Fasten als Chance

Nach über 30 Jahren als Fastenarzt bin ich immer noch fasziniert von den Möglichkeiten des Fastens. In all diesen Jahren hab ich regelmäßig erlebt, wie Rheumatiker mit Fasten und anschließender Ernährungsumstellung beschwerdefrei wurden. Noch jeder Diabetiker vom Typ 2 konnte mit dem gleichen Konzept sein Zuckerproblem lösen. Operationen wegen Arthrose ließen sich mittels Fasten oft aufschieben und dann vergessen. Mir selbst hatten Orthopäden nach meiner Skifahr-Zeit die Hoffnung genommen, an Knieoperationen vorbei zu kommen. Mit regelmäßigem Fasten zweimal im Jahr bin ich 45 Jahre später und ohne Operationen immer noch beschwerdefrei und heute zu ziemlich sportlichen Kniebelastungen in der Lage.

Immer deutlich wird mir, wie recht Hildegard von Bingen hatte, die das Krankheitselend dieser Welt in 35 Laster zusammenfasste, und davon ausging, dass 29 davon, also alle bis auf 6 durch Fasten gelindert würden. Tatsächlich wird auch modernen Ärzten immer deutlicher, wie gut Infektionspatienten auf Fasten ansprechen. Jedes Tier und kleine Kind verzichtet übrigens spontan auf Nahrung, wenn es an einer Entzündung leidet. Vor allem die vielen chronischen Entzündungen, von der Komplementär-Medizin als Herde bezeichnet, reagieren sehr günstig. Wer bereit ist, über lange Zeit regelmäßig zu fasten, kann sich auch auf Besserungen bei Allergien hoffen und sogar Autoimmunkrankheiten sprechen nicht selten gut darauf an.

Dass Hoher Blutdruck mit dem Fasten herunterkommt, ist sogar schon Schulmedizinern aufgefallen. Allerdings bräuchte es danach eine Lebensumstellung um den Druck im Normalbereich zu halten. Herz-Probleme wie die Insuffizienz werden ebenfalls sehr positiv beeinflusst. Insofern ist Fasten wirklich eine Art Panacea, ein Allheilmittel.

Besonders gern empfehle ich es, weil es eine ideale Zeit der Umstellung und Wandlung mit sich bringt. Die Erfahrung zeigt, dass während des Fastens alle Sinne offen sind, um Sinn und Bedeutung von Symptomen zu erkennen. So hab ich in meinen vier jährlichen Fasten-Seminaren ungezählte Male miterleben dürfen, wie Patienten fastend Auswege aus Ihren körperlichen und seelischen Problemen fanden.

Mediziner schätzen es wohl vor allem deshalb wenig, weil die Patienten dabei in eigener Regie oder der ihres inneren Arztes gesunden und so als Patienten verloren gehen. Ärzte dagegen raten sehr dazu und sind dabei auf einer Linie mit Jesus Christus und Johannes, mit Moses und Mohammed, Buddha und viele großen Weisen.