissenschaftlich bestätigt.
Lasst uns uns also mehr umarmen – aus so vielen Gründen, vor allem aber um uns miteinander besser zu fühlen und das Leben zu genießen.

Denn eine Umarmung, ob aus Freundschaft oder Liebe, setzt Endorphine frei, die Schmerz und Muskelverspannungen lösen helfen, Distress reduzieren und die Immunabwehr steigern. Serotonin und Oxytocin stehen mit dem schönen Gefühl von Freude und Verbundenheit ausgelöst durch Umarmung in Zusammenhang.

Lt einer in der Psychosomatic Medicine veröffentlichten Studie, hat eine Umarmung auch positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System, senkt den Blutdruck und reguliert die Herzfrequenz.

Studien in der Psychological Science veröffentlicht zeigen, dass eine Umarmung Betroffenen hilft, ihre soziale Angst abzubauen. Selbstwertgefühl und Wertschätzung werden gestärkt und das hilft mit all den Situationen umzugehen, die für unüberwindlich oder besonders gefährlich gehalten werden.
Umarmen und Halten von Mutter/Eltern und Kindern sind sowieso das A und O für eine gesunde psycho-physische Entwicklung.
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Hier etwas zum Fasten und Träumen von einer gesünderen Welt: ...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Neues Gespräch über das "Schattenprinzip" mit QS24 -

nichts bringt uns unseren Symptomen und Problemen näher als der Schatten - er ist immer die Basis und der größte zu hebende Schatz im Leben.
Ob ich mich mit Alzheimer-Demenz bei "Das Alter als Geschenk" oder im neuesten Buch mit "Krebs - Wachstum auf Abwegen" auseinandersetze, immer ist das Schattenprinzip Ausgangs- und Dreh- und Angelpunkt.

youtu.be/4yRVxXUq_7E
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

"Krebs - Wachstum auf Abwegen"
Es ist für mich immer noch ein besonderer und berührender Moment, wenn ich ein neu erschienenes Buch in Händen halte, so wie dieses, das ab jetzt im Buchhandel erhältlich ist. (M)Eine Medizin der Hoffnung mit Gedanken und Hinweisen die ich (direkt und indirekt) Betroffenen so gerne mitgeben möchte.
...

View on Facebook

3 months ago

Dr. Ruediger Dahlke

Ein eiliges Thema:
Ab jetzt ist "Krebs - Wachstum auf Abwegen" ausieferbar.

Meine aus über 40 Arztjahren gesammelten Erfahrungen mit Krebs, seiner Bedeutung und Behandlung auf allen Ebenen.
Im Gegensatz zur fast schon üblichen Angstmache münden in eine Medizin der Hoffnung.
Ähnlich wie schon "Das Altern als Geschenk" in Bezug auf Alzheimer-Demenz (er)öffnet dieses Buch bezüglich Krebs neue Horizonte und zeigt Wege aus dem Elend von Bedrohung und Ohnmacht.
Vorbeugung ist immer möglich und selbst für Heilung gibt es große Chancen.
...

View on Facebook